Interview mit Chrabi zu »Fake Rose«

    JFW Organization
    JFW Organization

    Zur DoKomi 2014 erscheint der Girls-Love-Manga Fake Rose aus der Feder Chrabis. Da das Genre hierzulande noch eine Randerscheinung darstellt, ist es umso erfreulicher, dass aus der eigenen Szene dem etwas Abhilfe geschafft wird. Wir haben für euch Chrabi interviewt und Näheres zu Fake Rose und der Person dahinter in Erfahrung gebracht.

    AnimeY: Was hat dich zu Fake Rose inspiriert?

    Chrabi: Ich habe irgendeines nachts mit meinem Freund telefoniert, und wir haben uns über eine Kurzstory unterhalten, und irgendwie kam dann die Geschichte zu Fake Rose zustande, haha. Außerdem wollte ich gerne mal eine eigene Kurzgeschichte veröffentlichen. :>

    AnimeY: Ist Fake Rose dein erster Manga?

    Chrabi: Es ist zumindest mein erster abgeschlossener und gedruckter Manga! Vorher hatte ich den Webcomic DEAD END, der allerdings nie zu Ende geführt worden ist. Ehrlich gesagt, habe ich daran einfach die Lust verloren. orz

     AnimeY: Kannst du uns etwas zum Charakter-Design der beiden Protagonistinnen erzählen?

    Chrabi: Ich habe das gezeichnet, was mir als Erstes in den Kopf gekommen ist. :> Weiße beziehungsweise helle Haare mag ich eh total gern, besonders mit gelbgoldenen Augen, und Marias Design mag ich besonders, da ich dunkle Haut und Locken extrem hübsch finde.

    AnimeY: Warum hast du dir Düsseldorf als Handlungsort ausgesucht?

    Chrabi: Weil mein Freund dort lebt! Außerdem ist die DoKomi auch dort, und ich verkaufe den Comic auf der DoKomi, und deswegen fand ich das ganz passend. u v u
    Eigentlich wollte ich auch Fotoreferenzen benutzen für die Hintergründe und dachte deswegen an Düsseldorf, ist allerdings doch nichts draus geworden. |D

    AnimeY: Rosalin und Maria lernen sich in Fake Rose im Internet kennen. Hast du auch schon positive oder negative Erfahrungen mit Internetbekanntschaften gemacht?

    Chrabi: Klar, ich kenne meinen Freund und meine Freundin aus dem Internet, und mit ihm bin ich schon fast sechs Jahre zusammen und mit ihr ein halbes Jahr. Es handelt sich um eine Dreierbeziehung, also nicht wundern. |D

     AnimeY: Wie bist du auf deinen Künstlernamen gekommen?

    Chrabi: Ehrlich gesagt, weiß ich das gar nicht mehr… ist schon so lange her. orz Habe den Namen jetzt jedenfalls schon ca. sechs Jahre.

    AnimeY: Girls Love ist im deutschen Raum noch eine Randerscheinung. Wie erklärst du dir das?

    Chrabi: Ich denke, die meisten Leute in der deutschen Künstlerszene sind eher weiblich, und Weiblein stehen eher auf Kerle, also ist es logisch, dass Boys Love beliebter ist, da hat man Kerle direkt im Doppelpack. Außerdem gibt es zu Boys Love auch einfach viel mehr, auch in Japan. Und viele Zeichner zeichnen auch eher nur Boys Love oder Hetero, Girls Love sieht man einfach nicht so oft, da die Zeichner eben meistens weiblich sind und dann lieber Kerle zeichnen. Zumindest erkläre ich mir das so. :>

     AnimeY: Was gefällt dir an dem Genre?

    Chrabi: Ich steh einfach auf süße Mädchen, haha. Allerdings gefällt mir Boys Love und Hetero genauso gut. :> Bin da sehr offen.

     AnimeY: Was ist wichtig, wenn man einen Girls-Love-Manga zeichnen möchte?

    Chrabi: Mmh… schwer zu sagen, ist immerhin auch mein erster Girls-Love-Comic. Aber ich denke, man sollte darauf achten, die beiden Charaktere gut auszuarbeiten und nicht wie »oberflächliche, süße, hübsche Mädchen« darzustellen, allerdings sollte man darauf in jedem Genre achten, habe nur das Gefühl, solche Charaktere findet man eher in Girls-Love-Mangas. |D

     AnimeY: Welche Girls-Love-Titel sind deine Favoriten und kannst du anderen Lesern empfehlen?

    Chrabi: Mmh… ehrlich gesagt, lese ich gar nicht sooo viele Mangas, also generell nicht.
    Allerdings kenne ich zwei Mangas, wo Girls Love zwar nicht explizit zu sehen ist, aber man kann sich durchaus welchen denken: A Lollypop or a Bullet und Puella Magi Madoka Magica. Man sieht es zwar nicht explizit, und es wird auch nicht gesagt, aber irgendwie ist das dann doch etwas mehr als Freundschaft. Besonders wenn man sich die offiziellen Artworks dazu anguckt. //hust

     AnimeY: Mit was für Eckdaten kommt Fake Rose daher? Ist die Geschichte in einem Band abgeschlossen?

    Chrabi: Ja genau, die Geschichte ist abgeschlossen, und ich werde auch keine Fortsetzung machen. Die Story beträgt 25 Seiten, plus zwei Seiten mit Bonusbildern, drei Gastillustrationen, und kosten wird der Comic 6 €. :>

     AnimeY: Gibt es nach der DoKomi Möglichkeiten, um Fake Rose zu kaufen?

    Chrabi: Ja, ich werde die Reste nach der DoKomi online anbieten. Ich denke auch eigentlich, dass nach der DoKomi genug übrig bleiben, dass alle, die einen wollen, noch einen kriegen.

    AnimeY: Wenn wir schon beim Thema Rosen sind: Würdest du von dir behaupten, einen grünen Daumen zu haben, oder ist Gartenarbeit weniger deine Sparte?

    Chrabi: Ich hatte schon recht oft Pflanzen, habe damit aber irgendwie kein Glück. orz Ich liebe Pflanzen und Blumen, aber einen grünen Daumen habe ich gar nicht.

     AnimeY: Auf Facebook gibt es ein Bild von Fake Rose mit einem Gedicht von Goethe. Interessierst du dich für klassische Dichtkunst?

    Chrabi: Tue ich tatsächlich! Ich liebe Gedichte und Musik und zeichne auch sehr gerne Bilder zu bestimmten Zitaten aus Gedichten oder Musiktexten. Und da ich Gedichte so gerne mag, dachte ich mir, dass ich auch ein passendes für Fake Rose raussuchen möchte, was ich auf die Rückseite schreibe. Außerdem finde ich eine Zusammenfassung etwas langweilig, und wenn man die Story durchgelesen hat, wird man auch merken, dass das Gedicht gut zu der Geschichte passt. :>

     AnimeY: Wie sieht dein Alltag als Zeichner aus?

    Chrabi: Also, seitdem ich nicht mehr zur Schule gehe, da ich mein Abitur abgeschlossen habe: ziemlich langweilig, haha. |D
    Ich stehe irgendwann mittags auf, setze mich meistens direkt an den PC und zeichne oder checke Nachrichten oder schreibe mit Freunden. Dies dauert auch meistens bis 1-4 Uhr morgens. Meistens schaue ich neben dem Zeichnen noch Serien oder höre Musik.
    Man vergisst gerne mal Essen und Trinken beim Zeichnen, aber passiert zum Glück nicht ganz so oft.

     AnimeY: Welchen Hobbys gehst du nach, wenn du nicht gerade mit Zeichnen beschäftigt bist?

    Chrabi: Jetzt wird’s traurig: ich habe keine anderen Hobbys.
    Ich zeichne eigentlich den ganzen Tag oder bin im Internet. Irgendwie gab es bisher noch nichts anderes, was mich begeistern konnte.

    AnimeY: Auf Facebook gibst du als Geschlecht »Neutrum« an. Was hat es damit auf sich?

    Chrabi: Nun ja, ich ordne mich halt nicht gerne einem Geschlecht genau zu. Mal fühle ich mich eher männlich, mal eher weiblich, das wechselt manchmal wöchentlich oder sogar täglich. Und ehrlich gesagt, möchte ich mich auch gar nicht einem davon zuordnen, also habe ich die Bezeichnung »es« gewählt. :>
    Außerdem finde ich es spannend, daraus ein Geheimnis zu machen, da mich im Internet niemand sieht und somit keiner weiß, wer ich eigentlich bin.

    AnimeY: Auf welchen Veranstaltungen können dich Fans dieses Jahr noch antreffen?

    Chrabi: Also, DoKomi steht ja auf jeden Fall fest. Eventuell geplant ist noch die Connichi, sonst aber eigentlich nichts.

    AnimeY: Wo können sich Interessierte online über deine zeichnerischen Tätigkeiten informieren?

    Chrabi: Also die meisten Informationen von mir gibt es auf Facebook, wer aber etwas mehr von mir als Person mitkriegen will, kann mich auch gerne unter @chrabibi auf Twitter followen. :>
    DeviantArt und Pixiv sind bei mir eher unaktiv.

    AnimeY: Hast du schon Ideen für weitere Projekte?

    Chrabi: Ich habe massig Ideen. |D Weiß nur nicht, welche ich gerne am liebsten umsetzen möchte. Vor allem verliere ich auch schnell die Lust an etwas und muss mir deswegen 100%ig sicher sein, dass ich das durchhalte.

    AnimeY: Stehst du in Kontakt mit anderen Manga-Zeichnern?

    Chrabi: Fast alle meine Online-Freunde sind andere Zeichner. :> Und klar, man tauscht sich aus, motiviert sich gegenseitig, heult sich am anderen aus, weil man Angst hat, die Deadline zu verpassen und so weiter.

    AnimeY: Denkst du, es ist wichtig oder von Vorteil, wenn sich deutsche Manga-Zeichner untereinander kennen und austauschen?

    Chrabi: Ja, auf jeden Fall. Ich denke, so kann man sich gut über Preise, Programme und Techniken austauschen und einander helfen.
    Ich wünsche mir ganz fest, dass die Zeichner aufhören würden, sich gegenseitig als Konkurrenz zu sehen, und einfach nur freundschaftlich zueinander sind, ohne eifersüchtig auf jemanden zu sein, weil er mehr Likes, Aufmerksamkeit oder sonst was hat.

     AnimeY: Welche Tipps kannst du Zeichnern auf den Weg geben, die ebenfalls einen Manga veröffentlichen wollen?

    Chrabi: Haltet durch! Ich weiß, es ist echt schwer weiterzumachen, aber haltet einfach durch, ihr werdet so froh sein, es am Ende geschafft zu haben und glaubt mir, ihr werdet auch verdammt stolz sein. :> Es lohnt sich!

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Chrabi für dieses Interview.

    Fake Rose, Illustrations © 2014 by Chrabi

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch