Stats

Anzeige
Home Japan entdecken Geschichte von Japan Japan Mythologie: Azuki-arai

Japan Mythologie: Azuki-arai

Ein Yokai, der kaum gesehen wurde

Der mysteriöse Azuki-arai wurde kaum von Menschen tatsächlich gesehen, sondern gehört. Der Azuki-Arai ist ein sehr menschenscheues Wesen und hat eine seltsame Vorliebe für Bohnen.

Sein Name
Der Name ist aus den Wörtern azuki für „Bohne“ und arai für „der Waschende“ zusammen gesetzt und bedeutet somit „Bohnen-Wäscher“. In einigen Regionen wird dieses Wesen Azuki-togi genannt, was „Bohnen-Mahler“ bedeutet.

Sein Lebensraum
Der Azuki-Arai lebt wie viele andere Yokai in der freien Natur. Zumeist trifft man in abgelegenen Wäldern an Bergflüssen und Bächen auf ihn. Er kommt in ganz Japan vor.

Sein Aussehen

azuki-arai
Azuki Arai aus dem Ehon Hyaku monogatari von Takehara Shunsen (1841), ISBN 4-0438-3001-7 © Wikimedia Commons

Dieser Yokai wurde nur sehr selten von Menschen entdeckt. Daher sind die Berichte über sein Aussehen rar. In den wenigen Quellen wird der Azuki-Arai als Kobold-ähnliches Wesen von kleiner und gedrungener Gestalt beschrieben.

Er habe große, runde Augen und stets ein albernes Lächeln auf den Lippen. Seine großen Hände haben lediglich drei lange Finger.

Mehr zum Thema: 
Japan Mythologie: Die Jorogumo

Die Geschichte des Azuki-Arai

Der Azuki-Arai wird zumeist nicht gesehen, sondern gehört: Er singt ein nervtötendes Lied vor sich hin, während er rote Azuki-Bohnen auf einem Brett im Fluss sauber schrubbt.

Sowohl das raschelnde Geräusch (auf Japanisch ist dieses Geräusch „shoki shoki“) der Bohnen im Wasser als auch der Gesang des Azuki-Arai werden in der Nähe von Gewässern in entlegenen Gegenden von Reisenden und Wanderern vernommen.

Berichten zufolge singt dieser Yokai: „Azuki arouka ka, hito totte kou ka (Soll ich die Bohnen waschen, oder soll ich mir einen Menschen fangen?)“, während er die Bohnen schrubbt.

Von diesem Lied erschreckte Zuhörer ergreifen zumeist die Flucht. Wenn sie sich allerdings dem Gesang nähern und zum Fluss kommen, an dem der Azuki-Arai sitzt und singt, verschwindet das Wesen schnurstracks.

Es wird gesagt, dass, durch den Gesang dieses Yokai verzaubert, die Zuhörer im Flussbett ausrutschen und sich schwer verletzen.

Da Azuki-Arai extrem scheu sind und sich durch Nachahmung von Geräuschen der Natur und von Tieren exzellent tarnen können, wird es als großes Glücksomen angesehen, wenn man dieses Wesen tatsächlich zu Gesicht bekommt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück