• Japan entdecken
Home Japan entdecken Gründe zum Japanischlernen - Mehr als nur Anime und Manga
Anzeige

Gründe zum Japanischlernen – Mehr als nur Anime und Manga

Japanisch ist eine faszinierende Sprache, allerdings auch eine sehr schwere, wie man immer wieder hört. Aber stimmt das wirklich? Und wenn ja, weshalb sollte man sich diese Tortur dann freiwillig antun? Lasst uns gemeinsam einen Blick auf die Gründe zum Japanischlernen werfen.

Wie schwierig ist es Japanisch zu lernen?

Beginnen wir einmal beim Schwierigkeitsgrad der japanischen Sprache, bevor wir näher auf die Gründe zum Japanischlernen eingehen. Du solltest schließlich wissen, auf was du dich da genau einlässt.

Japanisch ist natürlich sehr unterschiedlich zu jeder europäischen Sprache, einschließlich der deutschen. Nicht nur die Satzstruktur sondern auch die Schrift unterscheiden sich entscheidend von dem, was wir gewöhnt sind. Jedoch gibt es auch einige Dinge, die einfacher im Japanischen sind. So gibt es in der japanischen Grammatik jeweils nur eine Vergangenheits- und Zukunftsform, keine Artikel und keine grammatikalischen Geschlechter. Natürlich kommt man um das Kanjilernen nicht herum, aber auch hier stellt man es sich oft schlimmer vor als es eigentlich ist. Sobald man einmal einige Kanji-Bestandteile kennt, wird man feststellen, dass sie sich oft in anderen Kanji wiederholen, was das Ganze um einiges einfacher macht.

Daher ist es wirklich das Beste, einfach einmal mit dem Japanischlernen zu beginnen, anstatt sich zu viele Sorgen über den Schwierigkeitsgrad der Sprache zu machen. Aufhören kann man immer noch.

Was spricht dafür? – Gründe zum Japanisch lernen

Was sind also gute Gründe zum Japanischlernen? Erst einmal ist Japanisch eine Sprache mit relativ vielen Muttersprachlern. Dir bieten sich theoretisch über 120 Millionen potenzielle Gesprächspartner, weshalb die japanische Sprache im Hinblick auf die Anzahl der Muttersprachler zu einer der nützlicheren Sprachen gehört. Außerdem dürfte es für Anime- und Manga-Fans eine besondere Motivation sein, dass es die meistverbreitete Sprache in diesem Genre ist. Auch im wirtschaftlichen Bereich ist sie durchaus nützlich, da es trotz der voranschreitenden Globalisierung immer noch viele Japaner gibt, die Englisch nicht auf einem Niveau sprechen, auf dem reibungslose Konversation möglich ist.

Menschen vor einem Tempel

Eine neue Herausforderung

Des Weiteren ist das Lernen dieser Sprache eine Herausforderung der speziellen Art. Man muss sich nicht nur auf eine neue Denkweise einlassen, sondern lernt auch durch die Sprache sehr viel über die Kultur. Eine Sprache ist geprägt von der Weltanschauung einer Nation, das Erlernen einer solchen lehrt einen also auch flexibler zu sein und Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Und wenn das Thema gerade schon Gründe zum Japanischlernen ist: Behaupten zu können, dass man Japanisch spricht, hat auch seinen Reiz.

Kommunikation in Japan

Vor allem wenn man plant, nach Japan zu reisen oder dort vielleicht sogar zu leben, sollte man sich ernsthaft überlegen, ob man nicht Japanisch lernen will. Dafür gibt es einige Gründe, allen voran der soziale Aspekt. Egal ob man nun kurzzeitig oder für längere Zeit im Land der aufgehenden Sonne ist, die Landessprache zu können, ermöglicht es einem, Kontakt mit Japanern aufzunehmen, unbeschwert einkaufen zu gehen, Papierkram zu erledigen, ohne auf die Hilfe eines japanischen Freundes angewiesen zu sein oder auch einfach nur nach dem Weg zu fragen. Natürlich kann man sich auch auf Gesten und einen Reiseführer verlassen, mehr von der Kultur und vom Land bekommt man aber durch Unterhaltungen mit den dortigen Einwohnern mit.

Arbeit finden

Ein ganz anderes Thema ist die Arbeitssuche in Japan bzw. in japanischen Unternehmen. Zu behaupten, es gäbe keine Jobs in Japan für Leute, die kein Japanisch sprechen, wäre falsch. Allerdings ist es sehr schwierig, etwas ohne derartige Sprachkenntnisse zu finden, soweit man nicht besondere Qualifikationen vorweisen kann. Die Sprache zu können ist also eine oft geforderte Voraussetzung, um für einen Job in einem japanischen Unternehmen in Betracht gezogen zu werden. Und auch in japanischen Unternehmen im Ausland ist es ein Pluspunkt, vor allem wenn die Firmensprache Japanisch ist.

Eine Frau steht in einem Gang aus orangenen Torbögen

Weg in die japanische Kultur und Gesellschaft

Und schließlich einer der wichtigsten Punkte, das Finden eines Wegs in die japanische Gesellschaft durch die Sprache. Denn die Sprache öffnet bekanntlich Türen. Einerseits in die Herzen der Einwohner Japans, welche sich weniger scheuen werden, mit dir zu sprechen, wenn du die Landessprache sprichst. Andererseits gewährt das Erlernen der Sprache auch einen tiefen Einblick in die Kultur. Schon im Unterricht, wenn man Beispielunterhaltungen liest, kann man erste kulturelle Unterschiede entdecken. Später, wenn man die förmlichere Sprache („Keigo“) kennenlernt, erfährt man außerdem auch einiges über die hierarchischen Unterschiede und verschiedenen Verhaltensweisen in Japan.

Das sind also einige Gründe zum Japanischlernen. Bist du überzeugt? Japanisch ist auf keinen Fall eine einfache Sprache, aber soweit du dich für Land und Leute interessierst, sollte es dir wert sein, ein wenig Mühe in das Erlernen dieser Sprache zu stecken. Am besten geht das natürlich im Land selbst, wo man täglich von Japanisch umgeben ist (zum Beispiel an einer Sprachschule). Sobald du einmal ein wenig in der Sprache kommunizieren kannst, wirst du sehen, dass es die Anstrengungen wert war. Und was man auch nicht vergessen sollte, ist der Spaßfaktor des Sprachelernens und des Entdeckens neuer kultureller und sprachlicher Aspekte.

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sehr schöner Artikel. Was ich mir hierzu noch wünschen würde wären Möglichkeiten, wie man Japanisch lernen kann. Ihr habt ja schon auf Sprachschulen hingewiesen, die aber natürlich alles andere als günstig sind (es aber sicherlich allemal wert sind).

    Ich selber suche nämlich danach, da ich jetzt gerade meine Thesis im Fernstudium schreibe und danach endlich damit anfangen möchte, Japanisch als dritte Fremdsprache zu lernen. Nicht im professionellem Umfeld, sondern einfach nur aus Spaß und Freude an Hobby und der Kultur.

    • HI,
      ich lern selber japanisch (bin allerdings noch Anfänger) um in 4-5 Jahren nach langem Sparen endlich dort Urlaub zu machen.
      Mir hat sehr die Human Japanese App geholfen. Die ersten drei Kapitel sind kostenlos und danach wären es dann 12 Euro.
      Das Geld ist die App meiner Meinung nach aber absolut wert. Man kann schnell zwischendurch bisschen lernen, und es ist wirklich HUMAN
      geschrieben und erklärt auch viele zwischenmenschliche Dinge gut.
      Das ist meine Haupt-Lern-App und dazu benutze ich als Ergänzung verschiedene andere zum lesen und schreiben üben,
      und natürlich Bücher.
      Was auch hilft ist hin und wieder bei twitch einen japanischen Streamer zu schauen um ein Gefühl für die Aussprache zu entwickeln.

      Hoffentlich konnte ich dir bisschen helfen damit.
      Viel Erfolg!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück