In einem Interview fühlen wir der deutschen Manga-Zeichnerin Hion K. zu ihrem Debütwerk, dem Boys-Love-Manga Shitbucks, auf den Zahn.

Hion K. beschreibt die Handlung mit den folgenden Worten:

»Liebe ist allgegenwärtig – aber nicht einfach! Vor diesem Problem steht der junge Student Kevin, selbsternannter Oberseme. So gerne er seinem Schwarm beim Arbeiten zusieht, so sehr hat er Panik davor, ihn anzusprechen. Da hat er jedoch nicht die Rechnung mit Eliahs und seinem besten Freund Sam gemacht, die ihn mit einer Aktion ziemlich überraschen werden …«

Im September 2015 veröffentlichte Hion K. ihren Boys-Love-Einzelband Shitbucks. Dort erwarten einen 140 Seiten im A5-Format, wovon sich 125 der Story widmen. Shitbucks hat eine Altersempfehlung von ab 18 Jahren.

Sumikai: Wie bist du auf die Idee zu Shitbucks gekommen?

Hion K.: Yaya-Chan hat mir die Grundidee geliefert, einen Shonen-ai mit Comedy-Elementen in einem Starbucks spielen zu lassen. Der Begriff „Shitbucks“ ist ebenso gefallen … sie hat also das Steinchen ins Rollen gebracht, die Charaktere haben den Rest erledigt 😀

Sumikai: Wie sind die Charaktere entstanden?

Hion K.: Uff … Ich hatte am Anfang geplant, dass es sechs Charaktere gibt, die irgendwie alle miteinander zu tun hatten. Aber ich habe bemerkt, dass es zu viel geworden wäre, weswegen ich es auf zwei Hauptgeschichten reduziert habe. Kevin war beim Storyboardzeichnen mitunter am unberechenbarsten. Ich hatte eigentlich geplant, dass er mit Eliahs gleich zu Anfang im Café schläft … dann aber ist er umgekippt XD“ Das war … etwas frustrierend und lustig zugleich für mich. Ich habe meistens Grundideen und setze gewisse Ziele in einer Geschichte (Stichpunkte, die erreicht werden müssen). Bei Shitbucks hatte ich die große Freiheit, die Charaktere sich während des Storyboards entwickeln zu lassen, was für mich natürlicher wirkte. Vor allem die Konstellation Sam und Kevin haben mich positiv überrascht xD

Sumikai: Welchen Charakter magst du am liebsten, welchem bist du am ähnlichsten?

Hion K.: Ich habe alle Charaktere irgendwie auf ihre eigene Art und Weise lieb gewonnen. Wenn ich mir aussuchen könnte, mit wem ich eine Partnerschaft führen dürfte, wäre es eindeutig Eliahs x//D Ich glaube, Kevin und auch irgendwie die pessimistische/besitzergreifende Seite von Sam sind mir am ähnlichsten …

Sumikai: Warum versteht sich Sam mit Kevin nicht?

Shitbucks Charakter Sam by Hion K.
Shitbucks © 2015 Hion K.

Hion K.: Hehehe. Eine gute Frage, die ich gerne im zweiten Band ausbauen möchte! Sam hat selbst nie wirklich gute Erfahrungen mit der Liebe gemacht und sieht seinen besten Freund, der Hals über Kopf in eine Person verliebt ist, den er nicht wirklich kennt. Das versteht er nicht … und es macht ihn sauer, dass Kevin so einen großen Einfluss auf seinen besten Kumpel hat. Er ist sowieso allgemein sehr besitzergreifend und teilt nicht gerne, wenn er mal etwas lieb gewonnen hat. Und Kevin gehört zu diesen Personen, denen er sich nicht öffnen möchte. Aber dazu im zweiten Band mehr 🙂

Sumikai: Auf Kevins Mütze ist Pacman abgebildet. Bist du ein Fan von Retrospielen? Zockst du allgemein gerne?

Hion K.: Ich dachte immer, ich zocke viel, bis ich meinen Freund kennengelernt habe xD“ Ich hatte eine Phase, wo ich mehr gezockt als gezeichnet habe. Jetzt aber muss ich mich durch Zeitmangel für eines der Hobbys entscheiden. Wenn ich mal etwas zocke, dann ist es im Moment Diablo 3 (einfach mal, um den Kopf freizukriegen) oder Minecraft. Kevin ist aber eher ein Fan von Retrospielen 🙂

Sumikai: Der Titel spielt auf ein gut bekanntes Einzelhandelsunternehmen mit Kaffeeprodukten an. Fließen da persönliche Erfahrungen und Eindrücke von dir in die Handlung mit ein?

Hion K.: *lach* Ein wenig! Ich wohne in Frankfurt und Shitbucks spielt auch dort. Wir haben, glaube ich, innerhalb von 500 Metern vier gewisse Unternehmen von dieser Kette, und die sind immer voll. Es gab in meiner Studentenzeit eine Phase, wo ich viel Zeit dort verbracht habe, was ich aber nun reduziert habe. Mittlerweile gehe ich lieber in kleinere Cafés (da schmeckt der normale Kaffee eh besser).

Shitbucks Charaktere Eliahs und Kevin by Hion K.
Shitbucks © 2015 Hion K.

Sumikai: Kevins Mütze gibt ihm Mut. Welcher Gegenstand in deinem Besitz lässt dich mutiger werden?

Hion K.: Meine Pentagramm-Kette hatte mir eine lange Zeit Mut gemacht. Mittlerweile ist es doch einfacher – mein Bleistift. Seit dem Jahr 2015 ist er mir bewusst ans Herz gewachsen. Wenn man eine lange Zeit nicht das tun kann, was man vorher für verständlich gehalten hat, wird einem erst bewusst, wie sehr es einem etwas bedeutet. Der Bleistift bedeutet für mich, etwas zu erschaffen, egal ob es Dinge sind, die ich aus Spaß tue, etwas für meine Psyche oder auch um finanziell etwas mehr auf die Beine zu kommen. Es bedeutet für mich ein Stückchen Seele und Herz und den Mut zu finden, Dinge neu zu erreichen.

Sumikai: Shitbucks ist dein Debütwerk. Mit was für Emotionen bist du an das Projekt herangetreten?

Hion K.: Neugier und große Vorfreude. Alles war indirekt neu, obwohl ich schon immer gerne eher Stories gezeichnet habe als Illustrationen. Es ist aber etwas vollkommen anderes, wenn du es ‚professionell‘ machst. ABER! Ich muss noch verdammt viel lernen … was mich zum zweiten Gefühl bringt. Ehrgeiz und Motivation! Ich habe Blut geleckt und würde gerne dieses Jahr alleine schon an zwei Werken mindestens arbeiten xD“ Aber das wird dank der Abschlussprüfung erst einmal nichts….

Sumikai: Mit welchen Problemen hattest du bei der Arbeit an Shitbucks – sowohl zeichnerisch als auch eventuell bezüglich des Prints – zu kämpfen?

Hion K.: Zeitmanagement war ein großes Problem, vor allem durch meine Handverletzung, die alles nach hinten verschoben hat. Ich wollte bis auf die Skizzen alles digital machen, habe es aber dann nach dem ersten Kapitel verworfen und kehrte zum traditionellen Inken zurück. Ich bin da einfach geübter und schneller darin und vor allem – es belastet meine Hand weniger. Nachdem alles ‚verheilt‘ war, musste ich lernen, auf meinen Körper zu hören und der Hand oftmals Ruhe gönnen, aber hatte die Deadline im Nacken. Da kam eine gute Freundin von mir und half mir jedes Wochenende aus, obwohl sie selbst genug um die Ohren hatte.

Durch meine Ausbildung als Mediengestalterin ist es vorteilhaft, etwas Erfahrung mit Reinzeichnungs-PDFs zu haben und mit den Programmen umzugehen. Ich glaube, ich hätte sonst noch länger gebraucht … Ich habe um 9:30 Uhr morgens das PDF an die Druckerei geschickt, um 10:00 Uhr mit dem Drucker gesprochen und mir da sein Okay geholt. Ihm war etwas aufgefallen, was wir kurz besprochen haben, ehe er das Go gab. Er lachte, als ich sagte, ich würde jetzt ins Bett gehen. Ich glaube … ich war da seit 48 Stunden wach. (Ich habe in den letzten beiden Monaten eh nur drei bis vier Stunden geschlafen und nach meiner Neun-Stunden-Schicht bis in den späten Abend weiter gezeichnet).

Es gab Probleme mit dem Ausliefern, was aber geklärt werden konnte (ärgerlich war es trotzdem v_V“)

Sumikai: Was war es für ein Gefühl, den Band in Händen zu halten?

Shitbucks altes Motiv by Hion K.
Shitbucks © 2015 Hion K.

Hion K.: Da ich Exemplare im dreistelligen Bereich bestellt habe, aber irgendwie nur 20 angekommen waren … war ich geschockt, und es hat mir den Moment für mich kaputt gemacht. Es war dann doch einfach nicht ‚abgeschlossen‘ … und ich musste mit der Druckerei rumreden, die Vorbesteller mussten noch länger warten … Das hat mir die ganze Freude genommen. Erst als ich von der Druckerei den Anruf bekommen habe, dass die restlichen Exemplare gefunden wurden und zu mir per Express geliefert werden, konnte ich durchatmen und den Band richtig genießen. Und … ich finde zu viele Fehler XD“ Ich habe aber gleichzeitig gelacht und geheult und musste erst einmal von meinem Freund getröstet werden. Eine unglaubliche Erleichterung und Freude hatte sich ausgebreitet, und ich glaube … das war das erste Wochenende, wo ich fast nur geschlafen habe. (selbst nach dem Go von dem Drucker konnte ich nicht länger als drei Stunden pennen … und das hat sich selbst nach der Druckfreigabe noch drei Wochen gezogen).

Sumikai: Wie war die Resonanz der Leser bisher?

Hion K.: Durchweg positiv! Die Kritiken, die ich dankend annehme, waren stets konstruktiv, hilfreich und würde ich sehr gerne in den nächsten Werken verbessern! Ich freue mich immer, wenn ich höre, wo die Leser mitgefiebert haben, wer ihre Lieblingscharaktere sind und wo sie gelacht haben X//3 Da macht mein Herz doki doki!

Sumikai: Gibt es Stellen in Shitbucks, mit denen du im Nachhinein unzufrieden bist und anders machen würdest? Welche?

Hion K.: Erzähltechnisch würde ich das erste Kapitel noch einmal komplett von vorne machen. Viele Rasterungen sind nicht so, wie sie sein sollten, und ich habe viele Anatomie-Fehler gemacht. Aber! Ich denke mir, wenn man immer und immer wieder etwas korrigiert, kommt man beim Mangazeichnen nicht voran.

Deswegen muss man irgendwann sich eingestehen, dass man es nicht besser in dem Moment kann und es bei der nächsten Seite besser machen wird. Nur so kommt man weiter, verbessert sich, und das Werk wird fertig!

Ich bereue es auch, dass ich irgendwie nicht mehr in die Charaktere eingegangen bin. Hinterher würde ich mehr hineingehen, will dies aber im zweiten Band ändern.

Shitbucks Charakter Eliahs by Hion K.
Shitbucks © 2015 Hion K.

Sumikai: Im Nachwort kündigst du einen zweiten Band an. Wie kam es dazu?

Hion K.: *ggg* Durch die Fans. Und ehrlich gesagt, vermisse ich die Chaoten irgendwie auch … Ich bin der Typ Mensch, der keine Idee erzwingen möchte, weswegen ich gewartet habe … und dann kamen sie! Ich hätte genug Stoff für einen zweiten Band und freue mich total darauf, den irgendwann zu zeichnen!

Sumikai: Worum soll es im zweiten Teil gehen? Kann schon ein ungefährer Erscheinungszeitraum dafür angegeben werden?

Hion K.: Im zweiten Teil geht es mehr um das Zwischenmenschliche der Charaktere, die ich in den Vordergrund rücken möchte, ebenso wie die Familien und die alltäglichen Probleme. Dieses Jahr werde ich es nicht schaffen können, weswegen ich Mitte 2017 anpeile. Vorher brauche ich aber einen anderen Manga xD Ich bin der Typ Zeichner, der gerne an zwei verschiedenen Werken arbeitet, da etwas Abwechslung reinkommt.

Sumikai: Was für einen Stellenwert nimmt das Boys-Love-Genre bei dir ein?

Hion K.: Ich mag das Genre recht gerne, und eine Zeit lang habe ich das nur gelesen! Aber mittlerweile bin ich sehr wählerisch geworden. Ich finde, die Story muss überzeugen, die Charaktere müssen stimmen und die Zeichnungen müssen mir gefallen. Dann ist das Genre relativ egal 🙂

Sumikai: Woran zeichnest du aktuell? Welche Projekte sind geplant?

Hion K.: Aktuell mache ich eher Illustrationen, damit ich auch etwas wieder mit Farbe rummatschen kann xD Ich will mich auf jeden Fall für das nächste Werk stilistisch etwas verbessern, da mein Stil noch immer nicht konstant ist …

Mein nächstes Projekt wird Seelengeister heißen und war reiner Zufall. Ich habe Hummeln unter dem Popo, weil ich im Moment keine Zeit finde, dieses richtig durchzuplanen. Aber es wird ein Fantasy-Manga mit Shonen-ai/Yaoi-Elementen. Ich … muss das alles richtig durchdenken, da ich eine eigene Welt erschaffen möchte, wo mehrere meiner Geschichten spielen werden (Sprich im Norden des Landes spielt eine eigene Story verglichen zum Südosten.) Sie werden unabhängig voneinander erscheinen, müssen aber schon vorher durchdachte Elemente besitzen, was das Erstlingswerk in dieser Welt schwierig macht >_<“

Sumikai: Wo kann man Shitbucks erwerben?

Hion K.: Auf Conventions, per Formular oder per Kontakt (Bevorzugt E-Mail, aber es geht auch Animexx, Facebook oder Twitter)

Sumikai: Auf welchen Veranstaltungen trifft man dich an?

Hion K.: Meine nächste große Convention wird die Hanami sein. Zur DoKomi werde ich leider nicht erscheinen, aber es werden Shitbucks-Bände ausliegen. Dann habe ich leider erst einmal Prüfungen, und wenn es klappt, komme ich noch zum CosDay² und zur Connichi!

Das Sumikai-Team bedankt sich herzlich bei Hion K. für dieses Interview!

fallenshadow
Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch