Stats

Anzeige
Home Japan entdecken Geschichte Foto zeigt Chinatown in Yokohama in der frühen Meiji-Ära

Bild wahrscheinlich von Raimund Freiherr von Stillfried aufgenommen

Foto zeigt Chinatown in Yokohama in der frühen Meiji-Ära

Ein altes Foto von Yokohama, das ein Sammler erworben hat, ist wahrscheinlich das älteste Bild von Chinatown.

Das Bild wurde um 1874 aufgenommen und laut eines Experten, der das Foto analysiert hat, soll es vom österreichischen Fotografen Raimund Freiherr von Stillfried (1839-1911) aufgenommen worden sein.

Foto von Yokohama durch Zufall in einem Antiquitätenladen gefunden

Der neue Besitzer des Fotos ist Hiroshi Yamamoto, der in Yokohama eine Konditorei betreibt und sich für die Geschichte des 1859 eröffneten Hafens interessiert. Er sammelt seit zwölf Jahren alte Postkarten und Bilder der Gegend. Seine Sammlung umfasst heute etwa 700 Objekte.

Mehr zum Thema:  Webseite eines ehemaligen Eisenbahnmitarbeiters bietet tausende Fotos der japanischen Eisenbahn

Das Foto zeigt einen ausländischen Wohnsitz mit der Hausnummer 165, der in einem Gebiet steht, das in die heutigen Straßen Chukagai Odori und Kaiko Do mündet. Yamamoto bemerkte, dass das Foto etwas zeigt, das nicht nach Chinatown aussieht, nachdem er es im Mai 2019 in einem amerikanischen Antiquitätenladen gefunden hatte.

Die Rückseite des Kartons, auf den das Foto gesetzt wurde, zeigt das Datum 27. Mai 1874 in englischer Sprache. Laut Takio Saito, einem ehemaligen Forscher des Yokohama Archives of History, waren zum Zeitpunkt der Aufnahme des Fotos unter anderem eine Wechselstube, der Buchbinder „Nam Sing“, das Schuhgeschäft „Wo Hing“, die Baufirma „Chew“ und ein Fotostudio in der Gegend ansässig.

Der Name „Hung Cheong“, den das Antiquitätengeschäft als Erklärung für das Foto nutzte, war der Name des Besitzers des Fotostudios.

Bislang ältestes Foto wurde 1880 aufgenommen

Das bisher älteste Foto, das um 1880 aufgenommen wurde, zeigt eine Wohnung mit der gleichen Hausnummer mit Gaslicht. Gemäß Saito wurden Gaslichter 1874 in ausländischen Residenzen eingeführt. Das Foto von Yamamoto zeigt keine Gaslichter, was darauf hindeutet, dass es 1874 oder früher aufgenommen wurde.

Nach der Eröffnung des Hafens von Yokohama arbeiteten die Chinesen in der Region als Händler und als Handwerker. 1879, ein Jahr nach der Einrichtung eines chinesischen Konsulats, lebten 2.245 Chinesen in Yokohama, was etwa 60 Prozent der damals in Japan ansässigen Ausländer entsprach.

Das alte Foto zeigt, wie die chinesische Gesellschaft in Yokohama entstanden ist.

Raimund Freiherr von Stillfried lebte lange Zeit in Yokohama und soll viele seiner Techniken von dem Fotografen Felice Beato (1832-1909) gelernt haben.

Saito befragte Luke Gartlan von der britischen Universität von St. Andrews, der mit der Geschichte der Fotografie gut vertraut ist. Gartlan antwortete per E-Mail, dass das Foto sehr selten sei, und obwohl er nicht mit Sicherheit sagen könne, dass es von Stillfried aufgenommen wurde, trage es viele Qualitäten seiner Arbeit in sich.

MA

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren