Anzeige
StartJapan entdeckenBücherEs war einmal... in Japan: "Tiermärchen aus Japan"

Ein facettenreiches Märchenbuch voller Spannung und Magie.

Es war einmal… in Japan: „Tiermärchen aus Japan“

Im siebten Band der Reihe „Tiermärchen aus Japan“ – „Tiermärchen vieler Völker“ wenden wir unseren Blick gen Osten und lassen uns von Alexander Gruber eine Welt zeigen, in der Mensch und Tier gemeinsam die Fäden ihres Schicksals spinnen. Kurz gesagt: Ihr bekommt genau das, was auf dem Cover steht.

Anzeige

Viele Märchen sind weltweit im Laufe unserer Geschichte niemals in Vergessenheit geraten, weil wir in ihnen all jene Dinge festhalten und für die Nachwelt aufbewahren können, die im Leben wirklich wichtig sind. Und so ist es auch in diesem Buch.

Tiermärchen aus Japan – Mystisch, lehrreich, zeitlos

Grubers Sammlung japanischer Tiermärchen glänzt mit einer breiten Auswahl sehr unterschiedlicher Geschichten. Märchenfans von Welt werden hier sicher fündig. Wer in diesem Buch stöbert, der kann sagenhafte Reiche vom Bett, dem Sofa oder auch von der Parkbank aus erkunden. Aber Japans Landesgrenzen bilden hier nicht das Ende Welt.

LESEN SIE AUCH:  Malerisch schön und informativ: „Hiroshige Famous Places“ Schmuckausgabe

Man reist zum Grund des Meeres, fliegt über das Reich der Riesen und fährt über das Land des Dämonenfürsten zu den paradiesischen Inseln weit hinter dem Horizont. Hier und da verspürt man beim Lesen regelrecht den Drang, sich einfach in ein Boot zu setzen und das Schicksal mal machen zu lassen. Man wird schon sehen, wo man landet.

Anzeige

Auch Freunde der europäischen Märchenwelten werden sich hier schnell heimisch fühlen. Zwar fehlt natürlich das allseits bekannte und durchaus beliebte ‚Es-war-einmal‘, aber wenn man bereit ist, darauf zu verzichten, wird man auch in diesen Sagenwelten sehr glücklich werden können. Die einzelnen Geschichten  in „Tiermärchen aus Japan“ sind schön geschrieben und daher angenehm zu lesen.

Ein großer Vorteil: Die Geschichten sind wie die meisten auch bei uns populären Märchenerzählungen nicht sonderlich lang. Wem Romane etwa viel zu lang sind, der kann sich hier innerhalb von zwei bis drei Seiten sogar noch zwischen Tür und Angel verzaubern lassen. Die Geschichten sind kurz, bündig und funktionieren völlig unabhängig voneinander, weswegen sie ebenfalls perfekt für unterwegs geeignet sind.

Die Märchen an sich lassen auch inhaltlich kaum etwas zu wünschen übrig. Zu den Hauptfiguren gehören hier nicht nur Tiere wie Hirsche, Füchse, Quallen und Katzen, sondern auch viele mächtige Gestalten aus der Welt der Götter und Geister. Auf der Seite der Menschen bekommen wir alles vom tyrannischen Fürsten über tapfere Krieger und traumschöne Prinzessinnen bis hin zur gutherzigen Bauernfamilie.

Hier erwartet euch eine Vielzahl unterschiedlichster Geschichten.

Mensch und Tier beschreiten ihre Wege immer gemeinsam. Sie kämpfen teils mit, teils gegeneinander und auch hier kommen die Lehren um Tugend und Moral nicht zu kurz. Die Lehren, die in den Tiermärchen aus Japan vermittelt werden, sind zeitlos und in ihrer Wertigkeit auch in unserem heutigen alltäglich Leben immer noch von Gewicht.

Außerdem sei an dieser Stelle einmal angemerkt, dass die meisten der Geschichten nicht so brutal und blutig in ihrer Handlung sind, wie wir es von vielen Märchen aus dem deutschsprachigen Raum gewohnt sind. Wer also etwa auf der Suche nach ein paar neuen spannenden Märchengeschichten für die eigenen Kinder ist, kann bei „Tiermärchen aus Japan“ ohne Sorgen zugreifen. Die wenigen Geschichten, die nicht für Kinder geeignet sind, lassen sich leicht identifizieren und somit überspringen.

Kraniche auf rotem Grund …

Wem „Tiermärchen aus Japan“ zum ersten Mal in den Blick fällt, der denkt vielleicht: Oh, hübsches Cover. Wer es dann aber auch wirklich in die Hand nimmt und liest, der wir dann eventuell zu dem Schluss kommen: Oh, da hat man aber ordentlich Potenzial verschenkt.

Wie zuvor erwähnt: In diesen Märchen bekommen wir eine Vielzahl von Tieren, Gottheiten, Geistern und mehr als denkwürdigen Menschen geboten. Viele denken bestimmt bei diesem Anblick von rot-schwarz-goldenen Kranichen sofort an die japanische Kultur und das Cover lässt sich auch schwerlich als hässlich bezeichnen, aber wäre gerade im Hinblick auf eine Märchensammlung nicht noch viel mehr möglich gewesen?

Der Inhalt selbst ist eine einzige Steilvorlage für ein Coverdesigne voller Spannung und Magie. Ein schönes, aufwendiges Cover macht noch lange kein gutes Buch, aber ein wenig mehr Mut hätte an dieser Stelle vielleicht nicht geschadet.

Ein Sprint durch die Geschichte

Ein hübscher Anblick, aber viel mehr hat der Einband nicht zu bieten.

Die korrekte Datierung von Märchen hinsichtlich ihres Ursprungszeitraums ist häufig mehr als schwierig. Gruber selbst verweist in seinem Vor- und Nachwort darauf, dass manche der von ihm zusammengesammelten Märchen schon vor der Etablierung der Schriftlichkeit in der japanischen Gesellschaft ihren Ursprung haben. Andere wiederum sind deutlich jüngeren Datums.

Zwar bemüht sich der hauptberufliche Lektor und Dramaturg um eine gewisse zeithistorische Einordnung der Erzählungen, aber wer sich bei den „Tiermärchen aus Japan“ mehr als nur eine kleine Handvoll fachlicher Eckdaten erhofft hat, wird hier leider enttäuscht. Das Buch ist eine kleine, aber durchaus sehr schöne Einführung in die Welt der japanischen Tiermärchen. Wen die Entstehungsgeschichte der Märchen wirklich stark interessiert, der sollte sich eventuell lieber anderer Quellen bedienen.

Fazit

Wer Märchen schon immer mochte, der wird auch „Tiermärchen aus Japan“ lieben. Die Geschichten sind spannend, vielfältig und von einer Magie, die man sich für jedes anständige Märchenbuch wünschen würde. Es eignet sich für so ziemlich jede Altersklasse und ist sogar für all jene unter euch was, die eigentlich wahnsinnig gern mal wieder mehr lesen würden, aber sonst nie dazu kommen. Das Lesen der einzelnen Geschichten beansprucht wirklich nicht viel Zeit und doch kann man andersherum viel Zeit in sie investieren, wenn man tiefer in ihre detailreichen Welten eintauchen möchte.

Vom Cover mal abgesehen, wäre sicher auch noch die ein oder andere Illustration innerhalb des Buches mit direktem Bezug zu der jeweiligen Geschichte schön gewesen. Die Erzählungen an sich bleiben so gut, wie sie sind, aber gerade Märchenbücher können durch entsprechende zusätzliche Bilder noch viel großartiger werden. Da wäre noch Luft nach oben.

Andererseits bietet „Tiermärchen aus Japan“ auch die dramatische Antwort auf die Frage, warum Insekten überall auf der Welt ins Licht fliegen, also … Was will man mehr?

PS: Haltet euch von Vampirkatzen fern! Sie mögen hübsch und flauschig sein, aber sie sind abgrundtief böse …

Info

"Tiermärchen aus Japan" Buchcover
„Tiermärchen aus Japan“ ist ab sofort erhältlich. Bild: Pendragon Verlag

Tiermärchen aus Japan
Verlag: Pendragon Verlag
Erscheinungsjahr: 2021
Autor: Alexander Gruber
Seiten: ~152
Preis: 15,00 Euro
Sonstiges: Glänzende Klappenbroschur
Bei Amazon kaufen

Anzeige

Unsere Meinung

Preis
98 %
Coverdesign
95 %
Gesamteindruck
97 %

Fazit

Eine Märchensammlung mit vielen magischen und spannenden Geschichten, die zum Träumen, Schwärmen und Weinen einladen. Die Märchen selbst geben einen tiefen Einblick in die unglaublichen Welten der japanischen Sagen und nehmen uns an die Grenzen unserer eigenen Vorstellungskraft mit. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei und das Alter spielt keine Rolle. Diese Geschichten können alle begeistern. Vom Grundschul- bis zum Rentenalter.
Anzeige