Inio Asano dürfte hierzulande mit Werken wie beispielsweise Gute Nacht, Punpun!, Das Feld des Regenbogens, Solanin und Das Mädchen vom Strand bekannt geworden sein, die alle samt von Tokyopop herausgegeben wurden.

Im Mai 2016 startet bei selbigen Verlag Asano-sensei neuster Seinen-Manga Dead Dead Demon’s Dededededestruction, welcher im April 2014 in Shogakukans Big Comic Spirits startete. Im Februar 2016 erscheint in Japan der vierte Band. Das Werk kombiniert in seiner Handlung Comedy, Science-Fiction und Slice-of-Life-Elemente. Sumikai warf einen Blick in den Startband.

Die beiden Highschool-Schülerinnen Kadode und Ontan führen ein ganz gewöhnliches Leben geprägt von Leistungsdruck in der Schule, komplizierten familiären Umständen, Aktivitäten unter besten Freundinnen oder dem Schwärmen fürs andere Geschlecht. Zumindest schaut alles danach aus und das, obwohl sich ihre Heimatstadt seit über 3 Jahren in einer äußerst brenzligen Situation befindet: Ein riesiges UFO schwebt über dem Ort. Im Hintergrund führt Japan eine bisher erfolglose Schlacht gegen das Mutterschiff, was das Land in eine wirtschaftliche Krise katapultiert. Amerika will schließlich mit noch aggressiveren Methoden helfen. Trotzdem geht der Alltag für die Menschen in der Stadt »normal« weiter, so auch für Kadode und Ontan …

Dead Dead Demon's Dededededestruction
Dead Dead Demon’s Dededededestruction Band 1 © 2014 Inio Asano/Shogakukan

Inio Asanos Dead Dead Demon’s Dededededestruction beginnt wie eine gewöhnliche Slice-of-Life-Geschichte, die sich zwei Highschool-Schülerinnen widmet, welche ihren normalen Alltag bewältigen müssen. Der Leser bekommt zunächst eine überaus identifizierbare Atmosphäre geboten, wird dann aber bereits gegen Ende des ersten Kapitels in die tatsächliche Problematik geworfen, welche in den Science-Fiction-Bereich geht. Über dem Ort, an dem die zwei Mädchen ihren gewöhnlichen Alltag bewältigen, fliegt bereits seit drei Jahren ein großes Raumschiff. Der »Feind« ist zwar stets all gegenwärtig, trotzdem verändern sich die routinemäßigen Abläufe in der Stadt nicht sonderlich nachhaltig. Die Menschen haben sich an das Raumschiff gewöhnt, da es bisher keine wirkliche Bedrohung darstellte, sondern vielmehr zu einer gemacht wurde. Des Weiteren entpuppen sich die Töchter des Mutterraumschiffes, die es gegenwärtig abgesondert hat und nun ebenso nahezu friedlich über das Stadtbild schweben, als sehr leicht zerstörbar. Da fragen sich die beiden Hauptfiguren Kadode und Ontan zurecht: Warum muss man einen aggressiven Krieg gegen einen scheinbar schwachen Gegner führen? Asano-sensei übt in seinen Dialogen durchaus Kritik an nationaler sowie internationaler Kriegspolitik aus, wie man sie heutzutage kennt. Wo es in Dead Dead Demon’s Dededededestruction die Aliens sind, welche der Staat bekämpfen will, kann man auf realistischer Ebene auch andere gegenwärtige »Feinde« in diese Rolle hinein interpretieren, im Bezug auf das heutige Kriegsgeschehen.

Insgesamt betrachtet ist die Alienthematik aber nicht zu gewichtig in der Story. Asano-sensei widmet sich eher dem Alltag der Highschool-Schülerinnen Kadode und Ontan in diesem dystopischen Geschehen. Hier geht es um gewöhnliche Dinge, mit denen jeder normale Mensch heutzutage konfrontiert wird, wie beispielsweise sich zu verlieben, Prüfungsstress in der Schule, Zukunftsträume. Ein wenig Comedy enthält die Erzählung ebenso, welche durch sehr lässige Dialoge unter den Protagonisten entsteht. Ob einem diese Form von Humor zusagt, ist allerdings Geschmackssache – kann durchaus sein, dass die Gags nicht bei jedem fruchten.

Das Inio Asano eine Vorliebe für detaillierte Kulissen besitzt, dürfte inzwischen jeder wissen, der zumindest eines seiner Werke gelesen hat. Diesem Stil behält er auch in Dead Dead Demon’s Dededededestruction bei. Ein besonderer Hingucker sind ebenso seine dargestellten Raumschiffe. Des Weiteren besitzen Asano-senseis Figuren eine sehr unverkennbare Charakteristik.

Inio Asano gehört zu jenen Mangakas, dessen Werke leider keine all zu breite Leserschaft im deutschsprachigen Raum finden, was wirklich sehr schade ist, da seine Geschichten durchaus jenen zu empfehlen sind, die ungeschminkte und sozialkritische Erzählungen mögen. Dead Dead Demon’s Dededededestruction bleibt diesem Stil treu und widmet sich neben den Alltagsthemen auch politischen. Parallelen zur heutigen internationalen Kriegspolitik, welche Asano-sensei in seinen Dialogen durchaus kritisiert, sind in der Handlung zu finden, wenn auch eher mit Science-Fiction-Elementen bestückt. Deutsche Leser kommen im Mai in den Genuss von Band 1 dieses Werkes. 

Gina
ich bin eine ziemlich durchgeknallt aber ruhige Manga-Leserin der 30+ Generation :3