Interview mit Kir zu »After Party«

    Zur DoKomi erschien der abgeschlossene Boys-Love-Manga After Party aus der Feder von Kir(wir berichteten). Wir haben beim Zeichner, der auch unter dem Pseudonym Jasdavi bekannt ist, nachgefragt, wie er die Veranstaltung empfand, und natürlich auch interessante Details zur Geschichte aus ihm herausgekitzelt. Seine Antworten sind in diesem Interview für euch niedergeschrieben.

    AnimeY: Wie kam es zu After Party?

    Kir: Ich wollte üben, Geschichten zu erzählen. Ich habe mich dann in den Park gezwungen und mir die Dialoge zwischen den Charakteren ausgedacht und dann die Namen. Zu dem Design der einzelnen Figuren kam es dann ganz spontan.

    AnimeY: Woran hast du vor After Party gezeichnet?

    Kir: Ich habe vorher nur nebenbei Illustrationen gezeichnet oder bei Wettbewerben mitgemacht.

    AnimeY: War die Zweideutigkeit im Titel geplant, oder ist sie dir erst im Nachhinein aufgefallen?

    Kir: Bei dem Titel tat ich mich zu Anfang wirklich schwer. Ich benenne meine Bilder meistens nach Musiktiteln, die mir gerade im Ohr liegen. Ich wollte aber, dass sich der Titel auf die Story gewissermaßen bezieht. Da fiel mir ein Nebenprojekt von einer meiner Lieblingsmusikerin ein, welche After Party hieß. Die Zweideutigkeit war mir dann auch unmittelbar bewusst. und ich fand den Titel super. 🙂

    AnimeY: Der Hauptcharakter kommt vom Äußeren her sehr punkig rüber. Bist du selbst in der Punk-Szene unterwegs?

    Kir: Nicht direkt. Ich mag den Stil. Musikalisch ging ich persönlich früher mehr in Richtung Gothic, aber ich glaube, im Manga spielt Musik auch nicht so eine große Rolle. xD

    AnimeY: Wie stehst du zu Piercings?

    Liam aus »After Party«

    Kir: Wenn das Gesicht bei einem Magneten noch größtenteils vorhanden ist, finde ich sie okay. 😀 Also nein, ich meine, in Maßen besitzen sie schon einen gewissen Reiz.

    AnimeY: Was genau studiert Liam?

    Kir: Haha – Nichts! Seit der Schule war er mehr oder weniger vor der Konsole oder hat gejobbt. Aber vor Leon sich die Blöße geben? Niemals!

    AnimeY: Warst du auch schon einmal auf einem Klassentreffen? Was für Erinnerungen verbindest du mit deiner Schulzeit?

    Kir: Nein… zum Glück nicht. Ich hatte schon während meiner Schulzeit nicht zu vielen Mitschülern Kontakt. Von daher vermisse ich da nicht wirklich viel. Oft habe ich aber schöne Momente in Erinnerung. Das ist im Nachhinein aber irgendwie immer so, dass man an den schönen Sachen festhält.

    AnimeY. Ist es dir wie Liam auch schon einmal passiert, dass du einen Bekannten ein paar Jahre später nicht wiedererkannt hast?

    Kir: Nicht wirklich vergleichbar, aber ich habe ein Mädchen aus meiner Grundschulzeit vor zwei Jahren wiedergesehen. Erkannt hätte ich sie ohne Weiteres wohl nicht.

    AnimeY: Das Ende ist doch recht überraschend. War es von Anfang an von dir so gewollt?

    Kir: Ich gebe offen zu, dass mir das Ende bei den letzten sechs Seiten erst einfiel, weil ich einfach fertig werden wollte. Erst dachte ich auch »Das kannst du jetzt nicht ernsthaft bringen.«, aber wo sich die Gelegenheit bot, wollte ich das einfach umsetzen. Und ich konnte unnötige Klischees vermeiden.

    AnimeY: Wird es weitere Geschichten mit Liam und Co. geben?

    Kir: Ich hoffe. Es gibt zwar noch ein Projekt, das ein wenig Vorrang hat, aber ich habe auch schon Ideen für eine Fortsetzung. 🙂

    Derek aus »After Party«

    AnimeY: Du hast After Party erstmals auf der DoKomi angeboten. Welche Eindrücke hast du von der Convention mitgenommen?

    Kir: Also es war schon sehr… sagen wir mal intensiv. Ich war sehr gerührt, dass sich viele für After Party beziehungsweise vor allem für meine Charaktere interessiert haben. Wenn ich mir Figuren ausdenke, dann bin ich meist eher distanziert und denke ziemlich flach. Die Begeisterung auf der DoKomi war daher einfach überwältigend, und dafür bin ich wirklich sehr dankbar.

    AnimeY: Kann man After Party noch erwerben? Auf welchen Veranstaltungen? Gibt es eine Online-Bestellmöglichkeit?

    Kir: Leider immer noch nicht. Ich versuche, es möglich zu machen, aber ich muss gestehen, dass ich wirklich ziemlich selten zur Post komme. Ein paar liebe Menschen haben schon angefragt, und ich werde so bald wie möglich versuchen, ein paar Exemplare zu verschicken, aber ich bleibe erst mal bei den Conventions. Zukünftige Veranstaltungen wären da eventuell die Dojaku in Dortmund und die Yukon im Herbst in Solingen, wenn mit der Bewerbung alles klappen sollte.

    AnimeY: Arbeitest du zurzeit an etwas, oder hast du demnächst vor, ein neues Manga-Projekt zu starten?

    Kir: Wie vorher erwähnt, gibt es ein Projekt, an dem ich mitwirke, über das ich aber noch nichts verrate. 😉 Ein neues Manga-Projekt könnte ich mir dann nach der Fortsetzung von After Party auch gut vorstellen.

    AnimeY: Das Zeichnen von Boys Love ist ja meistens ironischerweise eher Frauensache. Wie bist du als Mann zum Genre dazugestoßen?

    Kir: Das Genre bot sich für mich, als Anfänger in Sachen Storytelling, am ehesten an: keine aufwendigen Kostüme und kaum Hintergründe und actionreiche Szenen. Anatomie üben macht mir zudem auch Spaß. 🙂

    AnimeY: Liest du auch privat Boys Love?

    Kir: Eigentlich  kaum. Aber eher weil ich generell kaum Mangas lese. Das hat sich beim Zeichnen irgendwie verloren. Mein Hauptkriterium sind eigentlich immer die Zeichnungen, unabhängig vom Genre.

    AnimeY: Warum hast du begonnen zu zeichnen?

    Kir: Ich wollte als kleiner Junge, doof gesagt, meine eigene Fantasywelt real werden lassen. Dass die Ideen jedoch sehr undurchdacht, abegkupfert und als Geschichte kaum zu erzählen sind, war mir damals noch nicht klar.  Aber die Bewunderung, die ich für die großen japanischen Zeichner empfand, wollte ich mir irgendwann auch selber zollen können.

    AnimeY: Deine Zeichnungen besitzen eine sehr maskuline Note. Warum hast du dich entschieden, deinen Stil in diese Richtung zu entwickeln?

    Kir: Das ist, glaube ich, unbewusst einfach passiert. Mir gefallen viele Stile, und ich kann mich eigentlich kaum für einen entscheiden. Ich habe schon so oft maskuline Zeichnungen gemacht, dass sich das immer wieder durchdrückt. Generell will ich aber alles können * lach*

    AnimeY: Welchen Hobbys gehst du nach, wenn du nicht gerade die Zeichenfeder schwingst?

    Kir: Ich jogge sehr gerne, auch wenn das doof klingen mag. Und ich höre unglaublich gerne Musik und wäre gerne selbst musikalisch.

    AnimeY: Welche Ratschläge kannst du Zeichenanfängern geben?

    Kir: Nicht aufgeben und sich in erster Linie auf seine eigenen Sachen konzentrieren. =)

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Kir für dieses Interview.

    Illustrations © 2014 Jasdavi

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch