Anzeige
HomeJapan entdeckenGeschichteGötter-Guide im Shintoismus: Die Wassergottheit Suijin

Götter-Guide im Shintoismus: Die Wassergottheit Suijin

Suijin 水神 ist im japanischen Shintoismus der Gott des Wassers. Sie gilt als Schutzpatronin der Fischer, Fruchtbarkeit, Kinder, Mutterschaft und der leichten Geburt.

Anzeige

Sie erscheint meist in Form eines Steines oder dessen Belag in der Nähe einer Quelle. Aus diesem Grund findet man in ganz Japan Steinmarkierungen, die ihr gewidmet sind.

Suiten
Suiten / Bild: Wikimedia

Gelegentlich werden auch andere Kami wie Ryujin, der Drachenkönig des Meeres, oder Fudo Myoo, ein „Mantrakönig“ aus dem Buddhismus, mit Suijin gleich gesetzt.
Das Wort „Suijin“ selbst bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie „Wassermenschen“ oder „Wassergottheit“ und bezieht sich auf alle himmlischen und irdischen Manifestationen des Kami. Aber auch viele mythologische Kreaturen, wie zum Beispiel Wasserdrachen oder Kappa, werden unter diesem Begriff zusammengefasst.

Eine Gottheit mit vielen Namen

Andere Namen des Kami sind Suiten 水天 oder auch Sui-o 水王. Aber auch als Mizu no Kamisama 水の神様 oder Kuni no Kotachi ist die Gottheit bekannt. „Mizu“ steht hierbei für „Wasser“, während „Kamisama“ mit „Gottheit“ übersetzt werden kann. Der Name Suiten bezieht sich jedoch auf den buddhistischen Gott des Meeres und der Flüsse. Es handelt sich hierbei also mehr um ein Äquivalent als um den Kami selbst. Als hinduistisches Gegenstück kennt man Varuna. Die Vermischung verschiedener Religionen ist in Japan weit verbreitet.

LESEN SIE AUCH:  Götter-Guide im Shintoismus: Der Feuergott Kagutsuchi

Die Suiten-gū-Schreine

Suijin
Steinmarkierung für Suijin / Bild: Wikimedia

Schreine, die Suijin gewidmet sind, heißen Suiten-gū. Der bekannteste unter ihnen ist der Suiten-gū Schrein in Kurume in der Präfektur Fukuoka. Besonders Menschen, die für eine sichere und einfache Geburt beten möchten, kommen hier vorbei. Ein weiterer ist der Tsukiji Suijin Schrein in der Nähe des Tsukiji Fischmarktes in Tokyo. Die meisten Schreine für Suijin befinden sich in der Nähe von Reisfeldern, Bewässerungskanälen, Gebirgsbächen, Flüssen, Brunnen und sogar innerhalb von Abwasserbecken und Faulbehältern.

Feste zu Ehren der Wassergottheit

Anzeige

Im Laufe des Jahres werden zu Ehren von Suijin einige Feste abgehalten. Beispiele dafür sind das Suijin Matsuri am 1. Dezember und 15. Januar oder das Suitengu Frühlingsfest in Kurume, welches vom 3. bis 5. Mai gefeiert wird.

Anzeige
Anzeige