Anzeige
HomeJapan entdeckenDie 8 schönsten Orte um Japan im Winter zu genießen

Von Monstern bis zu badenden Affen

Die 8 schönsten Orte um Japan im Winter zu genießen

Japan im Winter ist genauso schön, wie zur Kirschblütenzeit oder im Herbst, wenn die Natur seine Farbe wechselt.

Anzeige

Es gibt viele Orte, in denen sich die Winterpracht besonders schön zeigt, egal ob Skigebiet, eine verschneite Stadt oder eines der vielen Eisfestivals. Wir haben 8 Beispiele herausgesucht.

Juhi in Yamagata – Die Schneemonster

Die Schneemonster sind besonders gut von Skiern aus zu erforschen
Die Schneemonster sind besonders gut von Skiern aus zu erforschen. Bild: CNN Travel

Das Zao Hot Springs Ski Resort ist die Heimat der Schneemonster (juho), dabei handelt es sich um Bäume, die vom Schnee komplett umschlossen sind und einen atemberaubenden Anblick bieten.

Die Schneemonster sind allerdings nicht im gesamten Winter zu sehen, denn die Wetterbedingungen müssen stimmen.

LESEN SIE AUCH:  9 Dinge, auf die man sich 2021 in Japan freuen kann

Shirakawa-go in Gihu – Schöner kann der Weihnachtsmann nicht wohnen

Schöner kann der Weihnachtsmann auch nicht wohnen
Schöner kann der Weihnachtsmann auch nicht wohnen. Bild: Hisa / Twitter

Das historische Dorf Shirakawa-go ist eigentlich zu jeder Jahreszeit ein toller Anblick. Im Winter präsentiert sich das UNESCO-Kulturerbe aber noch einmal besonders schön, wenn die zahlreichen gassho-zukuri (strohgedeckte Bauernhäuser) mit Schnee bedeckt sind.

Kenrokuen in Ishikawa – Ruhe und Schönheit

Im Winter strahlt der Garten eine besondere Ruhe aus
Im Winter strahlt der Garten eine besondere Ruhe aus. Bild: Offizielle Webseite
Anzeige

Kenrokuen ist einer der drei größten Gärten in Japan, der zu jeder Jahreszeit beliebt ist. Das bestätigten auch immer wieder Umfragen.

Im Winter präsentiert sich der Garten allerdings besonders schön, wenn er unter einer Schneedecke bedeckt ist. Dann lädt der Garten ein, einmal in sich zu gehen und zu entspannen.

Der Garten ist an Winterabenden beleuchtet und es finden manchmal kleine Konzerte statt.

Ginzan Onsen in Yamagata – Wie in Weihnachtsfilmen

Im Winter präsentiert sich der Ort romantisch verschneit. Bild: Yamagata
Im Winter präsentiert sich der Ort romantisch verschneit. Bild: Yamagata

Die ehemalige Silbermine Ginzan Onsen ist einer der malerischsten Onsen-Resorts in ganz Japan. Überfall gibt es heiße Quellen und Ryokan (traditionelle japanische Gasthäuser).

Anzeige

Wenn im Winter die Dächer und Straßen mit Schnee bedeckt sind, strahlt der Ort noch einmal eine besondere Schönheit aus, die wir bei uns oft nur in Weihnachtsfilmen zu sehen bekommen.

Jigokudani in Nagano – Die Affen sind los

Die Schneeaffen wissen, wie es geht und banden im Winter gemütlich in den heißen Quellen
Die Schneeaffen wissen, wie es geht und banden im Winter gemütlich in den heißen Quellen. Bild: Jigokudani

Japanische Makaken (oder Schneeaffen) lassen es sich im Winter gut gehen, denn sie gehen in den kalten Tagen gerne in die heißen Quellen des Jigokudani in Nagano.

Zwar baden sie das ganze Jahr in den Quellen, aber im Winter sind sie wohl die bekanntesten Tiere Japans

Misotsuchi in Saitama – besonderes Eiszapfen

Am Tag schon spektakulär nachts werden die Eiszapfen angestrahlt und sehen dann besonders schön aus.
Am Tag schon spektakulär nachts werden die Eiszapfen angestrahlt und sehen dann besonders schön aus. Bild: Präfektur Saitama

Ein idealer Tagesausflug von Tokyo aus. Dieses Naturphänomen sollte man sich am besten im Januar und Februar anschauen, denn dann gefriert das Quellwasser aus dem Arakawa Fluss und es bilden sich Eiszapfen.

Nachts werden sie in verschiedenen Farben beleuchtet, was das Naturschauspiel noch spektakulärer macht.

Shiretoko Nationalpark in Hokkaido – Wildtiere im Treibeis

Der Shiretoko Nationalpark in Hokkaido liegt am Ochotskischen Meer und ist für das Treibeis im Winter bekannt, das man von dort aus sehen kann.

Mit etwas Glück kann man von dort aus auch gut Wildtiere beobachten, die das Treibeis nutzen.

Tateyama Kurobe Route in Toyoma – Schnee so weit das Auge reicht

Mehr Schnee geht eigentlich nicht mehr
Mehr Schnee geht eigentlich nicht mehr. Bild: Alpen Route

Sind wir doch mal ehrlich, wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal so viel Schnee um sich zu haben, dass man eigentlich nichts mehr anderes sieht?

Diese Route durch die japanischen Alpen, die sich von Toyama bis zur Präfektur Nagano erstreckt, bietet genau das. Denn dort findet man einen Schneekorridor, in dem sich der Schnee bis zu 20 Meter hoch auftürmt.

Anzeige
Anzeige