Anzeige
HomeJapan entdeckenBücherJapanische Cocktailkultur und Kunstfertigkeit in 100 Rezepten

Liebeserklärung an die japanische Cocktailkultur

Japanische Cocktailkultur und Kunstfertigkeit in 100 Rezepten

Am 12. Oktober veröffentlicht der Dumont Verlag „Japanische Cocktails“ von der japanisch-amerikanischen Bartenderin Julia Momosé.

Anzeige

Die Cocktailkultur Japans ist – ähnlich wie die Sushi-Zubereitung – einzigartig. Ausgeklügelt bis ins Detail, kunstfertig und minimalistisch.

Cocktails mit voller Hingabe

Die Zubereitung von Cocktails wie „Sakura Collins“ oder „Kyohō Sour“ erfolgt voller Hingabe, mit dem perfekten Equipment und hochwertigsten Zutaten.

LESEN SIE AUCH:  2. Sake Week startet am 1. Oktober in Berlin, Hamburg, München, Wien und Bratislava

Eis wird nicht nur verwendet, um die Drinks zu kühlen und zu verdünnen, sondern spielt eine bedeutende ästhetische Rolle; richtig eingesetzt erhält der Drink damit Raffinesse und Glamour.

Julia Momosé entschlüsselt in ihrem Buch japanische Traditionen und Techniken und präsentiert gelungene Abwandlungen beliebter japanischer Cocktails ebenso wie beeindruckende Neuerfindungen. Mit im Repertoire sind alkoholfreie Drinks, die von Zutaten wie Yuzu, Sencha und Matcha inspiriert sind.

Essays über die Kultur, Geschichte und landestypische Spirituosen

Anzeige

Auf den umfangreichen Infoteil zu Beginn, mit Essays über Kultur, Geschichte und landestypische Spirituosen, folgen hundert authentische Rezepte; gegliedert nach den 24 Mikro-Jahreszeiten, die poetisch durchs Jahr führen.

Buch Cover
Bild: Dumont

Julia Momosé, geboren und aufgewachsen in Japan, lebt heute in Amerika und ist eine gefeierte Barmixerin. Mit Akribie und Liebe zum Detail kreiert sie ihre Cocktails und wurde für viele ihrer Barprogramme ausgezeichnet.

Mit ihrer japanischen Bar Kumiko hat sie sich in Chicago ihren größten Traum erfüllt.

Japanische Cocktails erscheint am 12. Oktober in jeder gut sortieren Buchhandlung (ISBN 978-3-8321-6918-3) oder bei Amazon als Hardcover für 38 Euro. Übersetzt wird das Buch von Ellke Homburg.

Anzeige
Anzeige