DeadCore™ & ©2014 5 Bits Games
DeadCore™ & ©2014 5 Bits Games

Spring um dein Leben Jonny, oder so ähnlich. Das ist so in etwa das erste, dass mir bei DeadCore in den Sinn gekommen ist, als ich los legte. Das Spiel überraschte mich in mehrerlei Hinsicht mit dem simplen Spielprinzip.
Worum geht es?
Du wachst in einer zerstörten Welt nach einem endlosem Fall durch magnetische Stürme auf. Geleitet von deinem Instinkt fängst du, an diesen Ort zu erkunden und musst dich neuen Fragen stellen, als kryptische Nachrichten auf deinem Weg erscheinen.

Nach einigen Hindernissen findest du die „SwitchGun“, halb Waffe, halb Werkzeug. Du bemerkst, dass du dank dieser „Waffe“ jetzt mit einigen Elementen in deiner Umgebung interagieren kannst. Das erste was du machst, ist die riesige Tür zur öffnen. Und dann siehst du es: Der Turm. Du weißt nicht warum und weshalb, aber du weißt eines: All deine Fragen werden an der Spitze des Turms beantwortet.

Du begibst dich auf eine gefährliche Reise gespickt mit Abgründen, Puzzeln und Gegnern, um das Mysterium dieses gigantischen Bauwerks zu lüften, welches still auf ein bestimmtes Ereignis wartet.

Die Spielmodi:

Storymodus:
Spring, spring, spring und komm irgendwann an. Aber lass Dir ruhig etwas Zeit, denn Zeit hast du genug, um den Weg ins Ziel zu finden.

Speedrun:
Spring, spring, spring und das schnell. Bewältige den Parkour so schnell wie es nur geht.

Die Steuerung:
Man braucht eigentlich nur die üblichen Tasten: Bewegen, Springen und Schießen. Das ist richtig einfach zu handhaben. Die Steuerung ist dem Entwickler sehr gut gelungen. Man schafft es auch in der Luft präzise die Richtung zu ändern und wenn man Mal den eher unfreiwilligen Weg nach unten nimmt, ist es definitiv nicht die Schuld der Steuerung.

Spieleindruck:
Vorweg: Vergesst die Story! Diese ist eigentlich belanglos, was aber nicht schlimm, sondern genau genommen gerade richtig ist. Die Level sind kreativ aufgebaut und bieten ein ständiges auf und ab zwischen kniffligen sowie recht einfachen Passagen. Kommt man mal nicht weiter, sollte man sich nach einer alternativen Möglichkeit umschauen, die es oft gibt und meist da ist, wo man nicht danach sucht. Das ganze geschieht in einer hübschen Welt, die zwar nicht viel Abwechslung bietet, aber sehr stimmungsvoll aufgebaut ist. Auch die Musik ist gelungen und unterstreicht das Szenario. Ebenfalls sehr schön: Es gibt genug Speicherpunkte, so dass man nicht ständig von vorne anfangen muss.

Die Grafik:
Zwar gibt es kaum Abwechslung zu sehen, muss es aber auch nicht. Die Grafik ist nicht anspruchsvoll, aber stimmungsvoll und sehr gelungen. Grafikfehler habe ich nicht feststellen können.

Sound:
Passt. Der Sound unterstützt das Spiel, ohne das er Hektik erzeugt und ist angenehm im Hintergrund zu hören.

Fazit:
Springen, überlegen, springen und ab und zu mal ein wenig schießen. Das ist alles, was man bei diesem Spiel machen muss. Es hört sich allerdings einfacher an, als es ist, denn die Level haben es teilweise wirklich in sich und sind auch nicht mal eben so zu schaffen. Es bedarf an einigen Stellen schon viel Übung, bis man endlich weiter kommt. So ist es kein Wunder, dass ich oft einfach nur froh war, den Speicherpunkt erwischt zu haben. Eigentlich recht simpel, aber das Spiel macht großen Spaß. Auch die Grafik und der Sound spielen dabei ein tragende Rolle. Alles in Allem ist DeadCore ein Spiel, dass mit wenig Elementen aufwartet, aber gerade dadurch ein großartiges vollbringt ist, dass einfach Spaß macht.

Info:
DeadCore
Publisher: Bandai Namco
Entwickler: Desura
Plattform: Windows, Mac, Linux
Genre: Action, Puzzle
USK: 12 Jahre
Release: 16.9.2014
Preis: 9.99 EUR (Stand 25.09.2014)
Im Web: http://www.desura.com/games/deadlock

Weitere Info:
Über Steam oder direkt beim Hersteller

System Voraussetzungen (PC)

MINIMUM (PC):
OS: Windows XP, Vista or Windows 7, Windows 8
Processor: Desktop Intel Core 2 Duo at 2 GHz, oder AMD Athlon 64 X2 2 GHz
Ram:  3 GB RAM
Graphics: NVIDIA GeForce 8800GT mit 512 Mo RAM, ATI Radeon HD 3850 mit 512 Mo
Festplatte: 4 GB

OPTIMUM: (PC)

OS: Windows 7, Windows 8
Prozessor: Intel i5 quad core at 3 GHz, oder AMD FX-6200 3.8 GHz
Ram: 4 GB RAM
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 660 mit 1 Go RAM, ATI Radeon HD 7850 ´mit 1 Go RAM
Speicherplatz: 4 GB