• Gesellschaft
  • Die Japanische Küche

Ethnische Minderheiten in der japanischen Gesellschaft-Die Zainichi Teil 3

Im vorherigen Artikel wurde dargestellt, wie die Jahre nach 1945 für die Zainichi vor allem von Diskriminierung gezeichnet waren. Doch hielt diese Entwicklung weiter an oder wurde es vielleicht sogar noch schlimmer?

Erst nach 1965 begann man in Japan, die Koreaner als dauerhafte Einwohner zu sehen, weshalb es bis 1984 nur Kindern mit japanischem Vater möglich war, die japanische Staatsbürgerschaft zu bekommen. Ab 1985 war es aber auch Kindern mit einer japanischen Mutter möglich, diese zu erhalten. Das hatte gleichzeitig zur Folge, dass sich die Anzahl von Japanern mit koreanischem Hintergrund erhöhte.

In der Arbeitswelt kam es ab etwa der 1970er endlich zu einigen Verbesserungen in der beruflichen Situation der Zainichi. So hatten 1974 immerhin 40% der Zainichi eine feste Anstellung, was zwar immer noch sehr wenig war, aber trotzdem eine Verbesserung zu den vorherigen Jahren darstellte. Ein Problem war auch, dass ein Großteil der illegalen Arbeiter in Japan Asiaten, also auch Zainichi, waren. Aber ab den 1980er warben Städte wie Osaka zum ersten Mal auch koreanische Staatsangehörige für freie Stellen im öffentlichen Dienst an. Außerdem wurden sie am Arbeitsplatz versichert, konnten Arbeitslosengeld erhalten, sowie Sozialwohnungen beziehen. Allerdings erhielten sie beispielsweise trotzdem kein Kindergeld.

Ab den 1990er Jahre fing man auch in den Schulen an, seine Prinzipien zu überdenken, wodurch die Diskriminierung koreanischer Schüler nicht mehr geduldet und Koreanisch wieder als Schulfach akzeptiert wurde. Aber nicht nur an Schulen fanden die Koreaner immer mehr Akzeptanz, betrachtet man den Verlauf der gesellschaftlichen Entwicklungen, so fällt auf, dass in den Jahren 1960 bis 1990 die Anzahl der Ehen zwischen Koreanern und Japanern auf über 80% stieg. Und in den 1990er Jahren bestand der Ausländeranteil in Japan zu 72% aus Angehörigen der Gruppe der Zainichi.

Während dieser Zeit gab es viele Diskussionen darüber, wie man sich auf die Zainichi beziehen sollte, da viele den Begriff “Ausländer” (gaikokujin) in Anbetracht dessen, dass diese schon ihr ganzes Leben in Japan verbrachten, für unpassend empfanden. Außerdem war es eben diesen “Ausländern” nicht möglich, alle Bürgerrechte in Japan zu erhalten. Schließlich wurden die Zainichi unter einen neuen Begriff, genannt “besondere permanente Bewohner”, neu klassifiziert, wodurch sich auch Verbesserungen im Lebensalltag der Zainichi eröffneten.

Im nächsten und voraussichtlich letzten Artikel zu den Zainichi soll gezeigt werden, wie die heutige Situation der Zainichi ist. Gab es weitere Verbesserungen, gingen die Diskriminierungen zurück und was wäre wünschenswert für die Zukunft?

Literaturangaben:
Herbert, Wolfgang (1996): Foreign workers and law enforcement in Japan. London/New York: Kegan Paul International.

Ryang, Sonia; Lie, John (2009): Diaspora without Homeland. Being Korean in Japan. Berkeley: University of California Press.

Moon, Tae-Woon (1989): Die japanisch-koreanischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg unter besonderer Berücksichtigung der Nationalstereotypen. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.

Nachrichten

Inflation in Japan verlangsamt sich im Februar durch sinkende Benzinpreise

Die Inflation in Japan verlangsamte sich im Februar, da die Benzinpreise zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren gesunken sind.Der bundesweite Verbraucherpreisindex, der...

Ehemaliger Paradetänzer verklagt Tokyo Disneyland wegen Knieverletzung

In fantasievollen Kostümen im Disneyland für begeisterte Kinder zu tanzen mag glamourös klingen, ist allerdings auch ein körperlich anstrengender Job. Ein ehemaliger Paradetänzer reicht...

Veranstaltung wirbt für mehr Verständnis für Assistenzhunde in Japan

Am 20. März fand in Tokyo eine Veranstaltung für Menschen mit Behinderung statt. Bei den Beratungsgesprächen ging es darum, mehr Assistenzhunde mit Menschen zusammenzubringen,...

Frau joggt nackt durch die Shibuya-Station und sorgt für viel Verwirrung

Der Bezirk Shibuya in Tokyo ist für seine ungewöhnlichen, teils exzentrischen Leute bekannt. Es ist demnach nichts Besonderes, wenn Leute an der Shibuya-Station die...

Auch interessant

Tokyos farbenfrohe Blumeninsel

Tropische weiße Sandstrände, zerklüftete Vulkanlandschaften und dicht bewaldete Berge – wenige würden dabei an Japans Hauptstadt denken. Doch Tokyo verfügt über zwei imposante Inselgruppen,...

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück