Interview mit Bärenbrot zu »brave«

    brave © 2014 Patricia-Vanessa Müller

    Im März 2014 brachte die Künstlerin Bärenbrot, auch als Bär bekannt, zur Leipziger Buchmesse ihren Boys-Love-Manga Das letzte Wort… heraus (wir berichteten). Zur Connichi folgte mit brave in diesem Jahr der zweite Streich, der in den Genres Romantik und Drama angesiedelt ist. Im Interview erzählt uns Bärenbrot nun mehr zur Schaffenszeit des Werkes, dem Inhalt und was die Zukunft so bringen wird.

    AnimeY: Woran hast du vor brave gezeichnet?

    Bärenbrot: Vor brave habe ich mit einem anderen Comic  angefangen, den ich dann aber sein gelassen habe, da ich erst keinen Platz für die Connichi bekommen hatte!

    AnimeY: Wie bist du auf die Idee zu brave gekommen?

    Bärenbrot: Ich weiß es gar nicht mehr so genau. Ich hatte die Dialoge schon vor einer ganzen Weile geschrieben. Damals wollte ich gern eine Alltagsgeschichte machen, aber ich wollte sie unbedingt so haben, dass man am Anfang nicht sofort weiß, um was es geht beziehungsweise dass man erst einmal etwas anderes denkt und es dann überraschend ist. Ich mag solche Geschichten selbst sehr gern und hoffe, es ist mir ein bisschen gelungen, die Leser an der Nase herumzuführen. Haha!

    AnimeY: Wie verlief die Entstehung des Mangas? Wie lange hat es bis zur Vollendung gedauert?

    Bärenbrot: Ich bekam kurz vor der Connichi erst Bescheid, dass ich doch einen Platz bekomme, deswegen musste alles schnell gehen. Ich denke, alles in allem habe ich ungefähr eine Woche gebraucht.
    Zum Glück hatte ich die Dialoge schon eine ganze Weile vorher fertig, ansonsten wäre ich wahrscheinlich zeitlich ziemlich ins Schwimmen geraten. Aber so konnte ich das Storyboard schnell machen, und das Zeichnen an sich ging dann auch relativ flott!

    AnimeY: Wer sind Valentina und Noah?

    Bärenbrot: Die Hauptcharaktere aus brave. (You don’t say?)
    Die Frage ist schwer zu beantworten, ohne zu spoilern! Ich würde sagen, sie sind zwei normale Menschen in ihren frühen Zwanzigern, die sich erfolgreich gefunden oder nicht gefunden haben, wer weiß das schon?!, und jetzt wohl eine größere Aufgabe zu meistern haben als zuvor!
    Wer die beiden genau sind und wer nicht, kann man dann in brave oder eben der Fortsetzung nächstes Jahr erfahren!

    AnimeY: Valentina muss in brave den Mut fassen, jemandem etwas zu sagen. Befandest du dich schon einmal in einer ähnlichen Situation?

    Bärenbrot: Nicht in derselben Situation wie Valentina (Gott sei Dank), aber ich denke, jeder hatte schon mal eine Situation, in der er sich nicht getraut hat, was zu sagen. Ich bin meistens ein ziemlicher Angsthase in solchen Situationen!

    AnimeY: Was bedeutet Mut für dich? In dem Zusammenhang: Wie stehst du zu Mutproben?

    Bärenbrot: Das ist schwierig. Ich finde, es gehört viel Mut dazu, unangenehme Sachen anzusprechen! Den Mut kann ich meistens nicht auftreiben, wobei es bei mir auch oft schon damit anfängt, Personen ansprechen zu müssen. Wahrscheinlich hat jeder so seine Sachen, die mehr und weniger Mut erfordern!
    Mutproben finde ich so ganz cool, aber ich würde wahrscheinlich bei allem kneifen, was mir zu gefährlich erscheint!

    AnimeY: Im Manga muss ein Kind zuhause seiner Mutter gestehen, in Mathe versagt zu haben. Spielen da persönliche Erinnerungen von dir mit rein?

    Bärenbrot: Ich würde lügen, wenn ich Nein sagen würde. Aber ich glaube, ich habe immer einen größeren Wirbel um meine 6en gemacht als meine Mutter. Ich erinnere mich noch daran, als ich das erste Mal eine 6 in der Grundschule geschrieben habe. Ich habe geweint und hatte so eine Angst, dabei hätte meine Mutter nie was Schlimmes dazu gesagt, außer dass ich mich nächstes Mal vielleicht besser anstrengen sollte.

    AnimeY: Soll es noch weitere Geschichten zu Valentina und Noah geben?

    Bärenbrot: Soll es tatsächlich! Ich würde gern nächstes Jahr ein zweites Heft zu ihrer Geschichte machen, die sich vor allem darauf konzentrieren soll, wie sie sich kennengelernt haben!
    Vielleicht kommt aber auch noch ein Zusatzkapitel in der Zwischenzeit, aber dazu kann ich leider noch nicht so viel sagen!

    AnimeY: Dein Charakter-Design lässt die Figuren sehr kindlich aussehen. Warum hast du diesen Stil gewählt?

    Bärenbrot: Mir war gar nicht bewusst, dass sie so jung aussehen … echhem.
    Ich denke, es war einfach das Beste, was ich mit meinem Stil momentan erreichen konnte, was Alterung betrifft.
    Für nächste Projekte werde ich aber mehr darauf achten, dass man das Alter gleich erkennt!

    AnimeY: Warum hast du dich dazu entschieden, brave in Englisch zu drucken?

    Bärenbrot: Englisch ist eine schöne Sprache, und ich dachte mir, dass ich es ja mal ausprobieren kann!

    AnimeY: Worauf achtest du bei deinen Zeichnungen besonders?

    Bärenbrot: Auf die Linien. brave war der erste Comic, bei dem ich zufrieden war mit dem Großteil der Lines!

    AnimeY: Was für eine Rolle spielt die Farbwahl bei deinen Zeichnungen?

    Bärenbrot: Das kommt immer drauf an, welche Stimmung man haben mag. Man malt ein Bild ja nicht super bunt an, wenn man zeigen will, dass ein Charakter traurig ist.
    Wirklich drüber nachgedacht habe ich allerdings nie. Ich benutze gern Blau, wenn es nicht so langweilig wäre, wären alle meine Bilder blau!

    AnimeY: Warum zeichnest du in Farbe statt in schwarz-weiß?

    Bärenbrot: Ich mag Farbe.
    Na, aber, um ehrlich zu sein, hat das den einfachen Grund, dass Farbe mir einfach mehr Freiraum lässt und alles etwas interessanter macht! Auch für mich zum Zeichnen.

    Das letzte Wort… © 2014 Patricia-Vanessa Müller

    AnimeY: Schon in Das letzte Wort… hast du eher eine ruhigere Gangart angeschlagen. Bevorzugst du bei deinen Werken ruhige, emotionale Themen?

    Bärenbrot: Es kommt immer etwas drauf an, wonach mir der Sinn steht, denke ich. Momentan würde ich aber schon sagen, dass ich mich mehr mit Gefühlen auseinandersetze und deswegen die meisten Geschichten doch eher ruhig und emotional werden.
    Aber ich würde gern mal was Rasantes zeichnen!

    AnimeY: Wie können Interessierte ein Exemplar von brave ergattern?

    Bärenbrot: Momentan gar nicht. Ich weiß noch nicht genau, wann ich es nachdrucke. Mein ursprünglicher Plan hieß, es nachzudrucken, wenn die Fortsetzung erscheint. Die würde ich allerdings gern erst zur DoKomi/Connichi nächstes Jahr machen!

    AnimeY: Beim Manga ist ein Extra dabei. Kannst du unseren Lesern erzählen, worum es sich dabei handelt?

    Bärenbrot: Das war eine dumme kleine Spielerei. Ich hatte extrem Spaß daran, Valentina in verschiedene Kostüme zu stecken!
    Nächstes Mal denke ich mir was Krasseres aus!

    AnimeY: Hast du beim Zeichnen bestimmte Rituale (Tageszeit, Süßigkeiten, etc.)?

    Bärenbrot: Ich zeichne überwiegend nachts, weil ich tagsüber irgendwie nie die Zeit finde oder zu abgelenkt bin. Dann meistens mit zwei bis fünf Liedern auf Dauerschleife und Augenringen, die so dunkel sind wie die Nacht!

    AnimeY: Was machst du bei Krea-Tiefs?

    Bärenbrot: Ich sitze sie aus. So richtig üble Krea-Tiefs hatte ich zum Glück schon lange nicht mehr. Es sind eher so Tage, an denen ich dann einfach nur im Schneckentempo zeichne oder eben gar nicht. Meistens höre ich dann den ganzen Tag Musik oder schaue Filme. (Manchmal weine ich auch in mein Kissen)

    AnimeY: Hast du schon Ideen für weitere Projekte?

    Bärenbrot: Nicht nur Ideen! Wie schon erwähnt, hatte ich vor brave an einem Comic gearbeitet, der momentan den Arbeitstitel Baumwolle trägt. Dieser soll dann passend zur Buchmesse erscheinen!
    Und dann eben vielleicht zur Connichi eine weitere Geschichte rund um Valentina und Noah!

    AnimeY: Trifft man dich auf irgendwelchen Veranstaltungen an?

    Bärenbrot: Dieses Conventionjahr ist ja schon wieder vorbei, aber für nächstes habe ich definitiv schon die Buchmesse in Leipzig und die MMC in Berlin geplant! Ich hoffe, dass ich auch zur DoKomi und Connichi mit einem Stand kann!

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Bärenbrot für dieses Interview.

    Gina
    ich bin eine ziemlich durchgeknallt aber ruhige Manga-Leserin der 30+ Generation :3