• Gesellschaft
  • Die Japanische Küche

Südkoreanische Journalistin wird Ärztin, um alternden Japanern auf dem Land zu helfen

Eine südkoreanische Journalistin ließ sich zur Ärztin ausbilden, um Menschen in der Präfektur Tottori zu behandeln. Sie berichtet aus dem Leben einer alternden und schrumpfenden japanischen Stadt. Auch für ihre eigene Heimat sieht sie ähnlich graue Zeiten kommen.

Lee Yong-ee, 54 Jahre alt, begann im Dezember 2018 ihre Arbeit als Internistin am öffentlichen Krankenhaus von Hino, Präfektur Tottori. Vorher machte sie extra dafür eine klinische Ausbildung am Tottori University Hospital.

Lee, die aus Seoul stammt, arbeitete 18 Jahre als Journalistin für Dong-A Ilbo und war von 2000 bis Februar 2003 Korrespondentin für das Magazin in Tokyo. Sie beschloss selbst Ärztin zu werden, nachdem sie einen Arzt für einen Film begleitete. Dort sah sie die bittere Armut auf dem Land und kam mit ehrenamtlichen Medizinern in Kontakt.

Es führte dazu, dass sie ihren Job kündigte um anschließend an einer südkoreanischen Universität Medizin zu studieren. Im Jahr 2011, im Alter von 47 Jahren, schloss die Frau ihre Ausbildung als Ärztin ab.

Sie wollte als Medizinerin in einer ländlichen Region arbeiten und bekam eine Stelle in der südkoreanischen Provinz Gangwon-Do, die einen Freundschaftsvertrag mit der Präfektur Tottori geschlossen hatte. Nachdem sie von der lokalen Gesundheitsversorgung in Japan erfuhr, entschied die Ärztin, dorthin zurückzukehren.

Sie wollte Maßnahmen installieren, die den japanischen Ärzten helfen, sich um eine wachsende Anzahl älterer Patienten zu kümmern. Aufgrund der engen Beziehungen zwischen Gangwon-Do und Tottori verschlug es sie in diese Region. Lee erhielt bereits 2016 eine Zulassung als Ärztin in Japan, musste allerdings noch eine Ausbildung als Landärztin absolvieren.

Nach bestandener Ausbildung erhielt sie im April 2018 einen Fünf-Monats-Vertrag im Universitätsklinikum von Tottori. Dort gab sie Kurse in Innerer Medizin und Notfallmedizin. Drei Monate davon arbeitete sie auch im Hino Hospital.

Anfang Dezember 2018 erhielt sie ihr Zertifikat und war damit die erste nicht-japanische Ärztin, die die klinische Ausbildung am Universitätsklinikum Tottori absolvierte. Normalerweise dauert eine solche klinische Ausbildung zwei Jahre, damit sich die Ärzte umfassende Kenntnisse aneignen können. Das Gesundheitsministerium erlaubte der Südkoreanerin, die Ausbildung in acht Monaten abzuschließen. Ihre Erfahrungen als Ärztin in Südkorea wurden ihr dafür angerechnet.

Derzeit betreut Lee Yong-ee Patienten im Hospital von Hino. Ab 2019 darf sie ambulant Patienten betreuen. Die Ärztin lernte die japanische Sprache an der Keio Universität und spricht sie fließend. Für sie ist besonders wichtig, ihre Diagnosen den Patienten und Kollegen möglichst genau mitzuteilen, wofür sie die Nuancen und Feinheiten der Sprache benötigt.

Durch ihre Arbeit knüpfte die Journalistin enge Kontakte zu hochrangigen Beamten der südkoreanischen Regierung. Ihr Wissen aus Japan und die dort gesammelten Daten will sie an das Gesundheitsministerium in Seoul weitergeben, um so auch ihrem Heimatland zu helfen.

Nachrichten

Genom-veränderte Nahrungsmittel in Japan kommen in die Läden

Nahrungsmittel, die gentechnisch verändert sind, müssen nach verschiedenen Kriterien Sicherheitsprüfungen durchlaufen. Dabei ist es jedoch maßgeblich, ob die Lebensmittel selbst verändert sind oder nur...

Vier Tourismus-Anime-Videos für die Präfekturen Gunma und Tochigi vorgestellt

Vor wenigen Tagen gingen auf YouTube vier Videos online, die für die Stadt Kriyu in der Präfektur Gunma und Ashikaga in der Präfektur Tochigi...

3,8 Prozent mehr Touristen im Februar in Japan, aber Wachstum verlangsamt sich

Auch im Februar stieg die Zahl der Menschen, die Japan besucht haben im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings kamen weniger Menschen als die japanische Regierung...

Japan gedenkt der Opfer des Sarin-Giftgasanschlags von 1995

Am Mittwoch jährte sich mittlerweile zum 24. Mal der Sarin-Giftgasanschlag. Der Anschlag der Aum-Sekte kostete mehreren Menschen das Leben und verletzte Tausende. In ganz...

Auch interessant

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Miyako-Odori-Tanz kehrt nach 67 Jahren ins Minamiza-Theater zurück

Der Miyako-Odori-Tanz, eine alte Tradition, die unter dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungsmächte in Japan gelitten hat, wird in Kyoto wiederauferstehen.Am 15. Februar kündigte...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück