LADYBABY im Interview

    © Wanda Proft

    Vor ihrem Auftritt in der Essigfabrik hatten wir die Gelegenheit kurz mit LADYBABY etwas zu plaudern.

    Der aus Australien stammende Crossdresser/ Wrestler/ Sänger Ladybeard (Richard Margarey), der nach eigener Aussage immer so süß wie möglich aussehen möchte und die 14-jährige Kuromiya Rei sind zwei Drittel von LADYBABY. Koneko Rie (17) fehlte bei der Tour aus persönlichen Gründen.

    Mit ihrem ersten Song Nippon Manju lösten sie auf YouTube Begeisterungsstürme aus und schnell wurde auch der Ruf der Fans aus Deutschland laut, die japanische Band LADYBABY möge doch auch zu uns kommen. Der Ruf wurde erhört und die ungewöhnliche Band um den Frontmann Ladybeard spielt im Dezember 2015 in Köln.

    Da nur wenig Zeit war ging es nach einem freundlichen „Hallo“ auch gleich mit meiner Frage und Antwort Runde los. Ladybeard beantwortet die Fragen teilweise auch in Deutsch. Für Rei wurde mir, dankbarer Weise, ein Dolmetscher zur Verfügung gestellt.

     

    Wenn ihr Ladybaby mit einem Satz beschreiben müsstet, wie würde der lauten?

    2015.12.05_LadyBaby_13
    © Wanda Proft

    Ladybeard: Wir sind die brandneue Kawaii/ Death/ Pop/ Idol Unity aus Japan und wie mit Zauberhand erobern wir die Welt im Sturm und zerstören jegliche Grenzen die man sich vorstellen kann.

    Rei: Wir sind die neueste Pop Idol Metal Sensation.

    Rei, du bist mit 14 noch sehr jung, gehst noch zur Schule. Wie schaffst du das? Ist das nicht sehr anstrengend?

    Nein überhaupt nicht. Ich habe sehr viel Spaß.

    Ladybeard, wie lange brauchst du täglich um so „süß“ auszusehen?

    Ca. eine halbe Stunde, aber normalerweise macht meine unglaubliche Managerin Naoko mir Haar und Make up. Sie ist da sehr professionell und kann es in wenigen Minuten, aber sie bevorzugt es mehr Zeit zu haben. Vor Shows brauche ich etwa 2 Stunden. Wenn es unbedingt sein muss schaffe ich das auch schneller, doch 2 Stunden Zeit sind mir wirklich lieber. (kichert mädchenhaft)

    Du läufst ja ständig in süßen Kleidchen durch die Gegend. Besitzt du überhaupt einen Anzug oder ähnliches?

    (lacht) Eigentlich bin ich ein „Anti-Panter“. Ich bin strikt gegen Hosen. Die sind absurd. Aber wir müssen auch zu offiziellen Anlässen gehen. Ich hab also leider keine Wahl. Kann alle meine schönen Cocktailkleider nicht tragen. Was ein verflucht ironischer Fakt ist, hier in Japan (Anmerkung: Grade wegen der Kleider ist er ja eigentlich berühmt). Ich bin gezwungen einen Anzug zu tragen. Aber ich hasse es absolut Hosen zu tragen.

    Hattet ihr die Möglichkeit etwas von Deutschland zu sehen?

    © Wanda Proft
    © Wanda Proft

    Ladybeard: Bisher nicht. Wir sind nur nach Köln gefahren und das war’s. Aber wir hoffen morgen etwas zu sehen, bevor es weitergeht.

    Rei: Bis jetzt hatten wir keine Zeit, aber morgen geht es auf alle Fälle zum Weihnachtsmarkt.

    Ladybeard: Aber ich hab vorhin den Weihnachtsmann gesehen, hier in der Straße, ne.

    Was würdet ihr gerne der Welt sagen? Was ist eure Message?

    Ladybeard: Gib dich selbst niemals auf. Seid glücklich und vergesst nicht, dass ihr alle eure Träume erreichen könnt, Stimmt’s?

    Rei: Wir singen ja auf Japanisch und da ist immer diese Sprachbarriere, aber es wäre schön, wenn alle unsere Musik hören könnten und das Gefühl, das wir vermitteln wollen, bei den Leuten auch ankommt. Trotz Sprachbarriere.

    Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt. Viel Spaß bei eurer Show.

    Viel Spaß bei der Show

    Ein spezielles Dankeschön geht an die Fotografin Wanda Proft für die Bilder.

    Mona-Lina
    Bin die Mona-Lina (39) aus Berlin und Köchin von Beruf. Seit vielen,vielen Jahren bin ich Fan und Sammler von Anime und Manga, aber auch von anderem "nerdigen" Zeug ;) . Hier werde ich hauptsächlich die "Kochecke" mit leckeren Rezepten zum Nachkochen erweitern.