Lords of the Fallen
© CI Games

Vor ein paar Tagen kam Lords of the Fallen auf den Markt. Action meets RPG und das mit toller Grafik und einem knackigen Schwierigkeitsgrad. Das Spiel wird im Moment viel diskutiert. Ist es ein Dark Souls-Klon? Ist es nicht viel zu schwer? Und vieles mehr. Zu Unrecht wie ich finde.

Worum geht es?

Die Rebellion gegen eine unvorstellbar grausame Macht und die Hoffnung, die im entlegensten Winkel der Welt erwacht, stellen das Rückgrat der Geschichte um die raue Welt von Lords of the Fallen dar, in der die Menschen ihre Götter vernichtet haben. In dieser unbarmherzigen Welt, die keine Sünde vergisst, lebt Harkyn, ein verurteilter Verbrecher, dem die Möglichkeit der Vergebung zu Teil wird. Gerade als die Könige der Welt kurz davor waren, all das Böse auf ewig zu verbannen, wurde die Menschheit von den Rhogar, einer scheinbar längst vernichtet geglaubten Dämonenarmee angegriffen. Angeführt von den ‘Lords of the Fallen’, Generälen des gefallenen Gotts, führt die finstere Armee des Bösen die Welt an den Rand eines grausamen Krieges. Frisch aus dem Gefängnis entlassen, sind Harkyn und sein Mentor Kaslo die einzige Hoffnung der Menschheit, um diesen Krieg zu verhindern. Harkyn wird den Kampf unerbittlich zu den Rhogar tragen, mitten ins Herz des dämonischen Reiches. In seiner Rolle werden Spieler von Lords of the Fallen zum Erlöser der Welt oder zu ihrem Untergang.

Die Spielmodi

Schnappe dir dein Schwert und auf in den Kampf! Mehr Spielmodi gibt es nicht, reicht aber auch für stundenlangen Spaß.

Die Steuerung

Die Steuerung ist eigentlich recht einfach. Blocken, Angreifen, Bewegen, ab und zu eine Kombo, Zaubern und Tränke trinken. Dabei braucht man sich nicht die Finger verbiegen, denn alles ist gut zusammengelegt. Auch die Präzision der Steuerung ist gut. Man muss zwar gerade das Blocken sehr genau timen, aber wenn man das einmal verinnerlicht hat, dann ist das eigentlich kein Problem. Wobei die Reaktionszeit beim Blocken, mir manchmal etwas langsam erschien, insbesondere nach dem man einen Schlag ausgeführt hat. Wer die Tastatur nicht mag, kann auch zum Gamepad greifen, die Steuerung darauf ist aber nicht sehr gut gelungen.

Schwierigkeitsgrad

Knackig… zu Anfang sogar verdammt knackig. Aber ich finde, dass hier auch eine der Stärken des Spiels liegt. Einfach drauf los und das Schwert schwingen funktioniert nicht. Man muss schon genau überlegen, wie man einen Gegner angeht. Besonders die Bosse sind kniffelig und man wird oft einen zweiten Anlauf nehmen müssen. Aber hier liegt auch wiederum die Motivation. Lässt man sich nicht unterkriegen, packt einen irgendwann der Ehrgeiz und man will diesen verfluchten Gegner einfach zu Boden strecken. Gerade wenn man sich zu Anfang nicht unterkriegen lässt und nach ein wenig Eingewöhnung, die Steuerung verinnerlicht hat, geht alles leichter von der Hand.

Die Grafik

Bombastisch umschreibt es sehr gut. Die Grafik ist klasse, die Gebiete sind stimmungsvoll und schön anzusehen. Auch die Gegner sehen nett aus. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass es viel Ausrüstung gibt und jede sieht anders aus, bietet sich ein abwechslungsreiches Grafikfeuerwerk. Natürlich braucht so eine Grafik auch einen leistungsstarken PC, aber selbst wenn man an der Grafikschraube dreht, sieht das Spiel immer noch sehr gut aus.

Der Sound

Ach da gab es Sound? Ja gibt es! Aber der ist belanglos, dudelt gemütlich im Hintergrund, weckt aber nicht das Interesse. Dadurch entsteht allerdings auch keine Hektik. Die Soundeffekte wiederum sind sehr gut.

Fazit

Das Spiel ist ein Widerspruch. Auf der einen Seite ist die Grafik toll, auf der anderen ist der Schwierigkeitsgrad ziemlich knackig. Auch wenn mir persönlich das Spiel so richtig Spaß gemacht hat, gab es dadurch immer wieder frustrierende Momente. Der Teaser des Spiels ist interessant, aber die Story ist eigentlich unbedeutend. Was wirklich unheimlich schade ist, denn das raubt dem Spiel etwas Spielspaß. Der Rest ist sehr durchdacht, trägst du eine schwere Rüstung, dann bist du halt nicht so agil, dafür hält man mehr aus. Ausrüstung gibt es satt und an seinen Charakter kann man ebenfalls sehr viel schrauben. Auch wen viele sagen, dass dieses Spiel ein Dark Souls-Klon ist, liefert CI Games ein solides Spiel ab, dass nach etwas Eingewöhnungszeit wirklich Spaß macht.

Info:
Lords of the Fallen
Publisher: CI Games
Entwickler: Deck 13
Plattform: Windows,PS 4, XBox One
Genre: RPG, Action
USK: 16 Jahre
Release: Bereits erschienen
Preis: 44.00 EUR (Stand 07.11.2014/Amazon Preis)