Monster Hunter – Mizutsune, der rosa Schönling

Erst vor kurzem wurde der Nachfolger von Monster Hunter Generations/X für Japan angekündigt – Monster Hunter XX (Double Cross). Nach vielen Stunden Spielzeit, einer Menge Spaß und manchmal auch Frustration (Diverse Gems farmen *hust*) komme ich nun einfach nicht daran vorbei, eine Ode an meinen absoluten Liebling zu halten: Mizutsune!

He is beauty, he is grace!
Der Mizutsune (den ich auf meinem japanischen 3DS noch als Tamamitsune kennengelernt habe) hat mich vom ersten Moment an verzaubert. Ich bin zwar eigentlich kein Mensch, der ein Faible für Rosa und Pink hat – meine Lieblingsfarben sind Schwarz und Blau – aber dieses Monster der Gattung Leviathan hat es mir von Beginn an angetan. Und das, obwohl der Mizutsune eigentlich einfach nur in Ruhe Fisch essen und niemandem etwas antun möchte.

Monster Hunter Mizutsune
© Capcom

Als erstes wäre da seine gesamte Erscheinung, die wohl nicht umsonst an einen asiatischen Drachen erinnert. Neben dem schuppigen, gewundenen Körper des Mizutsune stechen dem Spieler hierbei vier Merkmale besonders ins Auge: Die großen Krallen an den Vorderläufen, der gelb-rosa Flossenkamm auf seinem Rücken, das buschige lila Fell an Schwanz, Bauch und Brust und – am wichtigsten – sein markantes Haupt. Dieses einfach nur ästhetisch zu nennen, ist meiner Meinung nach fast schon untertrieben. Es sieht einfach nur wunderschön aus. Eine lange, markante Schnauze, flossenartige Barthaare sowie die großen Flossen am Hinterkopf des Mizutsune scheinen direkt aus einem Märchen entsprungen zu sein.

Die Form seines Kopfes ist zudem eine erste Anspielung die Herkunft seines japanischen Namens Tamamitsune. Dieser lässt sich aus dem Japanischen herleiten und zieht seine Bedeutung aus den Wörtern für „Blase“ (玉, tama), „Schlange“ (巳, mi) und dem legendären Fuchsgeist Tamamo no Mae (玉藻前) sowie einem Höflichkeitspartikel aus dem japanischen Shintoismus. Auch in der lokalisierten Version wollte Capcom dem Thema treu bleiben – doch die Länge des Namens in Buchstaben sowie die für Nicht-Japaner doch recht schwierige Aussprache ließen sie diesen leicht abändern. Am Ende einigte man sich auf Mizutsune, wodurch die Worte für „Wasser“ (水, mizu) und „Fuchs“ (狐, kitsune) miteinander verbunden wurden.

Ein schaumiges Erlebnis
Der Kampf gegen den Mizutsune ist nicht unbedingt ein schwerer Kampf – aber er macht ziemlich viel Spaß. Der Leviathan verfügt über ein breites Spektrum aus fast schon artistisch wirkenden Sprungangriffen, denen man gerne zuschaut. Besonders hervorzuheben ist jedoch, dass ein Kampf gegen den rosa Schönling zumeist zu einem halben Schaumbad avanciert. Ja, ihr habt richtig gelesen: Ein Schaumbad. Mizutsune kämpft nämlich nicht nur mit Hilfe seiner scharfen Zähne und seines kräftigen Schwanzes, sondern greift zudem noch auf Schaumblasen zurück, die er mit seinem Schwanz aufwirbelt und überall auf dem Boden verteilt.

Monster Hunter Mizutsune
Im Laufe des Gefechtes verwandelt sich das Schlachtfeld immer mehr in eine große Schaumparty; © Capcom

Diese verleihen einem einen neuen Status, den es zuvor in Monster Hunter noch nicht gegeben hat: Man wird „glitschig“ und kann dadurch leichter Angriffen ausweichen. Bei einem zweiten Treffer jedoch ist der Körper völlig eingeseift, weswegen man unkontrolliert hin- und her rutscht und den Attacken unseres kleinen Freundes schutzlos ausgeliefert ist. Seine Blasen können zudem auch grün und rot werden, wodurch sie den Spieler sogar heilen oder diesen einen zeitlich begrenzten Angriffsbonus verleihen können. Der Kampf ist also abwechslungsreich und fordert trotz der geringen Schwierigkeit ein bisschen Aufmerksamkeit, wenn man nicht durch die Gegend „glitschen“ will.

Männerüberschuss
Ihr fragt euch zudem sicher, warum ich Mizutsune trotz seines gefühlt eher „weiblichen Aussehens“ ständig als ihn anspreche – dies liegt daran, dass alle Mizutsune, denen man in Monster Hunter Generations begegnet, männlich sind. Weibchen haben nämlich kleinere Flossen und etwas trübere Farben und tauchen somit nicht im Spiel auf. Dies ist übrigens auch in der wirklichen Natur sehr oft: Es gibt viele Tierarten, bei denen die Männchen weitaus auffälliger wirken und „bunter“ als Weibchen sind, um diesen dadurch imponieren zu können. Nicht auszudenken, wie wunderschön der Balztanz eines Mizutsune aussehen muss, wenn er mit einem anderen Männchen um eines der seltenen Weibchen garnt.

Die Hochzeit der Füchse
Auch die Rüstungen, die sich aus den Körperteilen erlegter Mizutsune bauen lassen, sind an den japanischen Glauben und den Shintoismus angelehnt. Um genau zu sein, sind sie von einer alten, japanischen Sage inspiriert, die sich die Fuchshochzeit (狐の嫁入り, kitsune no yomeiri) nennt.

Monster Hunter Mizutsune
Die Rüstungen, die sich aus den erjagten Mizutsune bauen lassen, sind an die japanische Sage der “Fuchshochzeit” angelehnt; © Capcom

Dies spiegelt sich besonders an den beiden Rüstungen für Klingenmeister wieder: Diese vereinen die klassischen Hochzeitsoutfits von Mann und Frau mit der Fuchs-Thematik. Die Rüstungen für die Schützen gehen in eine ähnliche Richtung, sind jedoch durch Fuchsmasken ein weniger verspielter dargestellt. Sie sollen die Gäste der Fuchshochzeit darstellen, die in der Geschichte um das Brautpaar tanzen. Und auch, wenn die Fähigkeiten der Rüstungen vielleicht nicht die allerbesten sind, machen beide Varianten – egal ob für männliche oder weibliche Jäger – zumindest optisch einiges her. Ich zumindest ertappe mich immer wieder dabei, meinem Charakter die Rüstung anzulegen, um ihn in dieser zu bestaunen.

Das schönste aller Monster?
Ob der Mizutsune wirklich das schönste der vielen Monster ist, denen ihr in der Welt von Monster Hunter Generations begegnen könnt, ist natürlich Geschmackssache. Dennoch sticht er durch ein frisches Konzept, einen spaßigen Kampf und seinen an das traditionelle Japan angelehnten Style aus diesen hervor. Und ich hoffe inständig, dass in den nächsten Teilen besondere Versionen des Monsters und auch Weibchen auftauchen werden. Mit noch mehr atemberaubenden Rüstungen und Waffen, die man sich als modebewusster Jäger gerne anlegt. Und bis dahin werde ich wohl jedes Mal Mitleid mit dem Leviathan haben, wenn ich ihn einmal mehr zum Fall zum Fall bringe…

Anzeige

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here