Interview mit Sen Cross zu »Die Elvarra Chroniken«

    Sumire Uesaka als Eru Miru,
    Sumire Uesaka als Eru Miru,

    Mit Die Elvarra Chroniken sitzt Sen Cross seit ein paar Jahren an einem sehr großen Projekt, das sich über bisher drei Titel verstreut. Einer davon – Memories of Eden – erscheint zur Connichi 2014 in gedruckter Form (wir berichteten). Um einen informativen Überblick bereitzustellen sowie hier und dort ein paar Details herauszukramen, haben wir die Künstlerin zu einem Interview über die gesamte Welt von Die Elvarra Chroniken gebeten.

    AnimeY: Woran hast du vor Die Elvarra Chroniken gezeichnet?

    Sen Cross: Hauptsächlich bergeweise Kakao-Karten. Ich hatte davor auch schon Projekte, aber das ist schon ewig her, und ich weiß gar nicht mehr genau, was ich da so zusammengeschrieben und gekritzelt habe.

    AnimeY: Was sind Die Elvarra Chroniken? Kannst du uns die Welt grob beschreiben?

    Sen Cross: Im Grunde wie bei jeder Chronik sind sie auch eine Sammlung verschiedener Geschichten, die in der gleichen Welt spielen. Elvarra könnte man als klassische Fantasy-Welt beschreiben. Es gibt allerhand Fantasie-Wesen und natürlich auch die ein oder anderen Menschen. Die Geschichten der Chronik spannen allerdings über mehrere Zeitalter, die Welt daher grob zu beschreiben, ist schwierig.
    So kurz wie möglich:
    Die Welt Elvarra ist ein kleiner Planet in einem binären Sonnensystem. Anders als bei uns hat er keine Eigenrotation, die der Hauptsonne zugewandte Seite hat daher ein kontinuierliches Klima ohne Tag-Nacht-Wechsel. Die abgewandte Seite liegt im Dunkeln, bis Elvarra auf der Umlaufbahn die kleinere Sonne kreuzt, und erlebt dann Frühjahr, Sommer und Herbst für eine kurze Zeit.
    Fast alle Zivilisationen liegen daher auf der der Sonne zugewandten Westseite.
    Als Elvarras größte und wichtigste Völker wären die Darkan (das Himmelsvolk, regiert von den Drachen), die Elfen und die Nereid (das Meeresvolk), und ihre drei Gründerväter, die Wächtergötter Elvarras, zu nennen. Es gibt neben den Menschen allerdings auch noch ein paar andere, die im Laufe der Zeit in verschiedenen Geschichten vorgestellt werden.

    AnimeY: Wie bist du auf die Idee dazu gekommen?

    Sen Cross: So genau weiß ich das gar nicht. Ich bin ein ziemlich großer Fantasy-Fan (wer hätte das gedacht XD), und ich fand es eine schöne Idee, eine eigene Welt für meine Charaktere zu entwerfen, in der sie sich frei bewegen können und in der ich keine Vorgaben habe, was logisch ist und was nicht.

    AnimeY: Auf Animexx gibt es zu Die Elvarra Chroniken gleich drei Projekte von dir: Ωmega 7even, Shadowwalkers und Memories of Eden. Wie hängen die Serien zusammen?

    Sen Cross: Shadowwalkers und Memories of Eden gehören direkt zusammen, sie haben die gleichen Charaktere und spielen in der gleichen Zeit, wobei Memories of Eden zeitlich vor Shadowwalkers spielt und ein bisschen in das Verhältnis zweier der Hauptcharaktere eingehen soll.
    Omega 7even spielt zwar auch in der gleichen Welt, allerdings an einem anderen Ort und über ein Jahrtausend früher, und hat auch andere Protagonisten. Einige Charaktere wird man allerdings in beiden Teilen wiederfinden, es gibt ja so einige unsterbliche oder sehr langlebige Rassen auf Elvarra. 🙂

    AnimeY: Wer sind die wichtigsten Charaktere?

    Sen Cross: In den bisherigen Projekten der Hauptcharakter von Shadowwalkers, Raven Noirrac, sein »Sidekick« Loki und natürlich der Drachenkönig Dharc.
    Dann natürlich noch Erimes aus Omega 7even.

    AnimeY: Wie viel Vorbereitung benötigt es, die Welt und die darin stattfindenden Geschehnisse logisch aufzubauen, bevor du mit dem Stift auf dem Papier zum Zeichnen ansetzt?

    Sen Cross: Eine Menge. 🙂
    Noch mag es nicht danach aussehen, aber die Welt und ihre Chronologie haben in der Planung schon gigantische Ausmaße, die sich über die letzten Jahre zusammengebaut haben. Jedes Mal, wenn ich anfange, eine neue Geschichte daraus zu schreiben oder zu zeichnen, muss ich natürlich schauen, wie das Ganze logisch in den Zeitstrang passt und was umsetzbar ist, ohne die Logik der anderen Geschichten über den Haufen zu werfen.
    Das ist manchmal gar nicht so einfach, aber da ich ein großer Liebhaber komplexer und verschachtelter Erzählwelten bin, lasse ich mich davon nicht abhalten.

    AnimeY: Warum pausiert Shadowwalkers? Wann willst du dort weitermachen?

    Sen Cross: Das hat mehrere Gründe. Ich war damals schon nicht zufrieden mit meinen Rasterfähigkeiten und diversen anderen zeichnerischen Aspekten. Dann habe ich beschlossen, die Seiten digital zu kolorieren, und als dann mein altes Grafiktablett verraucht war, war’s das erstmal mit dem Projekt.
    Ich hab’s dann eine ganze Weile gelassen und dann irgendwann mit Omega 7even angefangen, was anfangs ein Übungsprojekt werden sollte, um mich ein bisschen mit Paneling, Posen und Perspektive, etc. zu befassen. Das hat sich dann allerdings früher als erwartet verselbstständigt und wurde daher erstmal vorgezogen.
    Wann ich mit Shadowwalkers weitermache, weiß ich noch nicht. Die Story steht allerdings und WIRD auch irgendwann definitiv weitergehen. Vermutlich nach Omega 7even.

    AnimeY: Gibt es zu Ωmega 7even und Shadowwalkers auch schon gedruckte Versionen oder sind welche geplant?

    Sen Cross: Bisher nicht. Ich plane allerdings, Omega 7even kapitelweise in Doujinshiformat drucken zu lassen. Das erste sollte auch nicht mehr lang hin sein.

    AnimeY: Am Anfang dieser Fantasy-Welt steht das Schicksal. Glaubst du selbst an das Schicksal und dass alles vorherbestimmt ist?

    Sen Cross: Ein wenig vielleicht, ja. Ich bin davon überzeugt, dass es so etwas wie Schicksal gibt, ich glaube aber auch, dass jeder sein Schicksal bis zu einem gewissen Punkt selbst bestimmen kann. Wie man so schön sagt: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. 🙂

    AnimeY: Drachen, Elfen, Götter – Wie versuchst du, dein Fantasy-Universum von anderen bereits dagewesenen Kreationen abzugrenzen?

    Sen Cross: Eigentlich gar nicht, zumindest nicht auf Biegen und Brechen. Sicher möchte ich nicht alles genauso machen wie in anderen Fantasy-Universen, aber etwas ganz Neues zu erschaffen, halte ich für fast unmöglich, da es alles in irgendeiner Komposition schon einmal gegeben hat.
    Der ein oder andere wird sicher einige Aspekte finden und denken »hey, das ist ja fast wie/genau wie bei xxx«. Das kann daran liegen, dass ich vielleicht unterbewusst die ein oder andere Grundidee verwendet habe, kann aber auch zufällig sein.
    Die Geografie Elvarras zum Beispiel mit der Tag- und Nachtseite ist fast identisch mit der Welt des Onlinespiels Aion. Die Idee dazu hatte ich allerdings schon, Jahre bevor ich es das erste Mal gespielt hatte. 🙂

    AnimeY: Zu den Genres gehört auch Boys Love. Wie genau bringst du dieses in die Handlungen ein? Soll es auch Sexszenen geben?

    Sen Cross: Ich werde mich hauptsächlich an Romance halten. Viele der Charaktere haben gleichgeschlechtliche Beziehungen (und die meisten wichtigen Charaktere sind bei mir eben Männer, die zeichne ich am liebsten. :’D), aber nicht ausschließlich. Ich bin kein Freund von »jeder-mit-jedem«, daher steckt hinter jeder Beziehung auch eine tiefere Geschichte.
    Ja, es wird eventuell Sexszenen geben. In Memories of Eden ist das bereits der Fall, wenn auch im FSK-16-Bereich. Ich zeichne nicht besonders gern zu explizite Sexszenen.

    AnimeY: Bei Memories of Eden hast du dich dafür entschieden, den Manga komplett in Farbe herauszubringen. Warum? Was für einen Mehraufwand bedeutet dies für dich verglichen zu Schwarz-Weiß-Seiten?

    Sen Cross: Weil ich das Rastern hasse. XD
    Ich kann es einfach nicht, ich finde, es sieht nicht schön aus, wenn ich rastere. Und ich mag Comics im Manga-Zeichenstil sehr gern. Es ist schon einiges mehr an Aufwand. Dass es länger dauert, kann man dabei nicht unbedingt sagen, aber der Kostenfaktor ist natürlich einiges höher, zumindest bei der Copic-Variante.
    Wie genau ich das nächste Mal vorgehen werde, muss ich mir noch überlegen. Entweder ich werde zum Bleistift-Schattieren übergehen oder die komplett digitale Koloration wieder aufnehmen.

    AnimeY: Sollen Die Elvarra Chroniken neben den drei bestehenden Titeln auf weitere Werke erstreckt werden?

    Sen Cross: Auf jeden Fall!
    In meiner Ideenkiste liegen schon mindestens noch zwei vollkommen durchgeplante Geschichten, die auf jeden Fall noch umgesetzt werden sollen, und ich denke, dass noch einige weitere folgen.

    AnimeY: Die älteste Datierung von den Die Elvarra Chroniken-Mangas geht auf 2010 zurück. Wie hat sich dein Zeichenstil im Laufe der Zeit verändert?

    Sen Cross: Nicht wesentlich, denke ich. Ich habe mich eher auf das Ausbauen meiner technischen Fähigkeiten als auf das Ändern meines Stils konzentriert. Mir gefällt mein Stil an sich ganz gut. Ein bisschen mehr ins Realistische möchte ich mich noch entwickeln.

    AnimeY: Wie hast du die deutsche Manga-Zeichner-Szene in den letzten Jahren wahrgenommen?

    Sen Cross: Ich muss gestehen, dass ich mich erst dieses Jahr wieder verstärkt mit deutschen Mangas befasst habe, seit ich auch wieder selbst auf Conventions gehen möchte.
    Ich bin ein wenig zwiegespalten über die Entwicklung der Szene. Es ist schön zu sehen, wie viel talentierter Nachwuchs inzwischen da ist, und die Tatsache, dass so viele weit besser sind als ich, ist noch ein zusätzlicher Ansporn. 🙂
    Was ich schade finde, ist, dass sich mehr und mehr Zeichner dem illegalen Geldmachen mit Fanarts zuwenden und damit die Zeichner, die sich weigern, da mitzumachen, und nur ihre eigenen Werke anbieten, vom Markt verdrängen. Darüber könnte ich mich stundenlang auslassen.

    AnimeY: Was ist dir bei den Zeichnungen besonders wichtig?

    Sen Cross: Dass sie gut aussehen. Ich bin ein schrecklicher Perfektionist, aber manchmal kann ich über kleine Proportionsfehler hinwegsehen, wenn die Komposition so aussieht, wie ich sie haben möchte.

    AnimeY: Was/wen zeichnest du besonders gerne, und was fällt dir eher schwer?

    Sen Cross: Ich zeichne nach wie vor am liebsten Gesichter. Und Hände. Ja, wirklich, ich liebe Hände. Ich habe da so einen kleinen Fetisch, es gibt nichts Tolleres auf einem Bild als schön gezeichnete Hände. X’D
    Am schwersten fallen mir immer noch Perspektive und komplexere Posen. Und ganz besonders Füße. Die hasse ich.

    AnimeY: Gibt es auch Ideen für Projekte außerhalb des Die Elvarra Chroniken-Universums, die du gerne umsetzen möchtest?

    Sen Cross: Ganz klares Nein. Vielleicht ergibt sich da mal etwas, aber derzeit kann ich alle meine Ideen in Elvarra wunderbar ausleben und habe kein Interesse an etwas anderem.

    AnimeY: Auf welchen Veranstaltungen können dich Fans antreffen?

    Sen Cross: In diesem Jahr werde ich noch auf der Connichi in Kassel, der Young IFA in Berlin und der Yukon in Solingen vertreten sein.
    Im nächsten Jahr dann vorraussichtlich auf der MCC in Leipzig. Was danach kommt, wird derzeit noch geplant. 🙂

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Sen Cross für dieses Interview.

    Illustrationen © 2013-2014 Sen Cross

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch