• Japan erleben

Anzeige

Eindrücke aus Japan: Herbst im Showa Kinen Koen

Neben dem Frühling mit seinen Kirschblüten gehört der Herbst zu den schönsten Jahreszeiten Japans, vor allem wegen der Färbung des Laubes. Auch in Tokyo ist der Herbst inzwischen eingetroffen und wir wollen euch heute die Herbstfarben des Showa Kinen Koen zeigen.

Der Showa Memorial Park (昭和記念公園 Showa Kinen Koen), welcher auch als Showa Commemorative National Government Park(国営昭和記念公園 Kokuei Showa Kinen Koen) bekannt ist, befindet sich in Tachikawa, im westlichen Teil Tokyos. Der Park wurde 1983 eröffnet zur Feier des 50. Jubiläums der Regierung des Showa Kaisers. Mit seinen 160 Hektar ist er sehr groß und man kann dort ohne Probleme mehrere Stunden verbringen.

Aufgrund der Größe des Parks gibt es mehrere Eingänge und auch verschiedene Bahnhöfe, von denen aus man den Park erreichen kann. Unsere kleine herbstliche Tour starten wir vom Tachikawa Gate, welches etwa 15-20 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Tachikawa entfernt liegt. Beliebter ist allerdings das Nishi-Tachikawa Gate, welches vom Bahnhof Nishi-Tachikawa direkt erreichbar ist.

Noch vor dem Tachikawa Gate befindet sich ein erster kleiner Park, welcher Field of Dream genannt wird. Daran schließt sich der Floating Garden an, der sich als Dachgarten auf dem Memorial Museum des Showa Kaisers befindet. Erst am Gate wird ein Eintrittspreis von 410 Yen für Personen ab 15 Jahren fällig.

Der Besuch im Showa Kinen Koen beginnt an einem kurzen Kanal, der mit einem Springbrunnen endet. Gesäumt ist dieser Kanal auf beiden Seiten mit Alleen von Ginkgobäumen, die im Herbst in Gelb erstrahlen. An der Seite gibt es Sitzmöglichkeiten. Weiter geht es dann zum Fureai Field, dem Feld der Freundschaft, wo interessante Figuren aus Holz zu bestaunen sind. Auf dem großes Waterfowl Lake können Padel- und Tretboote ausgeliehen werden.

Je nach Jahreszeit kann man verschiedenen Pflanzen und Blumen im Showa Kinen Koen sehen. Dafür gibt es teils extra Bereiche, unter anderem auch einen Flowering Tree Garden, einen Kräutergarten sowie Blumengärten. Im Herbst waren natürlich die roten, orangen und gelben Laubbäume überall im Park das Highlight und Hauptmotiv der zahlreichen Fotografen.

Wunderschön ist der japanische Garten, der mit einem Teehaus, verschiedenen Brücken und Pavillons sowie einem Teich die typischen Elemente eines solchen Gartens enthält. Einen kleinen Wasserfall kann man ebenfalls dort finden. Auch hier gibt es jahreszeitabhängig unterschiedlichste Pflanzen zu entdecken. Neben dem japanischen Garten befindet sich das Nationale Bonsai-Museum.

Wenn man nicht die ganze Zeit laufen möchte, gibt es die Möglichkeit Fahrräder auszuleihen (410 Yen / 3 Stunden). Auch eine Bahn dreht im Park ihre Runden, wobei hier eine Fahrt 310 Yen kostet. Ein Tagesticket für die Bahn ist für 510 Yen erhältlich.

Überall im Park findet man Restaurants und kleine Shops, an denen es neben Essen und Getränken auch Souvenirs zu kaufen gibt. Sitzmöglichkeiten sind vorhanden und Grünflächen laden zum Verweilen ein. Auch Toiletten sind überall im Park vorhanden. Am Eingang gibt es Übersichtskarten auf Englisch.

Der Park ist vom November bis Februar von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet, vom März bis Oktober bis 17:00 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen vom April bis September wird die Öffnungszeit bis 18:00 Uhr erweitert. Natürlich gibt es auch andere Zeiten während Veranstaltungen.

Mehr Informationen findet ihr auf der offiziellen Internetseite des Showa Kinen Koen.

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Anti-Terror-Übung am Narita-Flughafen

Tokyo wird innerhalb der nächsten zwei Jahre zwei sportliche Großevents beherbergen. Im Herbst findet die Rugby-WM statt und nächstes Jahr die Olympischen Spiele. In...

Datenbank über Japaner, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien begraben wurden, fertiggestellt

Eine umfassende Datenbank mit japanischen Staatsbürgern, die während des Zweiten Weltkriegs in Australien gestorben und auf einem Kriegsfriedhof begraben wurden, wurde nun fertiggestellt.Das Cowra...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück