Interview mit Pearsfears zu »remains« und »remorse«

    Zur Connichi 2014 veröffentlichte Pearsfears mit remorse die Vorgeschichte zu remains, die aus der gemeinsamen Vergangenheit von den Charakteren Koki und Kazehiko erzählt. Im Interview verrät uns die Künstlerin nähere Details zu den beiden Werken sowie einem geplanten dritten Band. Reinlesen lohnt sich.

    AnimeY: Kannst du unseren Lesern einen kurzen Überblick darüber geben, was du schon alles gezeichnet hast?

    Pearsfears: Klar, gern! Das, was ich als mein erstes, wirkliches Projekt bezeichnen würde, ist Kuin to Jakku, oder kurz KTJ, das ich nur online auf Animexx und Smackjeeves hochgeladen habe. Es beinhaltet Comedy, Action und etwas Romance, hehe.
    Meine erste Veröffentlichung fand durch die Anthologie Baito Oh! statt, für welche ich in Band 6 meine Boys-Love-Kurzgeschichte our last moment  zeichnete.
    Daraufhin folgte meine erste Eigenveröffentlichung von remains auf der Connichi 2013. In diesem Jahr folgten dann noch meine Geschichten mit und über Katzen Still yours und Katzenprinz in Zusammenarbeit mit Minou.
    Ebenfalls kann man meine Geschichte Verzweigt in der neuen Anthologie Chakuso lesen, die nach der LBM 2014 erschienen ist.
    Und zum einjährigen Jubiläum gab’s die Fortsetzung von remains, nämlich remorse, wo weitere Geschichten der Charaktere erzählt wurden.

    AnimeY: Wie sind die Geschichten zu remains und remorse entstanden?

    Pearsfears: Meine Geschichten entstehen meistens aus dem Wunsch, Emotionen oder Geschehnisse so einzufangen, sodass sie andere lesen und danach das gleiche Gefühl wie ich erleben können.
    Bei remains war es so, dass ich einmal relativ tief in Gedanken über Dreiecksbeziehungen versunken war und darüber gegrübelt habe, in was für einem speziellen Fall die zwei Personen zueinanderfinden würden, die erst nur die dritte Person gemeinsam hatten.

    remorse war durch die Tatsache, dass es eine Fortsetzung war, natürlich an die Idee von remains angelehnt, wobei hier ein paar ungeklärte Punkte aus dem ersten Band aufgegriffen werden mussten.

    AnimeY: Was war dir beim Charakter-Design wichtig?

    Pearsfears: Mir war vor allem wichtig, dass sich die Charaktere stark voneinander unterscheiden, aber  zusammen dennoch harmonisch aussehen! Ebenfalls brauchten sie etwas Raum für Entwicklung, damit ich zeigen kann, was sich seit dem Zeitpunkt ihrer ersten Begegnung verändert hat.

    AnimeY: Vergleicht man Koki aus remains mit seinem Vergangenheits-Ich aus remorse so hat sich sein Charakter stark verändert. Woher kommt das?

    Pearsfears: Man ist immer der Mensch, der aus seinen eigenen Erfahrungen und Lebensereignissen geformt wird, und das habe ich in remorse versucht abzubilden. Wenn man den Band liest, kann man vielleicht erkennen, wie ein Ereignis ein anderes auslöst und so Kokis Charakter richtig in Fahrt bringt.
    Man könnte aber auch sagen, dass bei ihm einfach irgendwann der Geduldsfaden gerissen ist und er sich selbst umstrukturieren musste aus Selbstschutz.

    AnimeY: Arata ist bisher der undurchsichtigste Charakter. Wie würdest du ihn beschreiben?

    Pearsfears: Für mich ist Arata auf jeden Fall ein sehr abhängiger und Liebe suchender Mensch. Aber mehr verrate ich erst mal nicht : )

    AnimeY: Arata und Koki als Schüler haben beide etwas Hilfloses an sich. Ist diese Ähnlichkeit Absicht?

    Pearsfears: Ich denke, die Frage ist eher, ob Kazehiko nicht einfach solche Menschen anzieht oder ob er sie wohl bewusst nach einem »Beuteschema« auswählt ; )
    Immerhin hat er es sich selbst zur Aufgabe gemacht, sich um Koki zu kümmern!

    AnimeY: Warum hat Kazehiko Kokis Nummer nie gelöscht oder einmal in all den Jahren angerufen?

    Pearsfears: Kazehiko hat Koki verlassen, weil er ihn geliebt hat, nicht weil er ihn nicht mehr in seinem Leben haben  wollte, doch dazu hatte er einfach keinen Mut. Ich würde das als inneren Konflikt sehen, dass sich Kazehiko vielleicht eines Tages doch getraut hätte, wieder Kontakt aufzunehmen, aber auch als Mahnung und Erinnerung daran, was er getan hat.

    AnimeY: In remorse erfährt man, warum Kazehiko Koki so plötzlich verlassen hat. Hättest du Kazehiko zu einem anderen Weg geraten?

    Pearsfears: Auf jeden Fall, aber ich kann auch persönlich sein panisches Denken und seine hilflose Entscheidung verstehen. Er wusste zwar selbst, dass es nicht der richtige Weg war und dass er Koki damit sehr verletzte, aber er war auch gleichzeitig seinen Gefühlen erlegen und hatte einfach Angst. Ich denke, dass jeder von uns mal in einer Situation war, wo man nicht weiter wusste und einfach nur wegrennen wollte, als könnte man damit alles ungeschehen machen.
    Kazehiko hatte dazu aber noch den Entschluss für sich gefasst, dass Koki besser dran wäre ohne ihn, da der Verrat einfach zu groß war.
    Ich hätte Kazehiko vielleicht geraten, Koki eine Nachricht zu hinterlassen, sodass er für sich selbst entscheiden könnte.

    AnimeY: Warum hat Koki nicht nach Kazehiko gesucht?

    Pearsfears: Koki hatte nach Kazehiko gesucht, nur eben vergebens.  Ich vermute, das liegt an seinen begrenzten Mitteln als minderjähriger Schüler oder auch der Tatsache, dass Kazehiko nicht gefunden werden wollte. Als Koki dann erwachsen wurde, wollte er Kazehiko nicht mehr sehen.

    AnimeY: In remains schreibst du, dass du darin viele Dinge zum ersten Mal ausprobiert hast. Was war das alles?

    Pearsfears: remains ist zuallererst mein erster selbstgedruckter Doujinshi, aber auch mein erster Yaoi. Ich habe davor nur stümperhaft Seiten für den Druck gezeichnet, da das meiste bis dahin nur für das Internet gedacht war.
    Auch hatte ich noch nie Sexszenen Manga-reif aufgearbeitet und für andere zugänglich gemacht, haha.
    Ich muss aber auch zugeben, dass es eine der ersteren Geschichten war, die ich komplett durchgeplant hatte, alles davor war sehr spontan und undurchdacht, was stets ein großer Fehler und riesiges Hindernis war, hehe.

    AnimeY: Du hattest zu Beginn Befürchtungen, wie dein Umfeld auf deine Boys-Love-Mangas reagieren wird. Wie stehen Freunde und Familie mittlerweile dazu?

    Pearsfears: Es war natürlich etwas peinlich, seinen Freunden, falls sie einen nicht von dieser Seite kannten, die Yaoi-Szenen zu zeigen, aber die meisten verstanden das.
    Auch meine Mutter sah über das Genre und auch eigentlich den Inhalt des Douji hinweg und war nur stolz auf das gedruckte Exemplar selbst.
    Ich habe zum Glück noch von niemandem das Gefühl bekommen, nicht akzeptiert zu werden, nur weil ich BL zeichne : ) Ich habe da wohl selbst aus einer Mücke einen Elefanten gemacht!

    AnimeY: Es soll noch einen dritten Teil zur Handlung geben. Gibt es dazu schon nähere Informationen (Titel, Erscheinungsdatum, etc.)? Ist dies der Abschluss?

    Pearsfears: Ja! Es steht fest, dass der letzte Band der Serie remedy heißen wird und im März zur Leipziger Buchmesse 2015 rauskommt! Wünscht mir viel Erfolg beim Arbeiten, haha : )

    AnimeY: Wo können Interessierte remains und remorse kaufen?

    Pearsfears: Hauptsächlich bei mir am Stand auf von mir angekündigten Messen, wie z.B. die LBM im März! Regelmäßig gibt es aber auch online die Möglichkeit, bei mir die Bände zu bestellen, aber auch der Animexx-Webshop hat noch ein paar Exemplare!
    Ansonsten darf man mich gerne nochmal privat anschreiben und fragen : )

    AnimeY: In den beiden Mangas gibt es viele traurige Szenen. Bist du selbst ein Fan von traurigen Handlungen?

    Pearsfears: Ja, auf jeden Fall! Ich schaue sehr gerne, mit einem gewissen Spritzer Masochismus, haha, traurige Filme, lese traurige Bücher oder höre traurige, melancholische Musik.
    Ich finde, dass Traurigkeit ein sehr starkes, aber auch ebenso ungreifbares Gefühl ist, vor allem, wenn man es alleine erlebt und mit niemandem teilen kann. Mir persönlich bleiben auch emotionale, dramatische Geschichten viel eher im Kopf, da sie mich häufig am meisten berührt haben. Durch ein trauriges Bild oder einen Doujinshi bekomme ich das Gefühl, dass ich dies aber gut verarbeiten und weitergeben könnte.
    Ebenfalls erlangt man irgendwann auch vielleicht die Kraft, Menschen zum Weinen zu bringen, und das finde ich auch cool! >: D

    AnimeY: Woran zeichnest du gerade, und welche Ideen hast du für weitere Projekte?

    Pearsfears: Im Moment bin ich noch beschäftigt mit Projekten für die Universität, danach steht aber auch schon remedy als Estes auf meiner Liste.
    Das nächste geplante Projekt wird wahrscheinlich mein Doujinshi Kuin to Jakku. Diesen habe ich seit 2010 gezeichnet und auf Animexx veröffentlicht. Leider hat er sich über die Jahre sehr stark verändert, ob zeichnerisch oder auch geschichtlich, sodass ich diesen in einer neuen Version neu planen und zeichnen möchte!
    Das muss aber wohl bis mindestens nach der LBM warten.

    AnimeY: Was machst du bei Krea-Tiefs?

    Pearsfears: Eine Atempause! Ich lehne mich ein bisschen zurück und sammele mich, damit ich schnell wieder durchstarten kann.
    Wenn ich gerade an einer Geschichte zeichne und es z.B. mit den Lines nicht klappt, rastere ich die fertigen Seiten, oder mach etwas anderes, was noch getan werden muss. So komme ich nicht in Verzug, stresse mich aber auch nicht zu sehr.
    Wenn alles nicht mehr geht, was meistens gegen Abend der Fall ist, gehe ich einfach schlafen, denn dann schaffe ich meistens am nächsten Tag umso mehr!

    AnimeY: Hast du beim Zeichnen bestimmte Rituale (Tageszeit, Süßigkeiten, etc.)?

    Pearsfears: Bei Doujinshis gucke ich meistens parallel noch eine längere Serie, um beim Zeichnen den Kopf noch irgendwie zu beschäftigen, sonst langweile ich mich zu schnell und fange an, auf FB oder Tumblr rumzuscrollen, haha.
    Ansonsten bin ich sehr froh, dass ich die Doujinshis meistens in meinen Semesterferien zeichnen kann, damit ich ohne Unterbrechung und mit voller Aufmerksamkeit an ihnen arbeiten kann. Deswegen fängt mein Tag dann meistens etwa um 10 mit einem Kaffee an und zieht sich mit Süßkram während des Zeichnens bis zum Abend, bis ich, je nachdem wie fit ich noch bin, zwischen 23 – 6 Uhr schlafen gehe.

    AnimeY: Trifft man dich dieses Jahr noch auf irgendwelchen Veranstaltungen an?

    Pearsfears: Dieses Jahr leider nicht mehr! Ich freue mich aber jetzt schon, alle auf der LBM im MCC-Bereich zu sehen! : D

     Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Pearsfears für das Interview.

    remains © 2013 Pearsfears
    remorse © 2014 Pearsfears
    Still Yours © 2014 Pearsfears
    Katzenprinz © 2014 Minou, Pearsfears

    Gina
    ich bin eine ziemlich durchgeknallt aber ruhige Manga-Leserin der 30+ Generation :3