Interview mit Ban Zarbo zu »Ka-Mo«

    Koei Tecmo
    Koei Tecmo
    © 2014 Ban Zarbo

    Zur DoKomi 2014 hat es mit Ban Zarbos Ka-Mo wegen Druckprobleme doch nicht geklappt. Eine Vorbestellphase ist kürzlich zu Ende gegangen. Wie Fans jetzt noch an ein Exemplar gelangen sowie weitere interessante Informationen teilt die Schweizer Künstlerin in einem Interview mit uns mit.

    AnimeY: Was hat dich zu Ka-Mo inspiriert?

    Ban Zarbo: Ich hatte zu Beginn keine feste Story, die ich zu Ka-Mo machen wollte, da ich Ka-Mo ja auf meiner Seite auf Facebook auslosen ließ. Inspiriert hat mich auch nicht vieles, aber Geister haben mich schon immer fasziniert!*V* Schon zuvor hatte ich immer nur Geisterstorys gezeichnet, weshalb Ka-Mo jetzt nicht anders ist. ;D Kamo ist nur ein einfacher Charakter, den ich hin und wieder auf Facebook gezeigt hatte, aber es macht echt viel Spaß, aus so einem einfachen Charakter was Großes zu machen. Und wenn es um Geister geht, umso mehr ;D

    AnimeY: Steckt hinter dem Titel eine tiefere Bedeutung, oder ist dieser nur eine Anspielung auf den Protagonisten?

    Ban Zarbo: Um ehrlich zu sein, habe ich mir für den Titel nicht viel ausgedacht. Das ist tatsächlich, wie erwähnt, nur eine Andeutung auf den Protagonisten. XD Aber ich muss sagen, dass die Story noch nicht ganz ausgereift ist, weshalb sich zwischendurch in der Story was ändern kann. Vielleicht hat der Name »Kamo« doch eine Bedeutung. XD

    AnimeY: In Ka-Mo steht die Jagd nach Geistern im Mittelpunkt. Glaubst du, so etwas wie Geister gibt es wirklich?

    Ban Zarbo: *Grins* Wer weiß. XD Da gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. 8’D Andere sagen, sie existieren, und andere wiederum nicht. Aber ich hab‘ schon einige wahre Storys aus meiner Familie gehört, die mir ziemlich glaubhaft erschienen, was darauf hindeutet, dass ich schon glaube, dass es »so etwas wie Geister« gibt, obwohl ich selbst nie was erlebt hatte.

    AnimeY: Warum hast du dich entschieden, die Handlung beim elften Geist zu starten statt beim ersten?

    Ban Zarbo: Dazu kann ich nur eines sagen: »Zeit!« Mir fehlte einfach die Zeit dazu. Würde ich die Handlung schon beim ersten Geist beginnen, würde sich die Story strecken! Ich habe mir schon für jeden einzelnen Geist eine Story ausgedacht, und es würde mir dementsprechend auch etwas schwerfallen, die Story zu kürzen, was schlussendlich zu Unvollständigkeit und Logiklücken führen kann.

    AnimeY: Gibt es dennoch unveröffentlichte Designs und Handlungsentwürfe für die ersten zehn Geister?

    Ban Zarbo: Die gibt es. Zwar keine Designs, aber bei der vorherigen Frage erwähnte ich bereits, dass ich mir für jeden einzelnen Geist eine Story ausgedacht habe, die ich vielleicht irgendwann in naher Zukunft enthüllen werde. ;D Es steht aber natürlich noch nichts fest.

    AnimeY: Im Manga sieht man ein Mädchen vor einem Quijabrett. Ist das etwas, dass du selbst schon einmal mit Freunden ausprobiert hast?

    Ban Zarbo: Haha :‘D Um Gottes willen! Nein! XDD Zwar gerade an solche Sachen wie ein Quijabrett glaube ich nicht, aber das würde ich auch nie und nimmer ausprobieren, wer weiß, ob da nicht doch ein Unheil auf dich zukommt. *lach*

    AnimeY: Warum lebt Kamo in einem Wohnheim? Hat er keine Eltern?

    Ban Zarbo: Die hat er, aber ich will die Erklärung hier euch am besten ersparen, da es sonst ein Spoiler für den zweiten Band wird. Das mit dem Wohnheim wird ebenfalls im zweiten Band erklärt. Aber da es nur ’ne kleine Geste sein wird, schadet es auch niemandem. Shokola kennt Tamma, und sie ist diejenige gewesen, die Tamma dazu überredet hatte, Kamo in diesem Wohnheim aufzunehmen.

    AnimeY: Es wird angedeutet, dass Kamo neben der Schule auch jobbt. Was macht er, und wer ist Tamma?

    Ban Zarbo: Kamo hilft im Wohnheim aus. Da er ein schwieriger Charakter ist, findet er nirgendwo so leicht einen Job. Aber wie darauf hingedeutet, macht er des Öfteren blau oder nimmt sich frei, weil er ja nebenbei Geister jagt, das weiß Tamma natürlich nicht. Tamma ist sein Vormund, also wie eine Art Vater für Kamo. Kamo hatte ’ne schlimme Vergangenheit, und Tamma weiß darüber Bescheid. Aber auch allgemein für alle im Wohnheim ist er eine Ansprechperson. Bei Problemen kann man sich an ihn wenden.

    AnimeY: Färbt sich Kamo die Haare, oder woher kommt der Unterschied zu seinem Aussehen in der Rückblende?

    Ban Zarbo: Also ich finde, das ist eine ganz einfache Begründung. 8’D Als Kamo den Pakt mit Crimson eingegangen ist, hatten sich plötzlich seine Haare verfärbt. Ich sehe das als etwas Mystisches. *lach* Hab‘ mir auch nicht viel dabei gedacht, da Kamo von vornherein (bevor er der Protagonist in einer Story wurde) diese Haarfarbe hatte, musste ich daraus etwas zusammenbasteln. XD

    AnimeY: Kamo mag keine sabbernden Hunde. Wie sieht es bei dir aus? Magst du lieber Katzen oder Hunde?

    Ban Zarbo: Katzen konnte ich früher überhaupt nicht leiden. XD Sie schienen mir zu hochnäsig und selbstverliebt (Sorry für alle Katzenliebhaber). Aber seit ich ein Video gesehen hatte, in dem es darum ging, wie eine Katze ein kleines Kind vor einem bissigen Hund gerettet hatte, sehe ich Katzen mit ganz anderen Augen und hab‘ sie liebgewonnen. ;D (Dieses Video kursierte nicht lang her auf Facebook) 8‘D Und Hunde sind meine absoluten Lieblingstiere. XD Kamo ist da leider nicht meiner Meinung. *lach*

    AnimeY: Warum können/dürfen sich Kamo und Shokola nicht berühren?

    Ban Zarbo: Diese Handlung wird im zweiten Kapitel erklärt. ;D Leider muss ich euch weiterhin foltern und sage am besten gar nichts dazu. XD

    AnimeY: Entspricht Shokolas Kleidungsgeschmack auch dem deinigen?

    Ban Zarbo: Hehe XD Nein, das trifft leider nicht zu. :‘D Aber die Katzenstrümpfe fand ich so niedlich, dass ich sie einfach verwenden musste. XD Meine Mutter kommt aus der Karibik, und die Latinas dort tragen sehr viel Schmuck an den Handgelenken und haben meist einen steinharten Charakter, weshalb ich Shokola auch so darstellen wollte. XD Die Kleidung trifft auch fast zu.

    AnimeY: Wie lang soll Ka-Mo werden, und mit was für Eckdaten kommt der erste Band daher?

    Ban Zarbo: Ka-Mo wird in circa fünf Kapiteln abgeschlossen, unterteilt in zwei Bänden. Der erste Band wird davon zwei Kapitel haben, insgesamt genau 80 Seiten, davon 60 Seiten Story, neun Seiten Fanarts und davon vier farbig. Man konnte bis vor Kurzem noch bei mir vorbestellen, aber da ich bis August in den Ferien sein werde, kann man den ersten Band erst mal nur auf Veranstaltungen ergattern.

    AnimeY: Aus Schaden wird man klug. Für die DoKomi hat es bei Band eins nun leider doch nicht gereicht. Was waren die Probleme beim Druck, und welche Ratschläge kannst du diesbezüglich anderen Zeichnern geben?

    Ban Zarbo: Die Probleme beim Druck waren Fehler, die zu mir zurückzuführen sind. Ich hatte nicht die nötigen Materialien oder Programme, um die Seiten zu bearbeiten, weshalb ich die Seiten immer und immer wieder mit dem falschen Equipment bearbeitet habe, was schlussendlich zu einem tiefen DPI führte, und die Manga-Seiten ungeeignet für den perfekten Druck waren. Aber ein großer Fehler meinerseits war auch, dass ich mich nicht reichlich informiert hatte. Hier mein Tipp: Wer das alles zum ersten Mal macht, sollte sich zu Beginn Hilfe holen, und wer die dazu benötigten Programme nicht hat, sollte erst mal alles einem Erfahrenen machen lassen und danach, nach einer reichlichen Umfrage, sich das richtige Equipment selbst aneignen.

    AnimeY: Wie können Fans an ein Exemplar herankommen? Auf welchen Veranstaltungen bist du dieses Jahr noch vertreten?

    Ban Zarbo: Da die Vorbestellung erst vor Kurzem stattgefunden hatte, kann man den ersten Band in Moment nur auf Veranstaltungen wie Connichi (falls ich angenommen werde), Yukon und Aki no Matsuri Schweiz ergattern, da wäre auch noch eine Veranstaltung in Wien in Österreich, aber da weiß ich noch nichts Genaueres. Aber auf mehreren Interesse starte ich gern nochmal eine Vorbestellung nach den jeweiligen Cons ^^

    AnimeY: Kannst du unseren Lesern erläutern, in was für einer Beziehung du mit der Zeichnerin Gin Zarbo stehst, die einen ähnlichen Künstlernamen hat wie du?

    Ban Zarbo: Haha XD Gin Zarbo ist meine eineiige Zwillingsschwester :‘D Wir nennen uns privat seit acht Jahren Ban und Ginji, das sind die Hauptprotagonisten aus dem Manga/Anime Get Backers. Wir sind damals und auch heute noch ein großer Fan. Der Nachname »Zarbo« ist unser Familienname. ^^

    AnimeY: Arbeitet ihr getrennt, oder unterstützt ihr euch schon einmal gegenseitig bei euren Werken?

    Ban Zarbo: Wir unterstützen uns voll und ganz. ;D Wir beide haben Stärken und Schwächen, die der andere hat oder nicht hat, und genau bei den Problempunkten helfen wir uns. Bei Gins Coup Soul zum Beispiel habe ich ihr beim Aufbau der Story geholfen und auch einen Teil des dritten Kapitels gerastert. Und bei Ka-Mo hat sie mir bei der Story und ebenfalls beim Rastern der Seiten geholfen. Also bei solchen Sachen haben wir keine Probleme. ;D Ich finde es sogar gut, dass man sich gegenseitig hilft, da kommt man echt weit, und es wird auch nicht langweilig im Zimmer. XD (Arbeiten im selben Zimmer)

    AnimeY: In welchen Schritten entsteht bei dir eine Manga-Seite? Was für Utensilien verwendest du?

    Ban Zarbo: Erst mal, wie alle anderen Storys, braucht man eine Layout-Seite, die nur sehr grob skizziert wurde. Danach kommt die Reinzeichnung, bei der ich schon genauer mit Bleistift vorzeichne. Nächster Schritt wäre dann Tuschen, Schwärzen und Weißen. Und da alles traditionell ist, haben viele die verschiedensten Vorgehensweisen. Bei meiner Schwester Gin deckt sie die Unebenheiten oder aus dem Panelrand ausgemalte Linien erst nach dem Rastern, aber ich mache das eher vor dem Rastern. (war ein Beispiel). Und das war’s auch schon. :‘D Für das Tuschen und Feinheiten verwende ich die Materialien Maru- und G-Pen, Copic-Multiliner sowie die Tusche Ink Document von J-Stuff. Lineale: Hierbei benutze ich eines aus Aluminium oder Eisen, da sie nicht so wie die aus Kunststoff irgendwann Wellen auf der Kante aufweisen. Für das Rastern benutze ich DELETER-Screen ebenfalls von J-Stuff und einen Martor-Grafix Kutter von boesner.ch. Allgemein zeichne ich auf einem Deleter-Papier. Ich schätze mal, dass ich alles aufgezählt habe.

    AnimeY: Welchen Hobbys gehst du nach, wenn du nicht gerade den Zeichenstift schwingst?

    Ban Zarbo: Ich hab‘ tatsächlich andere Hobbys, aber ich gehe sie nicht so nach wie das Zeichnen. ;D Zum Beispiel wäre da Klavierspielen, Wandern, Filme gucken, mit dem Fahrrad an schönen Orten fahren. Aber letztens komme ich kaum dazu. *lach* XDDD

    AnimeY: Gibt es schon Ideen für nächste Projekte?

    Ban Zarbo: Die gibt es und sogar ‘ne Menge. XD Ich schreibe mir meine Ideen immer auf, und im Moment hat sich so einiges angesammelt, das ich irgendwann, egal wo, ob es jetzt nun ein Verlag sein wird oder nur für mich selbst, veröffentliche. Das Nächste, da kann ich schon mal so spontan sagen, dass es für einen Verlag sein wird. Wenn alles gut lauft und die Story ihren Vorstellungen entspricht, wird die zweite Story in naher Zukunft von einem Verlag veröffentlicht. Bin selbst echt gespannt, wie es so laufen wird.

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Ban Zarbo für dieses Interview.

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch