Interview mit Valeyla zu »Self-Portrait«

    © 2014 Valeyla

    Valeyla zeichnet schon seit Jahren, und seit der DoKomi 2014 kann man auch ihren ersten gedruckten Band Self-Portrait in den Händen halten. Wer noch ein Exemplar ergattern möchte, kann dies in der Buchhandlung Transfer im Dortmunder Stadtbezirk Hörde tun oder der Künstlerin einen Besuch auf der Aki no Matsui (26. Oktober 2014) in der Schweiz abstatten. In unserem Interview berichtet die Zeichnerin allerdings nicht nur über Self-Portrait, sondern auch noch über ihr neuestes Werk in Arbeit: A God’s Tale!

    AnimeY: Auf Facebook bist du unter dem Namen Valeyla bekannt, wie kamst du auf ihn, und hat er eine besondere Bedeutung für dich?

    Valeyla: Ich bin erst seit 2013 unter diesem Namen unterwegs. Viele kennen mich noch unter »SenjoVal«, mit diesem Namen wurde ich bekannt. Da er mir aber nicht mehr gefiel, entschied ich mich 2013, bevor ich auf vielen Conventions sein würde, mich in Valeyla umzubenennen. Valeyla entstand aus dem Wunsch »Val« am Anfang stehen zu haben (von meinem OC Valerie) und Sonne mit einzubringen. Und auf Französisch heißt Sonne »soleil«, und so habe ich die beiden Worte einfach kombiniert zu Valeyla :D.

    AnimeY: Self-Portrait ist nicht dein erster Manga, aber den ersten, den du drucken ließt. Er spricht auch durchaus ernste Themen an, wie Vorurteile gegenüber dem anderen. Warum hast du dich gerade dafür entschieden?

    Valeyla: Ich habe mit Mangaseiten im Januar dieses Jahres angefangen, und es war eigentlich eine spontane Idee, mich an ein Printdirekt beim dritten Projekt zu trauen. Da die Verlage mir sehr viel Positives gesagt haben, war ich motiviert, dass ich für ein Print-Projekt schon die nötige Qualität liefere. Das Thema liegt daran, dass ich es gerne mag, über eigene Erfahrungen zu sprechen und mich selbst darin wiederzusehen. Und seit ich in Dortmund wohne, bin ich sehr oft mit solchen Menschen in Berührung gekommen und habe auch oft so über sie gedacht wie Julian. Und in diesem Manga wollte ich meine eigenen Fehler wiedergutmachen. Oder so XDDD Und eben andere darauf aufmerksam machen, dass eben hinter einem Aussehen oft ein anderer Mensch steckt, als man denkt.

    AnimeY: Was hat dich dazu inspiriert?

    Valeyla: Da es eine spontane Sache war, war mir auch die Idee spontan gekommen. Das, was Julian am Anfang der Geschichte passiert, ist mir selbst passiert xD. Ich habe mich auch mit meinem Kater Hugo ausgeschlossen und dieses Drama erlebt. Gut, dass ich nette Nachbarn habe. Und daraus folgend, da es ja hier in der »Nordstadt« in Dortmund spielen sollte, kam mir der Gedanke, eben über Vorurteile zu sprechen. Erst sollte Noah ein Ausländer werden, aber das fand ich dann zu krass. So entschied ich mich für mein typisches Bild eines »Asozialen«, um eben darauf einzugehen, dass nicht alles so ist, wie man denkt. Und auch, dass Freunde dich so akzeptieren sollten, wie du wirklich bist.

    AnimeY: Du hast im Text zum Cover geschrieben, dass der Spiegel von symbolischer Natur ist, was genau hat es damit auf sich?

    Valeyla: Das lasse ich gerne offen. Die Idee zu dem Cover hatte mir Laura gegeben, als wir darüber sprachen, was die Aussage dieser Geschichte ist. Es ist ja nicht ganz ein Spiegel, es ist eher an den Titel Self-Portrait angelehnt. Das Selbstbildnis. Und darüber kann man bestimmt verstehen, was ich damit aussagen möchte. In der Geschichte habe ich offen gelassen, was Noah von Beruf ist. Aber vielleicht kann sich das ja wer denken, wenn man das Cover betrachtet? 😉 Ich liebe es, Aussagen nicht ganz so offensichtlich zu machen, da ich gern den Leser einen Freiraum lasse zur Eigeninterpretation. 😀

    AnimeY: Die Katze Hugo ist wohl der Sympathieträger der Geschichte, hast du selbst auch eine Katze, und wie kamst du auf sie?

    Valeyla: Wie oben schon angedeutet, heißt mein Kater auch Hugo. Und er ist genauso wie die Katze in der Geschichte. Jeder, der ihn kennt, wird ihn wiedererkennen :D. Daher kommt auch die Inspiration.

    AnimeY: Als du deinen Manga gedruckt hast, lief da alles glatt, oder hattest du Schwierigkeiten mit etwas?

    Valeyla: Ich habe ja zum Glück Vorkenntnisse dank meines Berufes (Grafiker). Die einzige Schwierigkeit war es tatsächlich, das Layout der Seiten so anzulegen, dass nichts vom Text im Bund verschwindet. Den Fehler habe ich ja leider bei A God’s Tale gemacht. Keine Ahnung, wie ich so dumm sein konnte. Von einer Freundin habe ich dann den Tipp bekommen, wie man das vermeidet, dass das passiert, und sonst waren nur die Druckzeiten unnormal, da die Druckerei überlastet war.

    AnimeY: Momentan arbeitest du an deinem älteren Projekt A God’s Tale. Den Prolog konnte man schon in Self-Portrait lesen, worum wird es gehen?

    © 2014 Valeyla

    Valeyla: Es ist ein Fantasy-Epos, der vom Charakter Vanessa handelt, der in die Elfen-Welt kommt. Da erfährt sie, dass sie die Fähigkeit hat, durch die Welten zu wandern. In meiner Geschichte gibt es sehr viele davon, weit über 100. Und von da an hat sie mit Finn gemeinsam die Aufgabe übertragen bekommen, die restlichen »Weltenspringer« zu finden, die die gleiche Fähigkeit haben wie Vanessa. Dazu kommt, dass das Mädchen die Wiedergeburt von Valerie ist, der Tochter von der Elfenkönigin, und somit auch magische Kräfte nutzen kann. Und nach und nach kommen interessante Charaktere mit vielen Geheimnissen, und sie sucht natürlich auch nach ihrer Schwester Jessica. Es ist immer schwer, da man nicht zu viel verraten will. Aber eins kann ich sagen, auch hier ist es wie immer bei mir: Nichts ist so, wie es scheint ;D

    AnimeY: Warum hattest du das Projekt erst ruhen lassen und nun wieder aufgenommen?

    Valeyla: An der Geschichte arbeite ich ja nun… ja seit fast… 14/15 Jahren. Noch bevor ich zeichnete, hatte ich die Idee im Kopf, als ich klein war, eine Geschichte über mich selbst zu schreiben, in der ich Abenteuer in einer Fantasy-Welt erlebe. Aber da ich unerfahren war und jung, habe ich viele Fehler gemacht. (20 Bände HUUUST.. XD, zu viele Ideen versucht, in eine Story zu packen) Und diese Fehler musste ich erst ausbessern. Zumal die Story früher mal so ähnlich wie Winx Club aufgebaut war (nur natürlich in geiler, ne? ;D), und da musste dann eine neue Idee her, da es das ja nun schon gab. Und so wurde es nach und nach das, was es heute ist. Ich wollte 2009 aufhören, weil ich erst zeichnerisch besser werden wollte.

    AnimeY: Der Manga scheint sehr fantasylastig zu sein, ist das auch dein Lieblingsgenre?

    Valeyla: Oh ja!! Ich liebe Fantasy. Ich hab so derbe viel Fantasie und Ideen, die müssen alle irgendwo raus. Und diese Story eignet sich super dafür mit ihren ganzen Welten! :3

    AnimeY: Vanessa, deine Hauptperson, scheint ja nicht gerade ein Frühaufsteher zu sein, geht es dir da genauso? Hast du Tipps, wie man gut aus dem Bett kommt?

    Valeyla: Ja, mir geht es da ganz genauso. Ich bin abends eher aktiv, morgens aufzustehen ist für mich immer sehr anstrengend. Meistens hilft es, abends mehrmals sich zu sagen »Steh um sieben auf! LOS!«, das hat bisher geholfen. Oder fiese Wecker, die ich irgendwo … am Ende des Zimmers lege, und erst aufstehen muss 8D.

    AnimeY: Wie viel von dir steckt in deiner Protagonistin?

    Valeyla: Sehr viel >3<. Sie ist sowas… wie mein Alter Ego. Damals entwickelt, um mich selbst so darzustellen, wie ich gerne wäre. Ich bin ihr inzwischen schon sehr nahegekommen, was mich sehr glücklich macht :D. Ich glaube, mein Kinder-Ich hätte niemals gedacht, dass ich mal meinem Alter Ego charakterlich nahekommen würde. Ihre Haare hätte ich nur gerne. So schön fluffig xD

    AnimeY: Weißt du schon, wie lang dieser Manga ungefähr wird und ob du ihn ebenfalls drucken willst?

    Valeyla: Momentan hab ich so sieben Bände geplant. Da das ein privates Projekt ist und ich mir Zeit damit lassen werde, ist das noch nicht so ganz sicher. Vieles muss ich noch, während ich die Story schreibe, entwickeln. Den groben Story-Verlauf habe ich im Kopf, und ich hoffe, dass ich diesmal weiter komme als bis Kapitel 3 ;D. Drucken wohl eher nicht, dafür ist die Story nicht beliebt genug, schätze ich. Aber ich mache das ja für mich, von daher würde ich sicherlich Band eins für mich selbst dann drucken xD.

    AnimeY: Zwar ist noch nicht viel bekannt, aber in deiner Geschichte werden wohl Zwillinge eine große Rolle spielen, möchtest du uns dazu vielleicht etwas mehr verraten?

    Valeyla: Ja, Vanessa hat noch einen Zwilling, ihre Schwester Jessica ;3. Man wird im Laufe der Geschichte mehr über die beiden erfahren. Es wird noch ein weiteres Zwillingspaar geben, das auch sehr viel Action in die Story bringen wird ;D. Auf den nächsten Seiten, die jetzt kommen, wird man schon etwas erfahren, was damals passiert sein könnte :D.  Ihr Vater wird es ansprechen. Vor allem wenn dann mehr herauskommt bezüglich der Elfenprinzessin Valerie, von der ja Vanessa die Wiedergeburt ist, wird man auch dann noch was erfahren, was ihre Schwester Jessica betrifft *^*~

    AnimeY: Wie gehst du vor, wenn du an einem Manga sitzt?

    Valeyla: Ich skizziere erst das komplette Kapitel in einem kleinen Storyboard vor (das sind echt ganz kleine Miniseiten, wo ich den Story-Verlauf und das Paneling festsetze). Das kann echt niemand erkennen außer mir xD. Und dann skizziere ich die Seiten vor, tusche sie und dann zum Schluss rastern und lettern. Bei Self-Portrait hab ich alles hintereinander skizziert, dann getuscht etc. Bei A God’s Tale mache ich natürlich immer an einem Tag eine Seite von der Skizze bis zum Lettering komplett fertig (wenn grad Zeit ist neben der Uni).

    AnimeY: Was entsteht bei dir immer zuerst, wenn du anfängst, dir eine Story zu überlegen?

    Valeyla: Kommt auf die Story an. Bei Self-Portrait war es der Gedanke, ein Pärchen zu schaffen, indem ich durch mein eigenes Erlebnis den Charakter sich aussperren lasse. Den Rest lasse ich dann verlaufen, wie er nun mal dann verläuft xDDD. Sonst ist es oft immer erst der Charakter, der eine eigene Story mitbringt, und dann baue ich alles drum herum und habe dann die komplette Geschichte. Ich bin leider deshalb für Kurzgeschichten nicht geeignet, da ich immer so viele Ideen habe und immer förmlich Riesenstorys direkt entwickle XD.

    AnimeY: Auf welchen Conventions wirst du dieses Jahr noch anzutreffen sein?

    Valeyla: Als Zeichner besuche ich nur noch die Schweizer Aki no Matsuri, da ich wegen der Uni eine Con-Pause einlege, aber ich bin als Besucher auf der Yukon am Sonntag (9. November) anzutreffen.

    AnimeY: Gibt es noch einen Traum, den du dir erfüllen möchtest?

    Valeyla: Ja, einen eigenen Band in einem Verlag veröffentlichen. Das ist ein Kindheitstraum *^*. Wenn ich keine Flugangst hätte, würde ich auch gerne einmal Japan sehen oder die USA.

    AnimeY: Hast du schon neue Ideen, was du nach A God’s Tale umsetzen möchtest?

    Valeyla: Ich habe noch einige Storys hahah. xD Aber dafür wird mir wohl die Zeit fehlen. Eine weitere größere Story wäre Protheo, wozu es einen Trailer auf YouTube gibt (der Account heißt Valeyla’s Art). Das ist die Story meines Catboys Hugo. Aber damit habe ich vielleicht etwas anderes vor 😉

    AnimeY: Hast du ein Vorbild, dem du nacheiferst?

    Valeyla: Kazue Kato!!! ;_; Sie war die erste Mangaka, die ich entdeckt habe, die meinem Stil ähnlich war, und ich war sofort verzaubert. Sie ist im Bereich Mangaseiten mein absolutes Vorbild. Ich wünschte, ich könnte so geile Mangaseiten wie sie zeichnen!!! ;A; Und hätte diesen perfekten, gekonnten Strich. So leicht skizzenhaft, aber trotzdem sauber. Mein Traum >3<

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Valeyla für dieses Interview.

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch