Anzeige
HomeJapan entdeckenDie Präfektur Ehime – malerische Küsten und berühmte Onsen

Japans 47 Präfekturen vorgestellt

Die Präfektur Ehime – malerische Küsten und berühmte Onsen

Die Präfektur Ehime auf Japans Hauptinsel Shikoku im südlichen Teil Japans ist mit ihrer Lage am Seto Binnenmeer und den mehr als 200 vorgelagerten kleinen Inseln mit paradiesischer Natur gesegnet. Mit ihren vielen Burgen und dem ältesten Onsen Japans hat sie gleichzeitig auch für Geschichtsinteressierte und Wellness-Liebhaber*innen viel zu bieten.

Anzeige

Der Name Ehime (wörtl. „liebliche Prinzessin“) wurde bereits im Kokiji erwähnt, dem ersten umfangreichen Schriftstück Japans, welches die mythologische Frühgeschichte des Landes beschreibt. Die Präfektur in ihrer heutigen Form existiert seit 1888, erinnert aber mit ihren Grenzen an die antike Provinz Iyo. Heute ist Ehime vor allem ein Geheimtipp für Naturbegeisterte und Fahrradfahrer*innen, die Japan abseits der üblichen Touristenpfade erkunden möchten.

Man erreicht Ehime vom japanischen Festland aus über die Kurushima-Kaikyo Brücke, die mit mehr als vier Kilometern Länge damit die längste Hängebrücke der Welt ist. Zudem ist sie Teil des sogenannten Shimanami Kaido (alias Nishiseto Expressway), der viele Inseln im Seto Binnenmeer verbindet und damit eine sehr beliebte Radfahr-Route bildet.

Die Kurushima-Kaikyo Brücke verbindet das japanische Festland mit Ehime.
Die Kurushima-Kaikyo Brücke verbindet das japanische Festland mit Ehime. Foto von Natascha Machner

5 von Japans bedeutendsten Burgen sind in Ehime

Das heutige Verwaltungszentrum von Ehime befindet sich in der Stadt Matsuyama. Die dortige gleichnamige Burg Matsuyama war schon in der Feudalzeit ein wichtiger strategischer Standort und das Zentrum der damaligen Provinz.

Anzeige

Sie gehört zu den 100 schönsten und gleichzeitig zu den ältesten Burgen Japans und ist damit eine der wenigen, die seit der Edo-Zeit im Original erhalten sind. Neben ihr besitzt auch die Burg Uwajima in Ehime einen aus der Edo-Zeit erhaltenen Burgturm (davon existieren in ganz Japan nur noch 12), weswegen sie als wichtiges Kulturgut registriert ist.

LESEN SIE AUCH:  Die Präfektur Akita – berühmt für ihre Traditionen, ihre Berge und einen Hund

Auch die Burg Imabari in der gleichnamigen Stadt gehört zu den 100 bedeutendsten Burgen Japans und besticht vor allem durch ihre vom Meer gespeisten Wassergräben, was im Japanischen Umijiro (wörtl. „Meeresburg“) genannt wird. Mit der Burg Ozu und der Burg Yuzuki sind zwei weitere bedeutende Burgen Japans in Ehime.

Ehimes 1000 Jahre alte Thermalbäder

Japans heiße Onsen Quellen sind tief mit der Kultur und der Geschichte des Landes verwoben. Die uralte Badekultur hat sich bis heute kaum verändert und man findet überall im Land Kurorte und Thermalbäder. Einer der bekanntesten Onsen und zudem angeblich auch der älteste des Landes befindet sich in Ehimes Hauptstadt Matsuyama: Den Quellen in Dogo Onsen wurde schon vor mehr als 1000 Jahren eine heilende Wirkung nachgesagt.

Heute ist vor allem das Hauptgebäude „Honkan“ im Stadtzentrum bekannt. Die Größe und das besondere Design machen es zu einem beliebten Fotomotiv und man kann auch heute noch dort in den heißen Quellen entspannen. Zudem war das Gebäude eine der Inspirationen für das Badehaus aus der Studio Ghibli Produktion „Chihiros Reise ins Zauberland“. Neben dem Honkan befinden sich auch das Tsubaki no Yu Badehaus und das Annex Asuka no Yu Badehaus in Dogo Onsen – beide sind neuer als das 1894 errichtete Hauptgebäude.

Der Eingang des Dogo Onsen Honkan.
Der Eingang des Dogo Onsen Honkan. Foto von Natascha Machner

Ehime: Heimat bedeutender Schriftsteller

Viele bekannte Dichter und Schriftsteller kommen aus Matsuyama oder haben dort einige Jahre ihres Lebens verbracht. Gerade die bekannten haiku Gedichte sind eng mit der Gegend verbunden, einer der bekanntesten Vertreter dieses Genres, Masaoka Shiki, wurde hier geboren und gilt als Begründer der modernen Haiku-Dichtung.

Auch Natsume Soseki, einer der bedeutendsten japanischen Schriftsteller, verbrachte ein Jahr als Lehrer in Ehime und hat diese Erfahrungen in seinem bekannten Werk „Botchan“ (auf Deutsch „Der Tor aus Tokio“) verarbeitet. Die gleichnamige „Botchan Bahn“ – eine Dampflokomotive, die auch im Buch eine Rolle spielt – fährt noch heute.

Das Seto Binnenmeer ist ein eindrucksvolles Naturwunder und macht die Präfektur Ehime damit zu einem der landschaftlich reizvollsten Orte Japans. Fahrradfahrer*innen und alle mit einem Interesse an original erhaltenen Burgen finden Informationen und Tipps zu Ehime auf Japan Travel.

Anzeige
Anzeige