Anzeige
HomeJapan entdeckenCurry-Yakisoba wird in Ibaraki überraschend zum Hit

Yakisoba mal anders

Curry-Yakisoba wird in Ibaraki überraschend zum Hit

In der japanischen Präfektur Ibaraki wird gerade „Curry-Yakisoba“ zum kulinarischen Hit. Erfunden wurde das ungewöhnliche Gericht von einem lokalen Restaurant in der Stadt Joso.

Anzeige

Für die neue Spezialität des Restaurants Oban-ya werden „Yakisoba“, also gebratene Soba-Nudeln, mit einer Currysauce kombiniert, die normalerweise zu Reis gereicht wird. Eine außergewöhnliche Mischung, die gut bei den Gästen ankommt.

Das Geheimnis hinter dem Erfolgsrezept

Curry-Yakisoba ist so beliebt, dass es inzwischen zum Hauptgericht des Oban-ya-Restaurants geworden ist.

LESEN SIE AUCH:  Traditionelles Ramen-Restaurant und moderner Online-Shop stellen Regenbogen-Nudeln vor

Laut Akio Kamezaki, dem Besitzer des Lokals, und seiner Frau Kinuyo sei eine Kombination aus „Chuno“-Sauce (Worcestersauce in mittlerer Stärke) und einer normalen Worcestersauce das ganze Geheimnis. Diese spezielle Saucen-Mischung würde den gebratenen Nudeln demnach einen besonders weichen Geschmack verleihen.

Anzeige

Ihre Currysauce würden sie zudem jeden Tag frisch mit zwei Arten von Mehlschwitzen zubereiten.

Eine normale Portion Yakisoba kostet im Oban-ya 380 Yen (etwa 2,72 Euro), während ein Teller Curry-Yakisoba gut 480 Yen (etwa 3,43 Euro) kostet.

Ein Lokal mit Geschichte

Als die Kamezakis vor mehr als 40 Jahren ihr Restaurant in einem kleinen Viertel von Joso eröffneten, standen noch mit süßer Bohnenpaste gefüllte „Oban-yaki“-Kuchen ganz oben auf der Speisekarte. Erst deutlich später bot das Lokal zum ersten Mal auch Yakisoba an.

Dass sie schließlich begannen, auch Curry-Yakisoba zuzubereiten, verdanken sie einer Volleyballmannschaft, die eines Tages eine sehr persönliche Anfrage stellte.

Die Mitglieder des jungen Teams fragten nach gebratenen Nudeln mit Currysauce und die bekamen sie auch. Als ein anderes Team später dieselbe außergewöhnliche Kombination bestellte, beschloss das Paar, das Gericht dauerhaft anzubieten.

Inzwischen haben auch andere Restaurants in Ibaraki das Gericht für sich entdeckt und locken damit sogar Kundschaft aus anderen Präfekturen an. Wie es scheint, hat das Curry-Yakisoba das Potenzial, zu einer echten Spezialität der Region zu werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel