Resident Evil 7 – Entwicklungskosten eingespielt

Resident Evil 7 wurde bereits am 24. Januar 2017 von Capcom veröffentlicht. Nun hat das Spiel endlich seine Entwicklungskosten eingespielt.

Resident Evil 7 170269
Resident Evil 7 / © Capcom

Bereits nach dem Release wurden Stimmen laut, dass das Game nicht die gewünschten Verkaufszahlen bringt. Doch zumindest hat das Spiel nun endlich den doch sehr wichtigen Meilenstein erreicht. Erstaunlich ist, dass das Game solch geringe Verkaufszahlen auf weißt, obwohl die meisten Spieler sehr zufrieden sind. Capcom äußerte sich, dass die Entwicklungskosten bereits bei 2,5 Millionen verkauften Spielen eingespielt waren. Doch mit seinen nun mehr als 3 Millionen Games sind die Kosten auf jeden Fall gedeckt und Capcom kann endlich Gewinn machen. Um das Spiel auch weiterhin für seine Spieler interessant zu gestalten, veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig DLCs. Diese liefern mehr Hintergrund zur Story, aber schalten auch zusätzliche Modis frei.

Capcom selbst möchte bis zum Ende des Geschäftsjahres (Ende März 2017) satte 4 Millionen Spiele digital und physisch über die Ladentheke gereicht haben. Das Unternehmen verglich die Verkaufszahlen mit denen von Resident Evil 6, die einen höheren Umsatz generierten. Dies könnte allerdings der weiteren Verbreitung von Downloads und dem Wandel zum langsameren aber kontinuierlicheren Umsatz zurückzuführen sein. Tatsache ist, wer Spaß an Horror Spielen hat, sollte sich durchaus mal die ein oder andere Nacht mit Resident Evil 7 um die Ohren schlagen. So könnt ihr gemeinsam mit Ethan Winters nach seiner verschollenen Frau Mia suchen. Außerdem dürft ihr es mit der verrückten Bakers Familie aufnehmen. Resident Evil 7 könnt ihr bei Amazon bestellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here