Interview mit Yunuyei zu »Ritter Karl-Heinz-Günther« und Co.

    Die österreichische Künstlerin Yunuyei ist schon länger in der Manga-Szene tätig. Zuletzt erschien zur Leipziger Buchmesse/Manga-Comic-Convention ihre Parodie Ritter Karl-Heinz-Günther. In diesem Interview stellen wir Yunuyei jedoch nicht nur Fragen zu ihrem letzten Projekt, sondern haken auch bezüglich älteren Erscheinungen nach. Ihre Antworten könnt ihr folgend lesen. Bis Sonntag, dem 17. Mai 2015, könnt ihr übrigens eine Online-Bestellung zu Yunuyeis Mangas aufgeben. Nähere Informationen stehen auf ihrer Künstlerseite zur Verfügung.

    AnimeY: Könntest du unseren Lesern einen kurzen Überblick darüber geben, welche Mangas du bereits gezeichnet/veröffentlicht hast?

    Yunuyei: Black Frost – Last Promise (Nixenblut-Verlag)

    Hell’s Kitchen (Nixenblut-Verlag und Nachdruck als Eigenpublikation)

    Black Frost – Beast of Ice (Nixenblut-Verlag, Nachdruck & Fortsetzung als Eigenpublikation)

    Black Frost – Beast of (the) Night (Eigenpublikation)

    The Desolation of Smauglock

    Ritter Karl-Heinz-Günther

    AnimeY: Zuletzt hast du auf der LBM 2015 die Parodie Ritter Karl-Heinz-Günther veröffentlicht. Was hat dich dazu inspiriert?

    Yunuyei: Den Anstoß für den Manga gaben mir zwei meiner besten Freunde. Vor allem Qorin hat mir bei vielen Witzen geholfen und bei der Entwicklung der Charaktere.

    AnimeY: Wie sind die Charaktere entstanden? Gibt es Vorbilder aus dem realen Leben?

    Yunuyei: Ich würde gerne sagen, dass ich Vorbilder gehabt oder viel Zeit mit der Entwicklung verbracht hätte, aber eigentlich entstanden alle Charaktere recht spontan und wurden aus Stereotypen entwickelt.

    Vorbilder aus dem realen Leben gab es keine.

    AnimeY: Was muss man beachten, wenn man eine Parodie zeichnen möchte? Was sollte man vermeiden?

    Yunuyei: Wichtig ist, sich genau zu überlegen, was man parodieren möchte und wie man den Witz auf Papier umsetzt. Ein guter Aufhänger ist wichtig, man sollte es aber vermeiden, noch eine allzu komplizierte Story miteinzubringen, da es sonst schnell zu einer Reizüberflutung kommt. Zudem sollte man sich bewusst sein, dass nicht jeder Witz beim Leser zündet oder seinen Geschmack trifft, da Humor sehr subjektiv ist und der Leser natürlich das, was parodiert wird, kennen muss.

    AnimeY: Kann man bei einer Parodie als Zeichner »einfach mal die Sau rauslassen«, oder bleibt man beim Bearbeiten der Seiten doch eher ernst bei der Sache?

    Yunuyei: Teils ja, teils nein. Natürlich kann man vieles völlig überzogen darstellen, und Logik und Story sind nicht so wichtig wie bei anderen Genres, allerdings darf man es nicht übertreiben. Wenn man es übertreibt, kann es passieren, dass das, was man selbst lustig findet, vielleicht nicht gut bei der Leserschaft ankommt oder sogar als beleidigend empfunden wird.

    AnimeY: Wie kommen Parodien auf dem deutschen Manga-Markt beim Publikum an?

    Yunuyei: Ich kann nur für mich sprechen, aber meine Comedymangas und Parodien kommen sehr gut bei meinen Fans an. Ich denke, jeder lacht gerne. Allerdings treffe ich natürlich nicht immer den Geschmack all meiner Leser. Manche fanden Ritter Karl-Heinz-Günther nicht gut und mochten dafür Hell’s Kitchen sehr und umgekehrt.

    AnimeY: Unter anderem wird in Ritter Karl-Heinz-Günther ein bestimmter TV-Sender auf den Arm genommen. Wie sehen deine Fernsehgewohnheiten aus? TV-Junkie oder doch lieber ein Leben ohne Flimmerkiste?

    Yunuyei: Als TV-Junkie würde ich mich nicht bezeichnen. Eher als Serien- und Filmjunkie. Ich sehe gerne Filme und Serien, aber halt nur sehr genrespezifisch und selektiv und nicht jeden Mist, der im Fernsehen kommt. Inspiration zur Fernsehparodie haben eher Sendungen wie Switch, Kalkofes Mattschreibe, Fernsehkritik-TV und Walulis sieht fern gegeben, die ebenfalls deutsche TV-Formate aufs Korn nehmen.

    AnimeY: Ist eine Fortsetzung von Ritter Karl-Heinz-Günther geplant?

    Yunuyei: Auf jeden Fall. Nachdem ich Black Frost beendet habe, würde ich gerne weiterzeichnen. Geplant sind vier Teile.

    AnimeY: Eine andere Parodie von dir ist The desolation of Smauglock aus 2014, ein Crossover von Sherlock und The Hobbit. Warum hast du gerade dieses Projekt in Angriff genommen?

    Yunuyei: Weil ich ein riesen Sherlock- (BBC) und Tolkien-Fan bin. Ich wollte unbedingt einen Doujinshi zu Sherlock zeichnen, allerdings einen mit Sinn und Story. Da Comedy das ist, was ich am besten zeichnen kann, war schnell klar, dass ich etwas Lustiges zeichnen wollte. Die Idee für den Doujinshi kam recht spontan und bot sich an, da Benedict Cumberbatch (Sherlock Holmes) den Smaug spricht und Martin Freeman (John Watson) Bilbo im Hobbit spielt.

    AnimeY: Warum hast du dich dazu entschieden, diesen Manga auf Englisch und Deutsch herauszubringen? Warum sind das Format und die Papierqualität anders, verglichen zu deinen restlichen Werken?

    Yunuyei: Ich habe eine nette Sammlung von japanischen Sherlock-Doujinshis und bin wirklich begeistert von deren Druckqualität und Formaten. Ich finde A5 schrecklich langweilig und irgendwie ungut als Format zu lesen. Da dies mein erster Fandoujinshi war, wollte ich es in dem typischen japanischen Doujinshiformat drucken. Ich habe sehr viele Zitate aus Film und Serie verwendet, weswegen der Doujinshi auf Englisch einfach witziger ist und schönere Dialoge hat. Deswegen wollte ich ihn ursprünglich auch nur in Englisch drucken. Als ich das Preview veröffentlichte, wurde ich allerdings mehrfach gebeten, dem Douji auch eine deutsche Übersetzung beizulegen. Da eine einsprachige Version in der Produktion fast genauso teuer wie eine zweisprachige gewesen wäre, habe ich mich für die zweisprachige entschieden.

    AnimeY: Gibt es noch weitere Themen, die du gerne parodieren möchtest?

    Yunuyei: Ich habe noch eine ganze Menge an Ideen. Allerdings werde ich in nächster Zeit nicht dazukommen, diese umzusetzen. Geplant ist aber, nächstes Jahr meinen Manga Hell’s Kitchen fortzusetzen, in dem ich auch einiges aufs Korn nehmen werde.

    AnimeY: Du zeichnest nicht nur lustige Mangas wie Ritter Karl-Heinz-Günther, The desolation of Smauglock oder Hell’s Kitchen, sondern auch sehr dramatische Handlungen wie Black Frost. Was bedeutet dir der Titel?

    Yunuyei: Black Frost war meine erster Titel, der publiziert wurde, und das noch von einem Verlag. Es ist sozusagen mein »Baby«. Der Manga bedeutet mir sehr viel.

    AnimeY: Wie sind die Welt und die Charaktere entstanden?

    Yunuyei: Eigentlich ist Black Frost nur eine Sidestory einer großen Fantasygeschichte, an der ich seit über zehn Jahren arbeite. Ich kann leider nicht mehr sagen, wie die Charaktere entstanden sind.

    AnimeY: Was ist dir bei der Handlung von Black Frost besonders wichtig zu übermitteln?

    Yunuyei: Ich mag die Schwarz-Weiß-Malerei in vielen Mangas nicht. In Black Frost gibt es eigentlich keine richtig bösen oder guten Charaktere. Jeder hat seine Gründe für sein Handeln.

    AnimeY: Wann dürfen Fans mit einem neuen Band zu Black Frost rechnen?

    Yunuyei: Ich hoffe, Ende des Jahres den letzten Teil veröffentlichen zu können.

    AnimeY: An was für Projekten arbeitest du momentan, und was ist für die Zukunft geplant?

    Yunuyei: Momentan arbeite ich an einem weiteren Sherlock-Doujinshi und am letzten Band von Black Frost.

    AnimeY: Du zeichnest jetzt schon seit über zehn Jahren Mangas. Wenn du deine Anfänge mit jetzt vergleichst, was hat sich alles getan/verändert?

    Yunuyei: Früher war Zeichnen für mich ein sporadischer Zeitvertreib. Ich habe manchmal monatelang nichts gezeichnet und hätte mir nie vorstellen können, Geld damit zu verdienen. Heute schäme ich mich richtig, wenn ich mal eine Woche lang nichts gezeichnet habe.

    AnimeY: Was denkst du dir, wenn du deine alten Werke liest?

    Yunuyei: Oh man … war ich schlecht.

    AnimeY: Wie und wo können Interessierte deine Mangas erwerben?

    Yunuyei: Per E-Mail, über meine Facbookseite, Amazon(E-Book) und auf diversen Conventions.

    Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Yunuyei für dieses Interview.

    Ritter Karl-Heinz-Günther © 2015 Yunuyei
    Illustrationen © Yunuyei

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch