Fansubs, was ist das und wieso eigentlich?

    Akina Fansubs
    Akina Fansubs

    Als wir anfingen, J-Dorama zu rezensieren, standen wir auf einmal vor dem Problem, dass wir euch Links zu Fansubs bieten wollten, da ihr ja die Möglichkeit bekommen solltet, euch das anzuschauen, über was wir schreiben, ohne lange bei Google suchen zu müssen. Durch den Tipp eines Partners von uns, sind wir auf Akina Fansub aufmerksam geworden.

    Ich schaue ja nun seit ein paar Jahren nur noch Filme/Serien in original Sprache, gerade der asiatische Bereich hat es mir sehr angetan. Dabei geht es wohl gemerkt nicht nur um Animes. Gerade in diesen Bereich ist man aber oft auf Fansubs angewiesen, denn in unserer Sprache findet man eher selten Filme und ich habe mich daran gewöhnt. Mal abgesehen davon, dass ich zum Glück Japanisch sehr gut verstehe. Aber wieso machen sich Gruppen eigentlich die Arbeit, wie denken sie über die rechtliche Seite und wer ist die Akina Fansubgruppe überhaupt? Daher haben wir bei Akina Fansubs mal nachfragt.

    Akina Fansubs

    Was sind Fansubs eigentlich?
    Die meisten werden es aus dem Anime Bereich kennen, oft erscheinen wirklich gute Serien nicht bei uns auf den Markt. Man kann sie zwar online schauen, aber man möchte ja auch verstehen um was es geht. Nehmen wir Anime als Beispiel, dann stehen viele vor einem Problem, denn so viele können kein Japanisch. Ein Fansub hilft genau da aus, sie übersetzten und versehen den Film/die Serie mit einem Untertitel in unserer Sprache. So kann man sich die Serie in Ruhe anschauen, hat die Originalsprache und passend dazu den Untertitel.

    Warum machen sich die Gruppen die Arbeit und wie kommt man auf die Idee zu subben?
    Seien wir mal ehrlich, viele von uns wollen einfach nur konsumieren. Es ist aber schon interessant, wie man auf die Idee kommt, Menschen bei ihrer Sucht zu unterstützen ;).

    Das beantworten euch San-Tenshi und SherryTrue von Akina Fansubs.

    SherryTrue:
    Weil es Spaß macht und es einfach angenehmer ist besonders wenn Familie und Freunde mit schauen die schlecht Englisch und kein Japanisch können. Da dachte ich nur, subben macht Spaß und ich tue denen einen Gefallen. Durch Yasaka-Subs, unsere frühere Gruppe. Vorher war ich nur Encoder, dann hab ich da angefangen mit Edit und dann den Rest gelernt. 

    San-Tenshi:
    Da gibt es so einige Gründe. Erstens weil ich Jdorama liebe und schon richtig süchtig danach bin (nach 7-8 Jahren wohl auch kein Wunder^^). Ich kann zwar recht gut Englisch verstehen, aber irgendwann dachte man sich „Schön wär’s, wenn das alles auch in Deutsch geben würde“. Meine Mum war auch immer interessiert daran, was ich da schaue, aber da sie kein Englisch oder Japanisch kann, konnte sie nie mit schauen. Aus diesem Grund hab ich und meine Schwester angefangen das ein oder andere für sie zu übersetzen. „Hana Yori Dango“ war das erste was sie sah und sie war auch begeistert von den Japanischen Serien und Filmen. Und damit wir auch jetzt noch die spannenden Serien mit ihr schauen können, übersetze ich für sie.
    Irgendwann hab ich dann das Subteam „Yasaka-Subs“ entdeckt. War natürlich begeistert, dass es doch tatsächlich ein deutsches Subteam bereits gibt. Wir haben dem Team unsere Subs angeboten, dass sie das unter ihrem Namen releasen können, da wir vom Rest des Subbens damals noch keine Ahnung hatten. Ja und dann wurden wir im Team aufgenommen. Seitdem hab ich viel über’s Subben gelernt, alle anderen Aufgaben ausprobiert und mir macht es einfach viel Spaß. Im Laufe der Zeit hat man auch mitbekommen, dass es auch andere Leute gibt, die die Serien gerne in Deutsch schauen möchten. Für sich selbst oder auch mit Leuten schauen möchten, die kein Englisch können. Durch jedes kleine Dankeschön was man bekommt, wird man erneut motiviert. Mir macht es Spaß etwas zu kreieren, kreativ zu sein, mich mit Jdorama und Jmovies zu beschäftigen und dadurch anderen auch Freude zu bereiten! 

    Die rechtliche Seite.
    Rechtlich gesehen sind Fansubs in einer Grauzone. Legal sind sie natürlich nicht, aber die Gruppen haben dafür vorgesorgt. Zum einen Streamen viele Gruppen nicht und zum zweiten gibt es einen Codex. Dieser Codex besagt unter anderem, dass die Subs verschwinden, wenn eine Serie/Film in Deutschland lizenziert wird, dass der Sub auf keinen Fall verkauft werden darf usw. Leider halten sich nicht alle Gruppen daran (und Streaming Portale noch seltener), aber wer fair ist und es ernst nimmt, der handelt nur nach diesen Codex.

    Auch dazu antworten die Beiden.

    SherryTrue:
    Ich sehe dass so,… da wir Lizenzierte Sachen ja nicht mehr weiter anbieten, ist es ok für mich.

    Kleine Anmerkung, ich sehe das übrigens genauso.

    San-Tenshi:
    Im Grunde genommen ist es ja nicht gerade legal das subben, da man erst einmal sich Videomaterial beschafft, für das man keine Rechte hat und dann setzt man auch noch Untertitel drauf. Ich habe oft schon gelesen, dass das alles nicht gerade rechtens ist und hab da auch öfter Bedenken, ob man vielleicht nicht mal ein Briefchen nach Hause geschickt bekommt oder Seiten, an denen man viel gearbeitet hat, gesperrt werden. Vor allem nach dem Aus von Megaupload oder diversen anderen Server-Seiten.
    Anderseits verdienen wir mit unserem Subben kein Geld. Wir bieten die Subs für Frei an und arbeiten auch frei daran, ohne Geld zu verlangen.
    Die Szene wird immer größer und beliebter und als „Ausländer“ kommt man schwer an Jdorama heran, da man es nicht hier im eigenen Fernsehen schauen kann und es auch keine Online Streams der TV Sender gibt … zudem versteht man die Serien ja auch nicht ohne Untertitel, wenn man nicht gerade Japanisch kann. Jedoch ist das Interesse dafür da und durch das Subben bringt man die japanischen Serien an immer mehr Menschen heran. Die Sache mit dem Copyright ist immer noch eine kritische Sache wie ich finde, auch wenn die Gesetze im Zeitalter des Internets vielleicht etwas veraltet sind. Ich versuche damit vorsichtig umzugehen, aber auch weiterhin meine Liebe für Jdorama zu behalten und mit anderen Menschen zu teilen. 

    Und zum Schluss noch eine kleine Information über die Akina Fansubs Gruppe.
    Akina-Fansubs wurde Ende 2012 von ehemaligen Yasaka-Subs Membern gegründet.
    Wir waren Teil vom deutschen Subteam Yasaka-Subs, leider stiegen dann beide Gründer und Admins aus. Das fanden wir alle sehr schade, wollten aber das Fansubben nicht aufgeben. Wir haben mit Akina-Fansubs ein Neustart gemacht, wir wollten das Yasaka-Subs weiterhin das Projekt der damaligen Admins bleibt und wollten etwas neues kreieren. Und da bildeten wir zusammen die neue Gruppe „Akina-Fansubs“.
    Neben unseren Projekten bei Akina-Fansubs passen wir auch noch einwenig auf unsere alten Projekte von Yasaka-Subs auf, dass dort alle Links noch funktionieren und so.

    Im Web findet hier die Gruppe hier
    http://akina-fansubs.livejournal.com/
    Facebook Profil

    Wie immer den Hinweis:
    Wie ihr ja hier lest, nehmen die Subgruppen kein Geld für ihre Arbeit, sie haben aber Kosten. Wenn ihr also eine Gruppe findet und deren Arbeit euch gefällt, dann unterstützt sie entweder mit einer kleinen Spende oder irgendwie anders. Denn die Arbeit dieser Gruppen ist wirklich klasse.

    Außerdem werden wir nach und nach, immer mal wieder, euch eine Gruppe vorstellen.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime

    Comments are closed.