• Japan erleben
  • Die Japanische Küche

Die Monster, die wir riefen: Ubume

Die Ubume ist eine Art von Geist und gehört zu den Yûrei. An verregneten Abenden erscheint sie mit einem Säugling im Arm. Das Unheil überkommt denjenigen, der ihr das Kind abnimmt.

Ihr Name

„Ubume“ bedeutet wörtlich „Frau, die gebärt“ oder „Frau kurz vor der Geburt“. Regional trägt dieser Yokai viele andere Namen, zum Beispiel Obo, Unme und Ubametori. Mit letzterem ist auch ein weiterer Yokai gemeint: Ein bösartiger Vogel, der kleine Kinder von glücklichen Eltern stiehlt.

Ihr Lebensraum

In der Regel erscheint die Ubume an nebligen und verregneten Tagen oder Nächten in der Nähe ihres früheren Wohnortes oder am Ort ihres qualvollen Todes.

Ihr Aussehen

Die Ubume kann in vielen Formen in Erscheinung treten. Oft sieht sie wie eine ganz normale Frau aus. Manchmal wird sie als Greisin dargestellt. Seltener erscheint sie mit blutverschmierten Gewändern oder gar als verwesende Leiche mit einem nur halb-entwickelten Fötus in den Armen. Auch als komplett nackte, hochschwangere Frau wird sie gesehen.

Ihre Geschichte

suushi ubume
Ubume aus dem Hyakkai zukan ©Wikimedia commons,
Sawaki Sūshi (佐脇嵩之, Japanese, *1707, †1772) – scanned from ISBN 978-4-336-04187-6. (public domain)

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung unter großen Qualen verstirbt, kann ihre Seele oft nicht ins Jenseits übergehen und bleibt in der Welt zurück, voller Sorge um ihr Kind. So wandelt sie umher in der Hoffnung, dass sich jemand ihres Kindes annehmen würde.

Dieser tragische Yokai, der nicht selbst für sein Kind sorgen kann, sucht die Hilfe der Lebenden auf. Besonders, wenn ihr Baby selbst noch lebt, versucht die Ubume, für ihren Nachwuchs da zu sein. Sie besucht Geschäfte, um Essen und Süßigkeiten für ihr Kind zu kaufen. Anstatt von Geld zahlt sie mit vertrockneten Blättern. Sie versucht, lebende Verwandte dorthin zu führen, wo ihr Kind liegt, damit es gerettet werden kann. Erst dann kann ihre Seele weiterziehen. In einigen Fällen bleibt die Seele der verstorbenen Mutter für immer in der Nähe ihres Kindes und beschützt es, bis es selbst erwachsen ist.

Stirbt das Kind mit der Mutter zusammen bei der Geburt, kann die Ubume mit ihrem Baby im Arm erscheinen. Sie weint Herz zerreißend um ihr Kleines und versucht, einen Lebenden dazu zu bringen, ihr das Bündel abzunehmen. Wenn sich jemand ihrer erbarmt und das Baby aus ihren Armen nimmt, verschwindet die Ubume. Das Bündel in den Armen des gutmütigen Helfers wird schwerer und schwerer, bis er unter dem Gewicht zusammenbricht und zerquetscht wird.

Manchmal erscheint sie als nackte, hochschwangere Frau, die schreiend vor Trauer und Verzweiflung umherrennt und im Bezug auf ihr Ungeborenes „Bitte, werde geboren, werde geboren!“ fleht.

Einige Ubume wurden durch den uralten „hitobashira“-Ritus ins Dasein gerufen. Bei dieser grausamen Sitte werden lebende Opfer in ein neu zu bauendes Gewölbe eingemauert – als Gabe für die Götter. Dies waren oft Mütter mit ihren kleinen Kindern, da sie als besonders rein und unbescholten galten.

Damit eine verstorbene Mutter nicht zu einer Ubume wird, ist es vielerorts üblich, ihr Baby bei der Beerdigung in ihre Arme zu legen oder das tote Kind in ihren Körper zurückzuschieben.

Dieser Yokai ist einer der weniger gefährlichen in unserer Reihe. Die Ubume gilt als Sinnbild der Liebe einer Mutter, die über den Tod hinausgeht und, wie ein Schutzengel, für immer über ihr Kind wacht

Nachrichten

Tadashi Takezaki wird neuer Präsident von TMS Entertainment

Das Anime-Studio TMS Entertainment gab vergangene Woche bekannt, dass der derzeitige Geschäftsführer Tadashi Takezaki zum neuen Präsidenten des Unternehmens ernannt wurde.Der derzeitige Präsident von...

Seltene Teeschalen wieder in Japan ausgestellt

Jede der Teeschalen, von denen es nur noch drei Stück weltweit gibt, hat nur einen Umfang von 12 Zentimetern. In ihrem Inneren erblickt man...

Kirschblüten in Japan mit dem Sakura-Sonnenschirm genießen

Bald startet die Kirschblüten-Saison in Japan und wer noch das passende Mode-Accessoir sucht, der wird bei diesem Sakura-Sonnenschirm fündig.Der Sakura Casa wird von Gifu...

Für Tee-Fans – spezielle Mischungen, die auf Studio Ghibli Filmen basieren

Die Firma Lupicia hatte bereits speziellen Tee in limitierter Auflage im Angebot, der in Zusammenarbeit mit dem Studio Ghibli entstand. Nun arbeiten beide Unternehmen...

Auch interessant

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Miyako-Odori-Tanz kehrt nach 67 Jahren ins Minamiza-Theater zurück

Der Miyako-Odori-Tanz, eine alte Tradition, die unter dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungsmächte in Japan gelitten hat, wird in Kyoto wiederauferstehen.Am 15. Februar kündigte...

Onigiri – grenzenlose Möglichkeiten eines Reisgerichts

Onigiri, das bekannteste Reisgericht (außer Sushi natürlich) hat sich weiterentwickelt, um die Besonderheiten verschiedener Epochen und Regionen widerzuspiegeln. Japaner entwickeln auch noch immer neue...

Gundam Café eröffnet diesen Monat in Osaka

Das Gundam Café ist bereits in Tokyo ein Anlaufpunkt für Gundam Fans, nun kommt eine Filiale in Osaka hinzu, die gleichzeitig das größte Café...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

2 Kommentare

  1. Wow …
    Ich beschäftige mich viel mit Japan und momentan insbesondere mit Yokai. Gerade bin ich über diesen hier gestolpert und muss sagen, dass mich der tragische Hintergrund zu dieser leidenden Seele, zu Tränen gerührt hat. ?
    Ein grausamer Tod und ein noch viel grausameres Dasein nach jenem.
    Ich werde bald selbst einen Artikel über die Ubume verfassen, sollte ich dabei nicht einen Heul-Anfall bekommen (ಥ﹏ಥ) …. ….

    Wie immer: toller Text! Schaut doch vllt mal auf meiner Japan-Website vorbei c: Würde mich freuen!
    LG

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück