Anzeige
HomeJapan entdeckenGeschichteSeltene Aufnahmen der Beatles in Japan werden öffentlich gezeigt

Die Beatles eroberten Tokyo im Sturm

Seltene Aufnahmen der Beatles in Japan werden öffentlich gezeigt

1966 besuchten die Beatles Japan. Ein legendäres Ereignis, das in Form von Videos und Fotos für die Nachwelt festgehalten wurde. Nun soll seltenes Filmmaterial, das damals von der Polizei aufgezeichnet worden ist, bei einer Konferenz des Bürgerbeauftragten in der japanischen Präfektur Tottori gezeigt werden.

Anzeige

Laut dem Joho Kokai Shimin Center, einer gemeinnützigen Organisation, ist der Schwarz-Weiß-Film gut 35 Minuten und 40 Sekunden lang und zeigt unter anderem die Ankunft der Beatles am Flughafen Haneda in Tokyo am 29. Juni 1966 sowie die Reaktion der vielen Fans vor Ort. Auf den Aufnahmen sind sie Bandmitglieder in traditionellen japanischen „happi“-Mänteln zu sehen.

Fünf Auftritte in drei Tagen

Als die Beatles in der japanischen Hauptstadt zu Besuch waren, jagte ein Auftritt den anderen. Ab dem 30. Juni traten sie insgesamt fünfmal innerhalb von drei Tagen in der Nippon Budokan-Halle auf.

LESEN SIE AUCH:  Nachgestelltes Beatles-Cover aus dem ländlichen Japan sorgt für Begeisterung

Das Filmmaterial soll sogar den offenbar nie zuvor gesehenen letzten Auftritt der Band enthalten. Nach einem langen Rechtsstreit um die Freigabe des Videos wurde sich darauf geeinigt, vor der Veröffentlichung des Materials die Gesichter von allen Personen unkenntlich zu machen, die kein Teil der Band waren.

Anzeige

Eine Tonspur gibt es leider nicht, dennoch ist der Film ein wertvolles und interessantes Dokument der Showa-Periode (1926-1989).

Polizei zeigt Beatles-Aufnahmen erst nach Rechtsstreit

Bereits 2014 war die Existenz des Filmmaterials bekannt geworden. Allerdings stimmte die Polizei erst 2015 einer teilweisen Freigabe zu.

Es folgt der Kampf des Joho Kokai Shimin Center um eine vollständige und unzensierte Freigabe des Materials. Dieser Rechtsstreit konnte aber nicht gewonnen werden. Das Zentrum verlor und das Urteil des Obersten Gerichtshofs wurde 2018 rechtskräftig.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel