Territories – ChershireHatter im Zeichner-Interview

    Kater Jerry erwacht in einer Welt ohne Menschen

    Anfang/Mitte Januar 2016 veröffentlichte ChershireHatter den Katzen-Manga Territories Band 1. Wir haben die Schafferinnen zu einem Interview gebeten.

    Der Dojinshi startete im April 2015 auf Animexx, wo bisher die ersten drei Kapitel der Handlung online sind. Territories Band 1 umfasst mit seinen 160 Seiten in Schwarz-Weiß, davon ca. 142 Seiten der Hauptstory gewidmet, die ersten sechs Kapitel, Illustrationen und Kurzcomics. Bestellungen sind noch möglich, die Stückzahl, ca. 30 Exemplare, ist jedoch gering. Wer bis zum 13. März bestellt, hat die Option, den Manga auf der Leipziger Buchmesse/Manga-Comic-Con 2016 abzuholen. Territories Band 1 kostet 10 Euro.

    ChershireHatter beschreibt den Inhalt mit den Worten:

    „Jeremy ist ein Kater, der in unserer Zeit aufwuchs und sein Leben in einem Labor verbrachte, doch durch unglückliche Umstände fand er sich eingefroren in einer Glasapparatur wieder.

    Wieder aufgewacht erkennt er das Labor nicht wieder. Es ist zerstört und niemand außer einem verrückten Psychopathen-Kater anwesend.

    Jeremy macht sich daraufhin auf die Suche nach einem neuen Zuhause und lernt dabei die verschiedensten Katzen und Kater kennen. Unter anderem die taffe Katze Sturmherz, welche ihm ständig mit Rat und Tat den Hintern retten muss.“

    Sumikai: Wer verbirgt sich hinter dem Künstlernamen ChershireHatter?

    ChershireHatter Wolveruss Marble
    Illustration/© ChershireHatter

    ChershireHatter: Dahinter verbergen sich zwei Personen. Die eine ist Wolveruss (also ihr Künstlername XD) und die andere Marble. Wir haben irgendwann gemerkt, dass wir zusammen besser funktionieren als alleine.

    Sumikai: Wer von euch beiden übernimmt bei Territories welche Aufgabe?

    ChershireHatter: Bei der Entwicklung der Story und der Charaktere haben wir beide gleich unsere Finger im Spiel. Aber sonst ist Wolveruss die Zeichnerin und plant das Storyboard genauer durch, Marble kontrolliert und rastert die Seiten, setzt Sprechblasen und bearbeitet sie sonst am PC.

    Sumikai: Wie seid ihr auf die Idee zu Territories gekommen?

    ChershireHatter: Ganz ehrlich? Wir hatten eine Geschichte mit Hunden, aber Wolveruss wollte unbedingt eine Geschichte mit Katzen zusätzlich haben. Marble war weniger begeistert, stimmte aber zu, und so haben wir ein paar Charaktere hingeworfen. Irgendwann hat sich die Story verselbstständigt.

    Sumikai: Warum gerade Katzen?

    ChershireHatter: Zufall. Wir können so ziemlichen allen Tieren irgendwas abgewinnen, dass Territories noch vor der Hundestory einen Manga bekommen hat, lag wohl nur an der Einfachheit der Charaktere und dass die Story leichter entwickelt und ausgereift war.

    Sumikai: Wie sind die einzelnen Charaktere und ihre kreative Namenswahl entstanden?

    ChershireHatter: Sie sind ziemlich lässig entstanden. Marble hat sich ab und an hingesetzt und einfach mit SAI irgendwelche Katzen gekritzelt. Gefiel das Design, bekamen sie einen passenden Namen (blaues Fell = Blaufell; Roter Fleck auf der Schulter = Blutschulter) und eine Hintergrundgeschichte. Gleiches bei Wolveruss, die das aber meistens mit Bleistift bewerkstelligte.

    Das alles führt inzwischen so weit, dass Territories über 250 Katzen hat, und es werden immer mehr.

    Sumikai: Wer sind eure Lieblinge in Territories?

    Territories Jerry Schwarzflamme by ChershireHatter
    © ChershireHatter

    ChershireHatter: Das ist eine gemeine Frage! Wir haben nicht wirklich einen Liebling, sondern mehrere. Aber man könnte vielleicht eine Top 3 machen.

    Marble mag am liebsten Schwarzflamme, Blutschulter und Gehängter … und Sammler. Da fängt es schon an. Wolveruss mag am liebsten Mondschweif, Zweigesicht und Jerry. Aber ganz ehrlich … da gibt’s noch viele mehr.

    Sumikai: Wie ist die Welt von Territories aufgebaut?

    ChershireHatter: Eigentlich ist die Welt ganz simpel. Zumindest wenn man nur Territories betrachtet und nicht die große Story, in die es sich einfügt.

    Es gibt mehrere Rudel (vier Hauptrudel und zwei neue Nebenrudel). Jedes Rudel hat einen Anführer und dann rudelspezifische Strukturen. (Die Anführer sind: Bärentöter für die Bären, Mondschweif für die Buntpelze, Schwarzkralle für die Brückenspringer und Gehängter für die Nebelseelen)

    Die Rudel leben in einer Art abgeschnittenem Tal, wo es Wald- und Wiesenflächen gibt. In der Mitte ist eine Kleinstadt, und alles wird mehr oder minder von einem kleinen Gebirgsausläufer umrandet. Wir hoffen, das war eine zufriedenstellende Antwort.

    Sumikai: Welche Gefahren lauern in dieser Welt?

    ChershireHatter: Die Gefahren sind recht vielfältig. Von Eulen und Adlern in der Luft bis hin zu überevolutionierten/mutierten Ratten ist alles möglich. Außerdem sind aus dem Zoo diverse Raubtiere ausgebrochen, sodass es auch gut möglich ist, dass man einem Jaguar begegnet.

    Natürlich stellen auch die Katzen untereinander eine Gefahr da, vor allem das Rudel von Bärentöter.

    Sumikai: Wo sind all die Menschen hin?

    ChershireHatter: Sie sind alle gestorben. Es wurde in der Stadt, in der Territories spielt, an einem Virus experimentiert, der schließlich ausgebrochen ist. Alle Menschen hat es getötet (innerhalb weniger Jahre die ganze Welt), viele Tierarten dagegen starben nicht sofort, sondern entwickelten Resistenzen, wichen geschickt den Überträgern aus oder hatten bisweilen einfach nur Glück.

    Das alles ist aber schon knapp 50 Jahre her, wenn Jerry erwacht und die Story beginnt.

    Sumikai: Im Manga fallen Aussprüche wie „Bei Minx“ oder „Bei Legende“. Wer ist Minx, und welche Legende ist gemeint?

    Territories Minx Legende Mondauge by ChershireHatter
    © ChershireHatter

    ChershireHatter: Minx ist die Gottheit unserer Katzen. Sie ist eine Nacktkatze und lebt bei Mondschweif, der als ihr Prophet und Beschützer fungiert. Näheres zu Minx gibt es aber später in einem extra Comic.

    Legende ist ebenfalls eine Katze. Er heißt eigentlich Vierseelen und hat sich vor vielen Jahren einen Namen gemacht. Er und sein Freund Mondauge reisten viele Jahre durch das Land und halfen selbstlos anderen.

    Vierseelen/Legende war es auch, der die ersten drei Rudel der Stadt gründete.

    Sumikai: Wenn ihr Katzen in Territories wärt: Wie würdet ihr Aussehen und heißen? Welcher Gruppierung würdet ihr euch anschließen?

    Marble: Wenn ich es mir aussuchen könnte, wäre ich sicher eine dreifarbige Katze im Koi-Stil und würde dann sowas wie „Rotspitze“ heißen, weil ich mir rote Ohrspitzen machen würde. Und ich würde gerne zu den Nebelseelen gehören.

    Wolveruss: Ich wäre mit Sicherheit eine kleine, graue Tigerkatze, die irgendeinen dummen Namen wie „Tigerfleck“ hätte. Ich bin da sehr unkreativ. Und ich wäre auch gerne bei den Nebelseelen.

    Sumikai: Im Nachwort von Band 1 steht etwas von einem PC-Spiel. Was hat es damit auf sich?

    ChershireHatter: Es ist eigentlich eine ganz schöne Mammutaufgabe. Wir haben mal einen Fanart-Wettbewerb zu Territories gemacht. Eine Teilnehmerin meldete sich dann bei uns und fragte, ob wir vielleicht Interesse daran hätten, sie bei einem Spiel zu unterstützen.

    Es kam eins zum anderen, sodass wir uns nun zusammengesetzt haben und ein Spiel planen. Es soll ein angenehmes Spiel werden. Man soll möglichst individuell seine eigene Katze gestalten können und dann in der Welt von Territories leben können. Es wird die Rudel geben und auch bekannte Gesichter wie Zweigesicht, Mondschweif und viele andere. (aber auch random erstellte NPCs)

    Das Ganze soll dann darauf hinauslaufen, dass man sich ein Leben aufbauen kann, in dem man einen Job annimmt, einen oder mehrere Partner findet und Kinder macht. (mit einem der Kinder soll man dann auch weiterspielen können, wenn die eigens kreierte Katze stirbt).

    Warum ist es eine Mammutaufgabe? Weil wir zehn Körperformen präsentieren wollen, dazu ungefähr fünf Altersstufen, die man durchläuft und nochmal ungefähr acht Charakterzüge, die man annehmen kann. Das ist eine riesen Schreib-/Zeichen- und Programmierarbeit für inzwischen fünf/sechs Personen.

    Sumikai: Auf Facebook habt ihr ein Artbook angekündigt. Wie weit seid ihr dort schon mit den Planungen?

    ChershireHatter: Nicht so weit, wie wir es gerne hätten, um ehrlich zu sein. Wir haben schon einen genauen Plan, was alles rein soll. Von ConceptArts, Minicomics, „exklusiven“ Illustrationen, Erklärungen und Gastillustrationen von Freunden soll alles drin sein. Aber im Moment haben wir nur ein paar Illustrationen und eine Handvoll Skizzen. Das reale Leben ist ziemlich hinderlich bei dem, was wir alles anstellen wollen.

    Sumikai: Auf Animexx gibt es zu Territories ein paar Fake-Screenshots. Darf man da noch Größeres erhoffen?

    Territories Fake Screenshot ChershireHatter
    © ChershireHatter

    ChershireHatter: Wenn man uns ein zehnköpfiges Team stellt, das den lieben langen Tag für Lau mithilft, dann kann man sicher auf einen Anime hoffen. Aber das ist sehr unwahrscheinlich, darum wird es wohl nie mehr geben, als kurze Animationen oder kurze AMVs. (Ein Musikvideo haben wir sogar fertig in Skizzenform … aber leider darf man es wegen den Musikrechten nicht so einfach verbreiten.)

    Sumikai: Von Territories gibt es eine Vorlage in Textform. Plant ihr, diese als Roman fortzuführen?

    ChershireHatter: Territories gab es früher sogar nur in Textform. Aber irgendwann gingen die Dateien bei einem Festplatten-Crash verloren, und Marble ist zu unzufrieden mit ihrem Schreibstil, um es noch einmal zu versuchen.

    Wenn aber jemand unbedingt noch mehr Territories will und die drei Bände nicht reichen, kann man sicher nochmal drüber reden. Vielleicht.

    Sumikai: Wie kann man Band 1 noch erwerben? Was habt ihr sonst noch im Angebot?

    ChershireHatter: Bisher kann man ihn nur erwerben, indem man uns über Facebook, Animexx oder Deviantart direkt anschreibt oder Freunde fragt, ob sie für einen bestellen. Wir nehmen den Manga für diejenigen, die ihn bereits bestellt haben, zur LBM 2016 mit, da wir dieses Jahr doch nur als Besucher anwesend sind.

    Mit Glück nimmt aber eine Freundin den Manga mit zur Animuc, aber das ist noch nicht sicher.

    Sumikai: Wie lang soll die Handlung werden? Gibt es schon einen Termin für Band 2?

    ChershireHatter: Die Handlung ist schon jetzt viel zu lang. Aber wir kürzen alles, stauchen es ein bisschen und wollen es dann in drei Bänden an den Mann bringen.

    Einen Termin gibt es noch nicht genau. Aber wir wollen ihn bis Ende diesen Jahres schaffen. Vielleicht auch schon etwas früher.

    Sumikai: Was für eine Herausforderung ist es, Katzen zu zeichnen?

    ChershireHatter: Keine große. Territories geht so gut voran, weil Wolveruss ein Händchen für Tiere hat und deswegen Katzen schnell und sicher gezeichnet werden können.

    Wolveruss: Einziges Problemchen ist, dass ich manchmal zurück in die Hundeanatomie falle.

    Sumikai: Habt ihr schon Ideen für weitere Projekte?

    ChershireHatter: Weitere Projekte abseits von Territories? Ja. Wir haben ungefähr noch 20 bis 30 große und kleine Stories, die wir ebenfalls irgendwann zu einem Manga machen wollen. Darunter unseren „ersten“ Manga Blutwald (der soll 13 Bände bekommen).

    Aber tatsächlich kommen soll dieses Jahr noch ein Oneshot namens Teaching Love und ein Einstiegsmanga zur Drachengeschichte Glastiere. (beide haben so gar nichts mit Territories zu tun)

    Aber ja … viele…. Viele Projekte haben wir vor. Auch zu Territories noch ein wenig.

    Glastiere TeachingLove by ChershireHatter
    © ChershireHatter

    Sumikai: Auf welchen Veranstaltungen trifft man euch dieses Jahr an?

    ChershireHatter: Wir hätten gerne einen Stand auf der LBM/MCC 2016 gehabt, aber wie vorher schon gesagt, hatten wir kein Verlosungsglück. Aber wir sind trotzdem als Besucher anwesend. Werden aber sicherlich nur bei einer der großen Seitentreppen am Haupteingang sitzen und Cosplayer beobachten.

    Sonst gehen wir nirgendwo hin. Wir haben leider keine Zeit und kein Geld, um uns weitere Strecken als bis Leipzig leisten zu können.

    Das Sumikai-Team bedankt sich herzlich bei ChershireHatter für dieses Interview.

    fallenshadow
    Passionierte Liebhaberin der deutschen Manga-Zeichner-Szene, Manga über Anime Stellerin, es darf auch mal ein amerikanischer Comic sein, Avocado Makis sind lecker, liebt Regentage, zu faul Haare schneiden zu lassen, Mathe ist easy, Tofu ist mein Fleisch