Anzeige
HomeJapan entdeckenAltes Yoyogi-Lagerhaus in Tokyo beherbergt jetzt Yokocho-Essensgasse mit 7 neuen Restaurants

Ob Meeresfrüchte, Spareribs oder koreanisches Brathähnchen, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Altes Yoyogi-Lagerhaus in Tokyo beherbergt jetzt Yokocho-Essensgasse mit 7 neuen Restaurants

Hobo Shinjuku Norengai wird seit 2017 von der Restaurantgruppe Spice Works betrieben und ist in Tokyo vor allem bei all jenen beliebt, die gern modernes Essen in altmodisch-klassischem Ambiente genießen. Der Plan, die Yokocho-Essensgasse um das angrenzende Yoyogi-Lagerhaus zu erweitern, konnte inzwischen erfolgreich umgesetzt werden.

Anzeige

Hobo Shinjuku Norengai“ bedeutet so viel wie „fast Shinjuku-Gasse“, was auf die Nähe zu Shinjuku anspielen soll. Ein schräges Wortspiel, denn immerhin liegt die Gasse eigentlich direkt am Bahnhof Yoyogi.

Restaurants für jeden Geschmack

Das umgebaute Lagerhaus beherbergt jetzt sieben neue Restaurants, die alle ihre eigenen Vorzüge haben.

LESEN SIE AUCH:  Die Präfektur Okinawa - die Inseln des alten Ryukyu Königreich

Eines der äußerst beliebten koreanischen Restaurants von Shin-Okubo, das Hongdae Pocha, hat dort ebenfalls Platz gefunden. Dort bekommt ihr süßsaure Yangnyeom-Hähnchen, Samgyeopsal (gegrillter Schweinebauch), Dak-Galbi (scharf gebratenes Hähnchen) und vieles mehr.

Wer mehr Lust auf klassisch japanische Hausmannskost hat, sollte sich vielleicht mal überlegen, in das Izakaya Newstore einzukehren. Hier warten Omurice und Ramen auf euch, aber auch Fans der chinesischen Küche werden hier gut versorgt. Mapo-Tofu und gedämpfte Shumai-Knödel stehen hier nämlich ebenfalls auf dem Programm.

Anzeige

Eine Besonderheit des Izakaya Newstore: Alle Getränke werden in einem „Mega-Krug“ serviert, der ungefähr doppelt so viel wie ein normales Glas fassen kann.

Von Spareribs bis Luxus-Sashimi

Der Butaniku Yoshoku Club besticht nicht nur mit ungewöhnlichen herzhaft-süßen Desserts wie z.B. seinen gebackene Banane mit Prosciutto und einem Affogato mit frittierten Gnocchi, sondern auch mit seinen Iroha Spareribs mit Barbecue-, Yangnyeom- (süßsaurem) oder auch Black-Pfeffer-Gewürzen.

Auch die Pommes kommen hier in besonderen Geschmacksrichtungen wie Trüffel oder auch Käsecurry daher. Wer es hingegen traditioneller mag, kann auch zu besonders luxuriösen Sashimi greifen.

Anzeige
Anzeige