Interview mit Mullana zu „Sugarland InFUSION“

    Auf der Connichi erschien im September Sammelband eins von Mullanas Sugarland InFUSION, nachdem die ersten fünf Kapitel als Einzelhefte in den Druck gingen. Interessierte können den Manga auch gratis und frei zugänglich auf Animexx lesen. In einem Interview erzählt uns die Zeichnerin Näheres zu ihrem Werk.

    AnimeY: Was hat dich zu Sugarland InFUSION inspiriert?

    Mullana: Ursprünglich war Sugarland InFUSION mal als Setting für ein Animexx-RPG mit Freunden gedacht, welches aber dann nicht mehr als ein paar Seiten durchgehalten hat. Das ist jetzt bestimmt schon zehn Jahre her. Aber ich habe die Geschichte trotzdem in meinem Kopf behalten und immer weitergesponnen. Und irgendwann habe ich mich dann entschlossen, dass ich sie nicht einfach in meinem Kopf vergammeln lassen will, und angefangen, sie als Manga zu zeichnen.

    AnimeY: Warum hast du dich für diesen Titel entschieden?

    Mullana: Ich wollte etwas Doppeldeutiges, das eine Verbindung zwischen dem niedlich-sorgenlosen Anfang der Geschichte und dem Sci-Fi-Hintergrund schafft. Sugarland InFUSION kann irgendwas zwischen zuckrigem Tee und einem Land in Verschmelzung bedeuten.

    AnimeY: Viele Figuren haben im Manga zwei Erscheinungsbilder. Was war dir beim Charakter-Design wichtig?

    Mullana: Mir war wichtig, dass die Figuren so unterschiedlich wie möglich sind und dass man sie, auch wenn sie plötzlich Menschen sind, instinktiv erkennt, ohne dass ich auf Nicht-Menschliches wie Katzenohren oder so zurückgreifen muss. Die Charaktere erkennen sich ja auch. Etwa so als würdest du einen alten Freund aus der Grundschule wiedertreffen und gleich erkennen!

    AnimeY: Ist in Fwuffs groß gewachsener Menschenerscheinung etwas Ironie verborgen, da er als Drache so klein ist?

    Mullana: Ein bisschen, ja.

    In Fwuffs Welt sind Drachenkinder viele Jahre lang klein und schutzlos, aber wenn sie mal ausgewachsen sind, sind sie die mächtigsten Kreaturen der Welt.

    AnimeY: Hasibärchi, Iepa, Fwuff und Co. – Gibt es hinter den Namen der Charaktere eine besondere Geschichte?

    Mullana: Eigentlich nicht. Hasibärchi und Fwuff sind noch aus dem RPG von damals, und die anderen sollten einfach kurz sein und vom Klang her zu den Charakteren passen.

    Aber hinter den Namen der Städte steckt ein wenig mehr. Vielleicht erkennt’s ja mal wer! ;D

    AnimeY: Warum hast du dich dazu entschieden, zwei Handlungsstränge – Hasibärchi und Fwuff – zu machen? Sollen sich die beiden irgendwann begegnen?

    Mullana: Ich wollte einfach die Arten zeigen, wie die verschiedenen Charaktere mit der neuen Situation umgehen.

    In Sugarland waren sie gut und böse, jetzt sind sie eher behütet und… sagen wir unabhängig.

    AnimeY: Wer ist dein persönlicher Lieblingscharakter aus Sugarland InFUSION?

    Mullana: Puh, eigentlich ist immer der mein Lieblingscharakter, an dessen Geschichte ich gerade feile. Ich mag so ziemlich alle meine Charaktere gleich gern.

    AnimeY: Kommen die »Calthaner Kinder« alle aus derselben Welt oder gibt es da mehrfache Überlagerungen?

    Mullana: Uuh, sagen wir mal: Ja, die Calthaner Kinder kommen alle aus der gleichen Welt. ;D

    AnimeY: Warum hat sich der Begriff »Kinder« eingebürgert, wo doch Fwuff als Mensch sogar ein Bärtchen hat?

    Mullana: Es sind so gut wie keine Erwachsenen dabei, hauptsächlich Kinder und Jugendliche. Ja, Fwuff hat einen Bart, aber das haben einige 17-Jährige hier auch. Fwuff, Katro und Muhon sind halt schon an der oberen Grenze.

    AnimeY: Wie reagiert die Bevölkerung auf die Calthaner-Kinder? Was wird mit ihnen gemacht?

    Mullana: Darauf möchte ich lieber nicht näher eingehen, weil das den nächsten Band vorweggreifen würde.

    AnimeY: Warum verstehen sich Julie und Tim nicht mehr?

    Mullana: Aus dem Grund, aus dem viele Freundschaften in der Pubertät plötzlich aus heiterem Himmel auseinanderbrechen. Man verändert sich. ­

    Aber mehr dazu auch im zweiten Band.

    AnimeY: Sind auch romantische Handlungen für den Manga geplant?

    Mullana: Ja ;3

    AnimeY: Warum steht das Haus leer, in dem sich Fwuff und seine Leute einquartieren?

    Mullana: Es ist alt und zerfallen und hat kein fließend Wasser oder anständige Elektrizität. So ging es dem Haus, auf dem es basiert, übrigens auch lange Zeit. Die Phelps Mansion in Binghamton, NY stand auch lange Zeit leer, bis sich ein Verein gegründet hat, um sie vor dem Verfall zu retten. Und sie ragt übrigens auch genauso unerwartet aus dem Stadtbild wie das Haus, in dem sich Fwuffs Gang einquartiert hat.

    AnimeY: Was würdest du tun, wenn du plötzlich nackt in einer anderen Welt aufwachst?

    Mullana: Mir schnell ’ne Mülltüte suchen! XD

    AnimeY: Sugarland InFUSION ist komplett in Bleistift gezeichnet. Warum hast du dich für diese Variante entschieden?

    Mullana: Am Anfang war tatsächlich der Grund, dass ich auf die Art schnell und vor allem mobil zeichnen kann. Aber ich habe festgestellt, dass man Bleistiftzeichnungen auch seeehr aufwendig werden lassen kann, haha.

    Bevor ich den ersten Band abgeschlossen habe, habe ich überlegt, alles für den Druck nachträglich zu tuschen, aber eigentlich mag ich die Dynamik der Bleistiftlinien für diese Geschichte ganz gern.

    AnimeY: Der Manga soll letztendlich drei Sammelbände umfassen. Kannst du schon ungefähr abschätzen, wann der zweite herauskommt?

    Mullana: Das ist schwer einzuschätzen, weil ich nebenbei ja auch noch studiere und zusätzlich als Werkstudent und freiberuflich als Illustrator arbeite. (Das Leben ist teuer.^^;)

    Ich will mindestens den bisherigen Rhythmus von einem Kapitel pro Halbjahr halten, aber wenn meine Bachelorarbeit in einem halben Jahr fertig ist, hoffe ich, dass sich meine Lebenssituation so ergibt, dass ich die letzten zwei Bände schneller durchziehen kann.

    AnimeY: Auf welchen Veranstaltungen trifft man dich in nächster Zeit?

    Mullana: Auf der Yukon im November in Solingen und nächstes Jahr dann auf der Leipziger Buchmesse/MCC im März, der Animuc in München im April und eventuell sogar der Chisaiicon in Hamburg, aber das steht noch in den Sternen.

    AnimeY: Was tust du gegen Krea-Tiefs?

    Mullana: Ich habe keine Zeit für Krea-Tiefs.

    Ernsthaft, sowas hat man doch nur, wenn man zu viel Zeit hat. Damals in den Sommerferien oder so. Ich kann mich seit zwei Jahren an keinen Tag erinnern, wo mir keine (teilweise selbst gesetzte) Deadline im Nacken saß. Da heißt es, entweder dransetzen und durchziehen oder sich eine Niederlage eingestehen. Und ich bin ehrgeizig.

    AnimeY: Hast du beim Zeichnen bestimmte Rituale oder Gewohnheiten (Süßigkeiten, Kaffee, bestimmte Tageszeit, etc.)?

    Mullana: Rituale direkt nicht. Es fällt mir immer unheimlich schwer, nach einer Pause die ersten Striche an einem Manga/Comic zu machen, deshalb könnte man sagen, dass mein Ritual ist, so lange anderes Zeug dazwischenzuschieben, bis ich dann für das komplette Kapitel inklusive Cover nur noch drei Wochen Zeit habe und keine andere Wahl habe, als alles an einem Stück durchzuziehen. XD‘ Furchtbare Angewohnheit!

    AnimeY: Hast du schon Ideen für zukünftige Projekte?

    Mullana: Oh ja, jede Menge! Ich hab noch drei bis vier längere Geschichten, die ich unbedingt zeichnen will. Länger heißt so schätzungsweise drei bis sechs Bände. Um die kümmere ich mich aber erst, wenn Sugarland InFUSION angeschlossen ist. Außerdem will ich demnächst eine Mecha-Geschichte antesten. Die ist aber so angelegt, dass alle Kapitel/Episoden in sich geschlossen sind.

     Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Mullana für das Interview.

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch