Interview mit Yaya-Chan zu Spooky Ice

    Bis zum 1. Juni, also heute und morgen, könnt ihr noch den ersten Band des Boys-Love-Mangas Spooky Ice zusammen mit einem Con-Hon bei der Zeichnerin Yaya-Chan bestellen (wir berichteten). Wir haben ein Interview mit der Künstlerin geführt. Darin erzählt sie euch, wie es zu Spooky Ice kam und gibt Details zum Entstehungsprozess preis. Zudem erhaschen Leser interessante Aspekte zu ihrer privaten Person und worauf man sich noch in Zukunft von ihr freuen darf.

    AnimeY: Was hat dich zu Spooky Ice inspiriert?

    Yaya-Chan: Uff, das ist schwer zu sagen. Da kamen viele Sachen hinzu.
    Zum einen das Thema Cosplay, mit welchem ich mich befassen wollte,  zum anderen mehrere Personen.
    Ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich habe sehr oft von Freunden gehört, dass sie sich nicht trauen würden, über ihre Hobbys wie Cosplay, Anime und Manga mit anderen Leuten zu reden.
    Das  war  ein Thema, wo ich mir dachte: »Hm..ich würde mich gerne mehr damit befassen«.
    Dazu kam dann noch eine Freundin, die einige unter den Namen »Very Berry Cupcake« oder »AkariChan« kennen. Sie diente ebenfalls als Inspirationsquelle und  laberte mich ständig über Cosplay zu.
    Ich empfand es manchmal  als wirlklich nervig,  da ich damit wirklich nichts am Hut hatte,  sie aber gern habe und deshalb zuhören musste. Das Zuhören hat mir aber nicht geschadet. Im Gegenteil. Denn durch sie und einige Freunde, die ebenfalls dieselben Probleme wie Shiro haben, bin ich auf die Idee zu Spooky Ice gekommen.
    Ich glaube, das habe ich ihr nie wirklich gesagt, aber jetzt kannst du das hier ja nachlesen xD‘

    AnimeY: Wie bist du auf den Namen für den Manga/die Mode-Marke gekommen?

    Yaya-Chan: Das enstand durch das Muster, welches  ich dauernd gezeichnet habe.  Dieses komische Eis, Zuckerguss, Schleim (nennt es, wie ihr es wollt).  Auf jeden Fall hat es mir immer wieder großen Spaß gemacht, es in meinen Bildern, Hintergründen oder auf Klamotten hinzuschmieren.
    Irgendwann kam mir dann spontan die Idee, dass es einfach megacool wäre, wenn es eine Marke geben würde, in der sich alles rund um dieses komische Muster dreht.
    Da ich dieses Muster eher mit gruseligen Sachen kombinierte, habe ich mich für das englische Wort »spooky« entschieden,  was übersetzt so viel wie »gruselig« heißt.
    Das andere Wort, »Ice«,  ist mir dann eingefallen, als ich per Zufall auf die IceCream Thights von Strawberry Kingdom auf Facebook gestoßen bin. Ich fand es einfach cool, dass es bereits Klamotten mit diesem Muster schon gab (siehe Abbildung rechts).  Die Idee, dass es »Eiscreme« auf der Strumpfhose darstellen soll, fand ich einfach putzig. Ich habe dann aus Spaß an das Spooky das Wort Ice gesetzt und fand den Titel super und blieb dabei.

    AnimeY: Macht es Spaß, so gesehen seine eigene Mode-Marke zu designen?

    Yaya-Chan: Auf jeden Fall! Ich habe es immer als nervig empfunden, Klamotten zu zeichnen, einfach weil ich mir nie wirklich viele Gedanken bei meinen Zeichnungen darüber gemacht habe.
    Mittlerweile aber macht es mir richtig viel Spaß, Kleidung  und Merchandise  im »Spooky Ice«-Look zu entwerfen. Da viele die Ideen ebenfalls gut finden und sich sogar Cosplayer angekündigt haben, bin ich nun noch motivierter, mir weitere tolle »Spooky Ice«-Klamotten auszudenken. In Zusammenarbeit mit Very Berry Cupcake gibt es sogar bereits die ersten handgemachten »Spooky Ice«-Anhänger, die es auf den nächsten Conventions zu kaufen geben wird 🙂 (siehe Abbildung links und unten)

     AnimeY: Würdest du die Marke auch selbst gerne tragen?

    Yaya-Chan: Wenn es sie wirklich geben würde, dann auf jeden Fall!
    Vor allem die Handyanhänger, die es ja jetzt auch gibt *_*

    AnimeY: Du möchtest in Spooky Ice eine Botschaft rüberbringen. Welche?

    Yaya-Chan: Die Botschaft des ersten Band sollte einfach folgende sein (ich zitiere dann mal meinen Charakter Kole):

     »Du liebst dein Hobby und hast Spaß daran. Das ist doch das Wichtigste!
    Die Meinung der anderen können dir wirklich egal sein.
    Natürlich gibt es nicht viele mit diesem Hobby.
    Das heißt aber noch lange nicht, dass es dir peinlich sein muss.
    Dein Hobby ist einfach toll!«
    »Hör bitte niemals damit auf.«

    Das war mir wichtig! Ich hoffe, die Botschaft ist auch angekommen 🙂

    AnimeY: Warum hast du dich für einen nähbegeisterten Jungen entschieden?

    Yaya-Chan: Weil ich der Meinung war, dass es so was nicht oft zu sehen gibt und die Idee erst Shiro zu dem Charakter macht, der er heute ist.

    AnimeY: Was, denkst du, gefällt den Lesern an Spooky Ice so sehr?

    Entwurf für Shiro-Cosplay

    Yaya-Chan: Anhand der Nachrichten,  die ich bekomme, wohl Shiro. Weil viele sich mit ihm identifizieren können.
    Kole, weil ihn viele heiß finden xD?  *lach*
    Und die Marke »Spooky  Ice« scheinen auch sehr viele zu mögen 🙂

    AnimeY: Hast du selbst Cosplay-Näher oder Cosplayer in deinem Bekanntenkreis?

    Yaya-Chan: Ja, viel zu viele. Geht mal weg. *lach*
    Fast die Hälfte meiner Freunde sind Cosplayer.

    AnimeY: Wie ist es mit deinen Nähkünsten bestellt?

    Yaya-Chan: Ich weiß, wie man näht und wie man eine Nähmaschine bedient.  Aber das ist alles schon so lange her, dass ich mich nun irgendwie gar nicht mehr da rantraue.
    Das Nähen überlasse ich lieber Shiro *lach*

    AnimeY: Warst du schon einmal als Cosplayer unterwegs?

    Cosplay im »Spooky Ice«-Look

    Yaya-Chan: Ja, ich fing mit 15 Jahren an, auf Conventions zu gehen und war begeistert von den ganzen Kostümen.
    Ich bemerkte auch schnell, dass man ohne Kostüm oft nicht wirklich beachtet wurde.
    Das war so die Zeit, wo man dachte: »Hast du ein Cosplay, bist du cool, hast du keins bist du–« Ja, genau die Zeit! |D‘
    Ich hatte leider nicht so viel Geld für die ganzen teuren Kostüme, also habe ich mir immer welche von vielen lieben Freunden ausgeliehen. Einmal habe ich meine letzten paar Euros zusammen gespart und mit  der Hilfe einer lieben Freundin mein erstes Cosplay selbst genäht. Das war Orochimaru als Kind aus der Serie Naruto,  auf das ich sehr stolz war.
    Mittlerweile cosplaye ich aber nicht mehr, weil ich mich mehr aufs Zeichnen konzentriere.

    AnimeY: Shiro ist eher jemand, der sich schnell verknallt. Geht es dir in der Liebe ähnlich?

    Yaya-Chan: Überhaupt nicht!  Vielleicht als ich zwölf Jahre alt war *lach*
    Ich bin eine Person, die jemanden richtig gut kennenlernen muss, und vielleicht entstehen dann mit der Zeit Gefühle 🙂

    AnimeY: Hast du dich – wie Shiro – schon einmal online beim Geschlecht eines Users geirrt?

    Cosplay im »Spooky Ice«-Look

    Yaya-Chan: Ja, sehr oft. Kein Wunder, bei den ganzen Anime-Anzeigebildern und Nicknames *lach*

    AnimeY: Wie bist du zu Neon Comics gekommen?

    Yaya-Chan: Aufmerksam auf Neon Comics wurde ich durch den Manga High Angle von Nana Yaa Kyere,  welcher  bei dem Verlag erschienen ist.
    Weil ich den Namen und die Homepage des Verlags  so cool fand (Ja, das war der Hauptgrund xD), habe ich mich mit meinem Projekt Spooky Ice beworben und wurde angenommen 🙂

    AnimeY: Wie lang soll Spooky Ice werden, und gibt es schon einen Termin für den zweiten Band?

    Yaya-Chan: Spooky Ice wird in drei bis vier Bänden abgeschlossen sein (Jeder Band beinhaltet immer zwei bis drei Kapitel).
    Gerne würde ich  Spooky Ice Bd. 2 auf der Yukon im Winter dieses Jahres rausbringen (sofern ich einen Stand kriege).

    AnimeY: Was beinhaltet der erste Band von Spooky Ice?

    Yaya-Chan: Spooky Ice Band  1 beinhaltet:
    Eine Farbseite
    Kapitel 1-2 (ca. 50  Seiten)
    Zwei  4-Strip-Comics zu Kole.
    Ca. 6 Seiten Bonusskizzen
    und ca. 8 Seiten wunderschöne Illustrationen  von Gastzeichnern 🙂

    AnimeY: Wo und wie können Interessierte Spooky Ice erwerben?

    Yaya-Chan: Spooky Ice kann man zurzeit bis zum 1.6. mit einem Skizzen-Buch im Spooky Ice-Look, auf meiner Zeichnerseite vorbestellen.
    Danach vorerst nicht mehr online.
    Eventuell wird es den Band in einigen Comicläden in Deutschland zu kaufen geben, darüber gebe ich dann natürlich auf meiner Facebook-Zeichnerseite mehr bekannt.
    Ansonsten werdet ihr den Manga auf folgenden Conventions kaufen können:
    DoKomi  7.6 – 8.6.2014 (Düsseldorf)
    Wie.Mai.KAI 21.6. -22.6.2014 (Wiesbaden)
    CosDay 19.7. -20.7.2014 (Frankfurt)

    Und voraussichtlich auf allen weiteren, auf denen ich mit einem Zeichnertisch anwesend sein werde.

     AnimeY: Vor Spooky Ice hast du einen Doujinshi zu Attack on Titan veröffentlicht. Worum ging es?

    Yaya-Chan: Es ging um die beiden Charaktere Jean Kirschstein und Marco Bott.
    In dem AoT-Doujinshi  namens Liar geht es um Jean, der eine sehr starke Grippe hat und von Marco gesund gepflegt wird.
    Der Doujinshi erschien im Winter 2013 auf der Yukon in Solingen.
    Kaufen kann man den Doujinshi zwar nicht mehr, dafür kann man ihn aber auf Animexx online nachlesen.
    Achtung, er enthält einen Spoiler zur Serie. Ihr solltet also alle Folgen bereits gesehen haben.

    AnimeY: Was sind die Unterschiede, Vor- und Nachteile von einem Doujinshi zu einem bestehenden Titel verglichen zu einem komplett selbst hochgestemmten Manga?

    Yaya-Chan: Uff, schwierige Frage, aber ich versuche es.
    Ich denke, dass die Vorteile bei einem Doujinshi zu einem bestehenden Titel die sind, dass sofort alle die Charaktere bereits kennen und man sich selbst als Zeichnerin keine Gedanken um so was wie Charakter-Design oder die Welt, in der es spielt, machen muss.
    Es ist bereits alles vorhanden.  Jeder weiß Bescheid und findet mit dem Doujinshi bei den Fans der Serie sofort Anklang.
    Bei einem eigenen Manga jedoch muss man sich alles selbst ausdenken!
    In welcher Zeit spielt der Manga?
    Wie sehen meine Charaktere aus?
    Was tragen sie?
    Was mögen sie?
    Was hassen sie?
    Worum geht es in meiner Story?
    Die Nachteile bei einem Doujinshi sind eigentlich nur die, dass man sich eventuell ein Pairing ausgesucht hat (meistens sind Pairings also Chara x Chara), das nicht viele mögen. Selbst dann  aber kaufen oft viele Leute den Doujinshi, allein nur wegen der Liebe zur Serie, einem ab.

    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nach meinem Attack on Titan-Doujinshi Angst hatte, eine eigene Story aufzubauen. Ja, das kann nämlich ebenso ein Nachteil beim Doujinshizeichnen sein. Man ist verunsichert, ob es überhaupt Leute gibt, die sich für eine eigene Story interessieren würden.
    Mir zumindestens ging es so. Aber nach Spooky Ice kann ich euch nur eins ans Herz legen: Zeichnet, was ihr wollt! Meiner Meinung nach merken die Käufer, die euren Stand besuchen, wie viel Herz ihr in euer Projekt gelegt habt.
    Wenn ihr die Leute darauf ansprecht und selbst von eurem Projekt überzeugt seid, dann verkauft es sich genauso gut wie ein Doujinshi zu einem bereits bestehenden Titel.
    Der Vorteil bei einem Manga ist, dass ihr nicht nur Fans einer Serie ansprechen könnt, sondern jeden!  Außerdem könnt ihr euch alles selbst ausdenken 😉 (Das muss ja kein Nachteil sein!).
    Ob das  Genre dann einen Käufer anspricht oder nicht, ist eine andere Sache.
    Fakt ist jedoch:  Ob Manga oder Doujinshi, ich finde beides gut, und beides hat seine Vor- und Nachteile.
    Das Zeichnen von Doujinshis möchte ich nicht aufgeben, weil es mir riesigen Spaß macht!

    AnimeY: Hast du schon Ideen für weitere Projekte?

    Yaya-Chan: Natürlich!
    Zurzeit arbeite ich an einem South Park and the Stick of Truth (TV-Serie/Videospiel)-Doujinshi, der voraussichtlich zum CosDay im Juli erscheinen soll (siehe Abbildung rechts und unten).
    Anschließend möchte  ich, eventuell, an ein gemeinsames Projekt mit der wundervollen Lysosoup und Naachi arbeiten, das hoffentlich bis zur Connichi fertig  sein wird.
    Nach diesen beiden Projekten  geht es weiter mit Spooky Ice Band 2 🙂
    Mehr habe ich sonst nicht geplant, außer dann natürlich noch die nächsten Bände von Spooky Ice.

    AnimeY: An der »versteckten« Werbung in Spooky Ice lässt sich erkennen, dass du dich auch mit Werken von anderen deutschen Manga-Zeichnern auseinandersetzt. Wie empfindest du die deutsche Szene?

    Yaya-Chan: Ich liebe die deutsche Zeichnerszene!
    Ja, ich setze bewusst die Mangas rein (natürlich nur mit der Erlaubnis der Zeichner), die mir in letzter Zeit am meisten gefallen haben.
    Wie es früher in der Zeichnerszene war, weiß ich nicht.
    Seit etwa einem Jahr bin ich erst Teil dieser Szene und fühle mich pudelwohl.
    Alle Zeichner sind einfach megafreundlich untereinander, und man motiviert und hilft sich gegenseitig. Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen, aber ich bekomme sehr oft, wenn ich Fragen habe oder nicht mehr weiter weiß, Hilfe und Motivation aus allen Ecken.
    Die deutsche Zeichnerszene wird immer größer und blüht richtig auf! Das finde ich richtig gut 🙂 !

    AnimeY: Wie sieht dein Alltag als Zeichnerin aus? In was für Schritten entsteht eine Manga-Seite bei dir?

    Yaya-Chan: Oh, das kommt ganz drauf an, ob ich arbeiten muss oder nicht.
    Wenn ich arbeiten muss, komme ich erst sehr spät nach Hause, also so um ca. 22 Uhr. Da kann ich mich erst spät an meinen Schreibtisch setzen. Wenn ich an aktuellen Projekten arbeite, bleibt mir nur Zeit, bis um etwa 2 Uhr morgens zu zeichnen. Danach muss ich leider wieder ins Bett. (Nur so als Randinformation: So ist Spooky Ice in ca. drei Monaten entstanden xD).
    Habe ich frei, zeichne ich sobald ich aufgewacht bin bis in die Nacht rein oder auch durch. Heißt – von 10 Uhr morgens bis 6 Uhr in der Früh.  Das war, glaube ich, mein Rekord.
    Das ist nicht gesund, und ich kann es auch keinem raten, das zu tun!

    Zurzeit arbeite ich komplett digital, das heißt, meine Storyboards, Skizzen, Mangaseiten, Raster, Text  entstehen alle digital.

    Eine Mangaseite entsteht bei mir meistens erst als abstrakte Kunst, die nur ich entziffern kann (Siehe Diashow). Danach forme ich aus einer groben Skizze, die 1000 Mal überarbeitet wird, weil Millionen von Anatomie-Fehlern drin sind, eine annehmbare Zeichnung. (Ich bekomme da Hilfe von der lieben Nightmaker, die sich immer Zeit für mich und meine krüppelige Anatomie nimmt *lach* )
    Ist die Skizze fertig, geht es ab zum Inken, wo jeder Strich sauber nachgezogen wird.  Dann noch schnell Rasterfolie drauf, Sprechblasen, Soundwords und Text. Und woop! Fertig ist die Mangaseite.
    Ich bevorzuge aber lieber alle Seiten vorher zu skizzieren, diese danach alle zu inken und danach erst auch alle zu rastern und in einen Zug mit Text zu beschriften.
    Mit dieser Arbeitsweise komme ich eher klar 🙂

    AnimeY: Welchen Hobbys gehst du nach, wenn du nicht gerade die Zeichenfeder schwingst?

    Yaya-Chan: Oh, wenn ich wirklich mal nicht zeichne und Zeit habe, dann schaue ich unglaublich gerne Comedy-, Action- oder Horrorfilme! Sehr gerne auch im Kino mit Freunden.
    Aktuelle TV-/Anime-Serien  dürfen da natürlich nicht fehlen, und Mangas lese ich natürlich auch sehr gerne.
    Ansonsten liebe ich es auch, Videospiele zu spielen, von allen Genres, auf allen Konsolen, die es gibt!

    AnimeY: Welche Tipps kannst du Zeichnern geben, die ebenfalls überlegen, einen Manga zu starten?

    Yaya-Chan: Trau dich!
    Seitdem ich Doujinshis und Mangas zeichne, verbessere ich mich immer mehr, was das Zeichnen angeht!
    Ich lerne immer wieder Neues dazu, und es macht riesigen Spaß!
    Was ich jeden empfehlen kann:  Trefft euch mit anderen Zeichnern, zeichnet, redet über eure Projekte und tauscht Tipps und Tricks aus!
    Man lernt dazu, es motiviert, und man hat eine Menge Freude 😉
    Hört niemals auf zu zeichnen, wenn ihr glücklich damit seid.  Ihr werdet viel  Geduld brauchen und natürlich nicht in allem perfekt sein wie euere Lieblingszeichner.
    Versucht euch auch ruhig an Stilrichtungen anderer Zeichner und lernt von ihnen.

    Hier der letzte Tipp, den ich euch geben kann:
    »Ich zeichne jeden Tag«, sagte mir Nana Yaa Kyere 2012 auf einer kleinen Convention in Paderborn. Dort lernte ich sie und ihre tollen Zeichnungen erst  kennen und dachte mir: »Woah, das probiere ich jetzt auch aus!«
    (Der Hauptgrund wieso ich wieder mit dem Zeichnen angefangen habe, danke Nana!
    Habe ich dir wohl auch nie wirklich gesagt |D *schäm*)
    Also zeichnete ich jeden Tag und habe nun einen eigenen Manga rausgebracht, mich wirklich zeichnerisch weiterentwickelt und viele liebe und neue Freunde dazugewonnen, die dasselbe Hobby teilen wie ich.
    Das könnt ihr auch!
    Also ran an die Stifte und ans Papier und zeichnet los ;)!

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Yaya-Chan für dieses Interview.

    Spooky Ice, Bd. 1, Cover © 2014 Yaya-Chan/Neon Comics
    Illustrationen © 2014 Yaya-Chan

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch

    1 Kommentar

    Comments are closed.