Interview mit Safaia zu »i•seki«

    Nach Natalie Wormsbechers Schwarzer Kater und Melanie Schobers Skull Party dürfen wir euch dieses Mal ein Interview mit der deutschen Zeichnerin Safaia, auch bekannt als Safaia-Millenion oder unter dem bürgerlichen Namen Christiane Ehrmann, zu ihrem neuen Boys-Love-Titel i•seki präsentieren, den Fans bis 31. Dezember noch auf ihrer Webseite vorbestellen und damit gleichzeitig ein geheimes Gimmick abstauben können. Dort stellt euch die Künstlerin zudem nicht nur ein paar Probeseiten zum Manga online zur Verfügung, sondern unter anderem auch ihre bisher entstandenen Werke.

    AnimeY: Wie gestaltete sich dein Werdegang als Manga-Zeichnerin bisher? Was waren zurückblickend die Höhepunkte und welche Tiefschläge musstest du einstecken?

    Safaia: Am Anfang habe ich nur für mich gezeichnet und habe Geschichten entwickelt, an denen ich Spaß hatte.

    Doch dann fanden auch andere meine Geschichten schön, und ich habe mich entschieden, sie öffentlich zugänglich zu machen. Dann nach einem Jahr Comic-Academy (im Jahr 2008) war ich mir sicher, einen Manga drucken zu lassen.  Seither versuche ich, jedes Jahr zumindest eine Geschichte in den Druck zu geben.

    -Höhepunkte: Ich denke, den ersten eigenen Manga in Händen zu halten war wirklich toll. Zu sehen, woran man die ganze Zeit über gearbeitet hat, bedeutet mir viel. Jedes Mal, wenn eine Lieferung aus der Druckerei kommt, bin ich aufgeregt.

    -Tiefpunkte: Ein Tiefschlag war die erste Ablehnung bei einem Verlag 2009 und die Aufgabe meines eigenen Verlags 2013.

    AnimeY: Bis vor Kurzem existierte noch der von dir gegründete Irrlicht-Verlag. Mit was für zusätzlichen Verantwortungen sahst du dich als Verlagsgründerin konfrontiert und was waren die Gründe für die Schließung?

    Safaia: Auf einmal hat man einen Berg von Verantwortung auf dem Tisch liegen. Für das Produkt selbst, die Zufriedenheit der Leser und für die Zeichner. Werbung, Moderation und Auftritt liegt bei einem selbst. Der Tag kann gar nicht genug Stunden haben, und am Ende muss man noch seinen eigenen Manga fertigbekommen. Dazu kommt das deutsche Finanz- und Wirtschaftssystem, welches nicht sehr freundlich zu Kleinunternehmern ist. Letzteres war es dann auch, was mich zur Aufgabe gebracht hat, sowie meine angeschlagene Gesundheit. Einen 14-Stunden-Tag hält man nur schwer durch, wenn man auf dem Zahnfleisch kriecht XD.

    AnimeY: Kannst du dir von den Einnahmen von deinen Veröffentlichungen ein finanzielles Polster sichern oder halten sich Ein- und Ausgaben die  Waage?

    Safaia: Es wäre zwar schön, doch leider muss ich alle Einnahmen in die neuen Projekte und das Zeichenmaterial stecken. Da bleibt nichts über T_T. Ich möchte, dass sich dieses Hobby selbst finanziert, so stecke ich alles, was ich einnehme, in Material und Standausstattung.

    AnimeY: Welche Tipps kannst du Zeichnern mit auf den Weg geben, die gerne eigenständig einen Manga veröffentlichen wollen?

    Safaia: Aller Anfang ist schwer. Ladet eure Werke erst einmal online hoch und seht, wie viele Fans ihr so gewinnen könnt. Last eure Story von anderen ruhig mal auseinandernehmen und zieht ein Projekt auch durch! Schafft euch einen guten Lektor an! Eine gute Story ist wichtig, dann braucht es nur noch etwas Kapital und eine Druckerei, der ihr vertrauen könnt.

    AnimeY: Du planst ein Artbook. Worauf dürfen sich Fans freuen? Wird es Artworks zu all deinen bisher erschienenen Werken enthalten?

    Safaia: Das Artbook! Ich spiele seit Längerem mit dem Gedanken, ein eigenes herauszubringen. Denn ich denke, ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich mit meinen Colorationen leben kann. Ich denke, es wird ein farbenfrohes Werk mit vielen, hübschen Jungs und natürlich auch Bildern zu meinen Manga-Charakteren. Ich möchte zeigen, welche Jungs mir gefallen und in welchen Welten meine Werke spielen.

    AnimeY: Die Männer in i•seki – wie auch in deinen anderen Titeln bisher – sind eher maskulin gebaut. Bevorzugst du diese Art von Design allgemein beim Schmökern von Boys-Love-Titeln oder dürfen die Personen da auch schon mal etwas femininer ausfallen?

    Safaia: Ich lese viele US-Helden-Comics, ich mag starke Männer und besonders die Widersacher. Das hat sich auch auf meine Zeichnungen übertragen. Zwar finde ich auch feminine Männer sehr schön, doch wenn ich selbst zeichne, vermische ich das ganz gerne Mal. Der Körperbau muss immer zum Stil des Zeichners passen. Solange das Ganze ausgewogen ist, mag ich es auch ^^.

    AnimeY: Welche Manga-Zeichner stehen in deiner privaten Sammlung? Welche Genres interessieren dich beim Lesen neben Boys Love?

    Safaia: Ich mag den Stil von mehreren Zeichnern recht gerne: Akihito Yoshitomi, Tsutomu Nihei, Kazuya Minekura und Hideyuki Kikuchi mit den Werken Eat-Man, BLAME!, Saiyuki und Vampire Hunter D.
    Was das Genre angeht, mag ich Sci-Fi, Endzeit, Yaoi/Shonen-Ai und Fantasy.

    AnimeY: Wie finanzierst du i•seki?

    Safaia: Zu einem großen Teil durch die Vorbestellungen. Zum anderen durch Auftragsarbeiten und dem Verkauf meiner Produkte auf Cons und Messen. Ich versuche, so wenig Eigenkapital wie möglich zu benutzen, damit sich das Hobby selbst finanziert.

    AnimeY: Welchen neuen Herausforderungen musst du dich bei i•seki verglichen zu deinen älteren Werken stellen?

    Safaia: Jedes Werk stellt mich vor eine neue Herausforderung, da ich versuche, mich zu verbessern. Bei i•seki habe ich eine sehr alte, kurze Geschichte mit einer neueren kombiniert. Die technischen Details darzustellen, stellt mich aber immer wieder vor neue Probleme ^^°.

    AnimeY: Auf deiner Webseite steht, dass du i•seki bereits 2006 geschrieben hast. Wie kam es dazu, dass der Manga nun erst über sieben Jahre später erscheint? Was hat dich damals zur Handlung inspiriert?

    Safaia: Damals habe ich viele kurze Geschichten geschrieben. Ich habe das Zeichnen nur als ein Hobby betrieben, ohne Antrieb je etwas Drucken zu lassen. Es war eine sehr niedliche, kleine Geschichte über einen verliebten Jungen mit Katzenohren. Was heute nicht mehr unbedingt meinen Geschmack trifft. Doch ich mochte Marin sehr gern, so habe ich diese Geschichte umgeschrieben.

    AnimeY: In i•seki besitzen die Charaktere Hunde- beziehungsweise Katzenohren und -schwänze. Wie kann man sich diese Welt vorstellen, und bevorzugst du beim Ausdenken von Geschichten Fantasy-Welten als Setting?

    Safaia: i•seki spielt weit, weit in der Zukunft, nicht unbedingt auf der Erde. Die Welt hat einen verheerenden Krieg hinter sich, der die Gravitation veränderte (als ich das Ganze schrieb, dachte ich nicht, dass Avatar irgendwann mal herauskommen würde T_T). Was an Menschen noch übrig war, mutierte fröhlich vor sich hin, neue Wesen entstanden. Ruinen warten mit uralten Geheimnissen, es gibt Portale, um kurze Strecken zu überwinden und – ta ta – die Welt meiner Geschichte ist fertig.

    Ich mische dabei sehr gerne Fantasy mit Endzeit oder Sci-Fi, da ich finde, dass diese Genres sehr gut zusammenpassen. Das Ungewöhnliche und Neue reizt mich dabei.

    AnimeY: Wen in i•seki zeichnest du am liebsten und wer bereitet dir eher Schwierigkeiten?

    Safaia: Ich mag es, Marin zu zeichnen mit seinen süßen Ohren und den drei Punkten unter dem Auge. Er ist einfach toll, nur seinen Schweif immer im Bild zu platzieren ist schwer. Wer mir am schwersten fällt, ist wohl Nejia. Da ich nicht so oft Frauen zeichne und sie auch nicht unbedingt viel an hat XD. Zudem hatte ich große Probleme mit einem Nebencharakter, der aber erst etwas später auftaucht.

    AnimeY: Bisher sind von i•seki online ein paar Seiten erschienen, doch vom Titel gebenden Seki fehlt jede Spur. Wann darf man mit seinem Erscheinen rechnen und was für eine Rolle spielt er in der Handlung?

    Safaia: Oh, Mangatitel und Charakter haben nicht so viel miteinander zu tun, wie man vielleicht meint.

    »i•seki«  bedeutet so viel wie »Ruine«, da die Welt auf den Ruinen der alten Zivilisation entstanden ist.

    Seki ist ein Ruinenforscher, ein mürrischer Kerl, auf den ich mich schon sehr freue. Er wird im 2. Band auftauchen und auch eine sehr wichtige Rolle spielen, doch was genau, kann ich doch hier nicht so einfach verraten 😉

    AnimeY: Für Vorbesteller des ersten Hefts von i•seki gibt es ein ominöses geheimes Extra-Item. Wie wäre es mit einem kleinen Tipp, worum es sich dabei handelt?

    Safaia: Es passt in den Manga.

    Es ist aus Papier und Folie.

    Man kann es auch einzeln benutzen ^^.

    AnimeY: i•seki soll in drei Teilen abgeschlossen sein. Ist die Geschichte danach zu Ende oder darf man auf Fortsetzungen oder Spin-offs zu anderen Charakteren spekulieren?

    Safaia: Hm, eine gute Frage. Ich muss gestehen, dass ich es noch nicht genau weiß. Der zweite Band wird zeichnerisch wesentlich aufwendiger und detaillierter. Ich zeichne die neuen Seiten auf A3-Papier und bringe viele Hintergründe mit ein, eher wie in einem Comic. Es wird sich erst zeigen müssen, ob das meinen Lesern auch gefällt.

    AnimeY: Worauf dürfen sich Fans im ersten Heft von i•seki freuen?

    Safaia: Auf eine neue Welt, die man erkunden kann, auf süße Jungs, die wie immer nicht viel anhaben, und auf eine ganz neue Seite von Marin, der ja eher ein aufgewecktes, harmloses Tierchen ist.

    AnimeY: Gibt es neben i•seki noch andere Projekte, an denen du zurzeit arbeitest und/oder hast du bereits Ideen für weitere Werke?

    Safaia: Oh, ich habe zu viele Projekte, um alle rasch fertigzubekommen.

    Da wäre zum einen Atlantis FL, woran ich wohl erst Ende 2014 weiterzeichnen kann. Zum anderen sind da Herbstwind und ir-na-le, die ich nun unter dem Namen Nachtfeuer weiterführen werde.

    An Projekten mangelt es mir also nicht, es stehen bereits neue Werke in den Startlöchern und ich hoffe, 2014 wird ein produktives Jahr!

    AnimeY: Auf welchen Veranstaltungen können dich Fans 2014 antreffen?

    Safaia: Bisher stehen mehrere Termine fest:

    Dojaku (mehrmals im Jahr)

    LBM

    Dokomi

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Safaia für dieses Interview.

    © 2013 Safaia

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch