• Gesellschaft
Home Gesellschaft Japanische Schule erlaubt nur noch weiße Atemschutzmasken
Anzeige

Japanische Schule erlaubt nur noch weiße Atemschutzmasken

Für die Menschen in Japan ist es nicht ungewöhnlich in der Öffentlichkeit Atemschutzmasken zu tragen. Ausländische Besucher denken oft fälschlicherweise, die große Luftverschmutzung in den Städten sei der Grund dafür. Viele nennen als Hauptgrund allerdings die hohe Pollenbelastung in der Heuschnupfensaison im Frühjahr und der Schutz der Mitbürger vor Erkältungen in den kalten Jahreszeiten.

In einem Land, in dem Arbeit und Studium eine so große Rolle spielen, will niemand krank werden. Deswegen sehen die Japaner das Tragen der Atemschutzmasken als Zeichen der Rücksichtnahme und des Engagements für seine Tätigkeit an.

Japanische Schulen legen viel Wert auf einen gewissen Dress-Code bei ihren Schülern. Auf Twitter berichtet ein japanischer Lehrer nun über eine Diskussion, die vor kurzem an seiner Lehranstalt geführt wurde. Dabei ging es darum, welche Farben die Schutzmasken der Schüler haben dürfen. Über eine halbe Stunde diskutierten die Lehrer die verschiedenen Farben und kamen zu dem Schluss, dass es ihren Schülern nur noch erlaubt sein sollte, reinweiße Atemschutzmasken zu tragen.

Fragwürdige Kleidungsvorschriften

Der Lehrer erklärte auch, wie sinnlos er die Debatte fand und warf die Fragen auf, ob ein solches Thema wirklich so wichtig für die Bildung junger Menschen sei. Allerdings ist es nicht die erste seltsame Entscheidung einer japanischen Schule, was ihre Kleiderordnung angeht. Im Winter verbot eine Schule ihren Schülerinnen Strumpfhosen unter ihren Rock zu ziehen.

Viele weitere Twitter-Nutzer kommentierten den Post des Lehrers und zeigten sich solidarisch mit dem Mann. Viele unterstrichen die Tatsache, dass die Masken der Gesundheit der Schüler dienen und die Farbe an dieser Stelle keine Rolle spielen sollte. Einige fügten auch eine Studie ins Feld, die belegt, wie beschäftigt japanische Lehrer doch eigentlich sind. Sie stellen die Frage, ob die Pädagogen ihre Zeit nicht sinnvoller nutzen könnten.

Dennoch dominieren weißen Masken das japanische Stadtbild, da sie standardmäßig am einfachsten zu bekommen sind. Die meisten Geschäfte habe Masken in dieser Farbe immer auf Lager und viele Leute finden sich am ästhetischten. Nach einer Umfrage gelten weiße Atemschutzmasken allerdings auch als am unattraktivsten. An einigen Schulen ist auch das Tragen von Halsketten und Ohrringen verboten, sodass bunte Masken durchaus auch als modisches Accessoire angesehen werden können, was ein Verbot wieder eher rechtfertigen würde.

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück