SEGA-LOGO
Bild: SEGA

In einem Interview mit Sankei Shimbun sprach der Präsident und CEO von Sega, Kenji Matsubara, über Hardware-Pläne.

Seitdem die Firma den Konsolen-Markt 2001 verließ, gab es viele Fan-Spekulationen gegenüber einer neuen Konsole. Leider muss man seine Erwartungen erst einmal zurückhalten. Momentan plant das Unternehmen nur eine Neu-Veröffentlichung der Mega Drive im selben Stil wie die NES und SNES Mini. Diese beinhalten Hardware und vorinstallierte Spiele, die man in HD neu erleben kann.

Matsubara hatte sogar die Idee in den Raum geworfen, das Sega Genesis Flashback System von AtGames zu importieren. Dieses wird primär in den USA und Europa verkauft. Japanische Fans müssen sich das Gerät also selbst importieren statt es lokal zu kaufen. Im Moment gibt es keine konkreten Pläne. Matsubara bittet allerdings die Fans, geduldig auf Updates zu warten, da die Heimkonsolen-Popularität in Japan wieder steigt.

Seit dem Rücktritt aus dem Konsolen-Markt war Sega primär ein Gaming-Software-Hersteller, dessen Produkte auf anderen Konsolen veröffentlicht wurden. Erst letztens hatte man die Sega Mega Drive Classics-Sammlung für PS4, XBO und PC angekündigt. Diese beinhaltet über 50 Klassiker aus der Mega Drive.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here