Im Interview: Crunchyroll

    Crunchyroll - Logo
    © Crunchyroll

    Auf der Dokomi 2015 haben wir uns mit Jörg von Crunchyroll unterhalten und da das Gespräch sehr unterhaltsam war, haben wir ihn gleich noch einmal mit Fragen zu Crunchyroll gelöchert.

    Stellt euch doch einmal kurz vor, für diejenigen die euch nicht kennen.
    Weltweit ist Crunchyroll der größte, legale Anbieter von Anime und japanischen Dramen. Das Besondere bei uns ist, dass wir die meisten Titel direkt mit der japanischen Ausstrahlung veröffentlichen, man kommt also nirgendwo schneller an seinen Stoff^^ Dabei versuchen wir unsere Preise fair zu gestalten und zudem kann man nach einer Woche auch kostenlos bzw. werbefinanziert schauen. Lange Zeit war unser Angebot ausschließlich auf Englisch verfügbar, in den letzten Jahren haben wir aber viele Sprachen hinzugefügt (die man natürlich nach Belieben wechseln kann). Und so hat auch unser deutsches Team Anfang 2014 mit seiner Arbeit begonnen. Mittlerweile findet man über 100 Shows in unserem Katalog, neben den etwa 25 Serien, die wir im laufenden Programm haben.

    Wie wichtig ist das Angebot von JDorama in Deutschland für euch? Plant ihr in diesem Bereich noch mehr zu machen?
    Es gibt einige erstaunlich gute japanische Dramen und viele unserer Zuschauer wie auch unseres Teams sind große Fans davon. Entsprechend sind wir stolz darauf, hier ebenfalls eine gute Auswahl anbieten zu können. Vor einer Weile haben wir auch das Extra-Abo für die Dramen abgeschafft und sie sind nun ohne Aufpreis vollumfänglich im normalen Angebot enthalten. Vielleicht fühlt sich dadurch auch der ein oder andere Anime-Fan, der bislang einen Bogen darum gemacht hat, ermutigt, mal einen Blick zu riskieren^^

    Ihr hatte ja kürzlich einen Anime Movie im Angebot, wie stehen die Chancen das Ihr weitere Anime Filme ins Programm aufnehmt?
    War eine coole Sache, dass wir Time of Eve zeigen konnten. Aber die Verwertungskette bei Filmen ist eine andere und die entsprechende Lizenzierung etwas komplizierter. Aber wir werden immer mal wieder Filmwochenenden anbieten, wenn wir die Gelegenheit dazu bekommen.

    Jörg von Crunchyroll zusammen mit Shizuka (Bild: © Sumikai.com)
    Jörg von Crunchyroll zusammen mit Shizuka (Bild: © Sumikai.com)

    In der jetzigen Season habt ihr euch viele Anime-Serien gesichert. Ist es geplant dies auch in der nächsten Season fortzusetzen?
    Wir bieten auf jede Serie und versuchen so viele zu bekommen wie es nur geht. Also ja! Wir planen auch zukünftig ein möglichst großes und breites Angebot an laufenden Serien. Im besten Fall werden das zukünftig noch weit mehr Titel sein. Und zudem versuchen wir auch stets, die ein oder andere ältere Perle in unser Programm aufzunehmen.

    Auf der DoKomi wart ihr mit einem größeren Team vertreten. Wie wichtig sind für euch Conventions und Messen?
    Conventions und Messen sind eine großartige Gelegenheit sich mal wirklich gegenseitig kennenzulernen. So lesen wir zwar zum Beispiel, was ihr hier alles schreibt, aber wer dahintersteckt, weiß man dadurch ja nicht. Bei einer Convention wie der Dokomi kann man das dann nachholen. Und das macht Spaß (An dieser Stelle noch mal Danke für das sehr unterhaltsame Gespräch^^) Und nicht nur die Leute hinter den Newsseiten, auch die Mitanbieter, Künstler, Youtuber, Cosplayer, etc. – die gesamte Vielzahl an Fans dieser Szene. Und nicht zuletzt natürlich auch die Kollegen im eigenen Team^^ Wir wollen das auf jeden Fall weiter ausbauen und es wird auch in Zukunft viele Gelegenheiten geben, mit unseren Übersetzern zu plaudern, Goodies abzustauben, an Workshops teilzunehmen, unser Videoangebot zu testen, etc.

    Ist es geplant das Crunchyroll auch mit einem eigenen Stand auf einer Convention oder Messe vor Ort sein wird?
    Kurze Antwort: Ja.

    Auf welchen Veranstaltungen wird Crunchyroll dieses Jahr anzutreffen sein?
    Wir würden gerne die ein oder andere Veranstaltung dieses Jahr wahrnehmen, die Dokomi war für uns auch so etwas wie eine Generalprobe. Da ist aber noch einiges organisatorisch zu klären, weshalb ich an dieser Stelle nichts versprechen möchte, was wir dann nicht halten können. Aber wir sind im Team eh alle auch Fans und werden allein deshalb einige Veranstaltungen besuchen. Und da darf sich jeder eingeladen fühlen, uns anzusprechen – auch wenn in der Nähe kein Logo von uns über einem Stand prangt^^

    Wie war es für das Team auf der DoKomi 2015 zu sein?
    Für uns alle war es erst mal toll, die Kollegen auch im echten Leben zu treffen. Wir reden zwar ständig über Skype und Co, aber so von Angesicht zu Angesicht macht das noch mal mehr Spaß. Insbesondere war aber spannend, mal im direkten Kontakt mit Leuten zu sein, die sich unsere Sachen anschauen. Zu erfahren, was sie gut finden oder mit was sie Probleme haben. Das hilft uns dabei, Dinge in Zukunft noch besser zu machen. Aber auch ungeachtet dessen durften wir so viele gute Gespräche mit interessierten und interessanten Leuten führen, dass es einfach Spaß gemacht hat. Nach diesem Wochenende haben wir zumindest alle sehr viel Bock auf weitere Conventions.

    Ihr habt ja auch einen Shop auf eurer Seite. Wird dieser noch erweitert werden?
    Leider haben wir noch keine eigene europäische Niederlassung und so ist auch noch kein gezielt europäisches Angebot geplant. Aber es sind ein paar leckere Angebote dabei, dass sich auch trotz des Imports aus den USA ein Blick lohnen dürfte 😉

    Gibt es Pläne, das der Shop auch in Deutsch verfügbar ist?
    Ja, es ist durchaus geplant, dass der Shop komplett lokalisiert wird. Das braucht gerade aber noch etwas technische Bastelarbeit.

    Was wünscht ihr euch für die deutsche Anime, Manga und Cosplay Szene?
    Ich habe diese Szene immer als äußerst offen, freundschaftlich und familiär erlebt. Sie ist in den letzten Jahren stark gewachsen und konnte sich diesen Umgang bewahren. Das ist schon toll. Zudem ist es einfach der Hammer, wie viele Leute aktiv mitwirken, etwa mit den aufwändigen Kostümen oder indem sie selbst zeichnen, schreiben und Videos produzieren. Das macht unglaublich Spaß. Insofern wünsch ich mir gar nicht so viel, außer dass sie so bleibt, wie sie ist, und weiter wächst.

    Mal etwas abseits von Crunchyroll, wie kam es, dass Du Subber [schreibt man das eigentlich mit zwei B?] geworden bist?
    Im Wörterbuch wird es mit einem p aufgeführt, danke für das Kompliment ;P Spaß beiseite, zum Subben kam ich recht zufällig, als ich neben dem Studium noch irgendeine Beschäftigung suchte. Eigentlich wollte ich Telefonseelsorge machen, war dafür aber noch zu jung. Also hab ich mit dem Subben angefangen. Und scheinbar hab ich mich auch gar nicht so blöd angestellt, da mich Ende 2013 dann Crunchyroll fragte, ob ich nicht beim Aufbau des deutschen Teams dabeisein möchte^^

    Wie läuft so ein subben eigentlich ab? Einfach nur stur übersetzten oder gibt es Feinheiten, die man beachten sollte?
    Im Gegensatz zu etwa einem Buch ist man bei Untertiteln eingeschränkt, wie viele Zeichen man gleichzeitig einblenden kann – und wie viel Zeit der Zuschauer später beim Lesen hat. Das ist schon mal der rein formelle Rahmen, den man beachten muss. Die beste Übersetzung und schönste Formulierung ist letztlich sinnlos, wenn man sie nur zur Hälfte mitbekommt. Das mag trivial klingen, fordert aber häufig unsere sprachliche Kreativität heraus und insbesondere Anfänger tun sich damit schwer.

    Und natürlich sollte die Übersetzung sprachlich zur Serie passen. Dafür braucht man ein ordentliches Sprachgefühl, denn 1:1 kann man aus keiner Sprache übersetzen. Wie das im Detail aussieht, würde hier wohl den Rahmen sprengen. Aber ich sag mal, wenn kleine Schulkinder klingen wie ein Brief vom Amt, hat man was falsch gemacht^^ In unserem Team bei Crunchyroll versuchen wir da die jeweiligen Teams so zusammenzustellen, dass man sich möglichst gut ergänzt. Und wenn etwa in einer Episode der Witz ist, dass alle dichten, sitzen wir auch schon mal alle zusammen und werfen uns Reime an den Kopf, bis wir eine Übersetzung haben, die uns auch selbst gefällt.

    Was sind Deine Anime Highlight in dieser Season und allgemein?
    Mein Alltime-Favorite ist Kaiba, die Serie hat eine erstaunliche Dichte und das Medium Anime wird mal ausgereizt. Gintama begleitet mich seit Jahren und Jojo mag ich auch nicht mehr missen. Von den ganz aktuellen Sachen liebe ich gerade Oremonogatari, das ist einfach Zucker. Food Wars macht allein an den köstlichen Darstellungen der Geschmackserlebnisse Spaß. Zudem freu ich mich jede Woche auf Kaitou Joker, richtet sich zwar an ein jüngeres Publikum, aber auch ich kann da herzhaft lachen. Und da ihr eben nach Dramen gefragt habt, schau doch mal in Gokuaku Ganbo rein oder in Switch Girl, beide basieren auf einer Manga-Vorlage, letztere könnt ihr auch bei den Kollegen von Tokyopop erwerben.

    Und zum Schluss, gibt es etwas, was Du unseren Lesern mit auf den Weg geben möchtest?
    Ich freue mich unglaublich darüber, dass wir endlich auch im deutschsprachigen Raum zeitnah, legal und ohne großen Aufwand Anime konsumieren können. Ich möchte euch also bitten, dieses Angebot, ob nun von uns oder unseren Mitanbietern, zu nutzen, wenn ihr eine Serie mögt. Nur so erhalten die Macher in Japan auch Geld für ihr Werk und können neue Serien produzieren, Animationsqualität steigern oder die Arbeitsbedingungen verbessern.

    Vielen Dank für das interessante Interview, ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß bei der Arbeit und viele interessante Serien ;-).

    Crunchyroll findet ihr hier:
    Im Web
    Facebook (DE)
    Twitter (de)

     

    Als Special hat Crunchyroll uns ein paar Premiumzugänge für euch gegeben. Wenn ihr also einen Monat rein schnubbern möchtet, dann kommentiert unter dem Interview oder auf unserer Facebook Seite. wir lösen dann aus, wer einen Zugang bekommt.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime

    Comments are closed.