Stats

Anzeige
Home Japan entdecken Herbstliche Lichter erhellen im November den Konkai-Komyoji-Tempel in Kyoto

Nur für begrenzte Zeit

Herbstliche Lichter erhellen im November den Konkai-Komyoji-Tempel in Kyoto

Ab dem 13. November wird der Konkai-Komyoji-Tempel in Kyoto mit Herbstlichtern beleuchtet. Die komplette Umgebung des Tempels und auch die rot gefärbten Bäume erstrahlen im Dunkeln.

Der Konkai-Komyoji-Tempel ist ein buddhistischer Tempel, der 1175 gegründet wurde. Er ist einer der acht Tempel Jōdo-Shinshū, eine Form des Buddhismus und beherbergt zahlreiche Schätze, darunter ein Gemälde des Malers aus der Edo-Periode Itō Jakuchū, Faltwandgemälde von Tomioka Tessai und vieles mehr.

Beliebter Tempel in Kyoto erstrahlt in herbstlichen Lichtern

Im Tempel gibt es viele Wunder zu bestaunen, wie zum Beispiel die Tora-no-ma, die Schiebetüren hat, die je nachdem, wie sie geöffnet oder geschlossen sind, eine unterschiedliche Anzahl von Tigern zeigen oder die Schiun-Gärten, die einen Bach haben, der die schönen Herbstfarben der überhängenden Bäume widerspiegelt.

Lesen Sie auch:
Berühmter Kifune-Schrein in Kyoto feiert Tanabata mit Bambuslampen

Der Tempel beherbergt auch die Goko Shuyui Amida Butsu-Statue, die von den japanischen Medien bei vielen Gelegenheiten aufgegriffen und wegen ihrer Afro-Frisur als „Afro-Buddha“ bezeichnet wurde.

Die Umgebung und der Tempel wirken magisch
Die Umgebung und der Tempel wirken magisch. Bild: kurodani.jp

Für die Beleuchtungsveranstaltung werden dreimal am Abend japanische Musikdarbietungen mit traditionellen Instrumenten wie der Koto und der Shinobue aufgeführt. Wenn man in diesem Herbst in Kyoto ist, sollte man diese hübsche Veranstaltung nicht verpassen.

Die Lichter können vom 13. November bis 6. Dezember bestaunt werden.
Die Herbstbeleuchtung ist von 17:30 bis 20:30 auf dem Tempel-Gelände zu sehen. Allgemein kostet der Eintritt zum Tempel 1.000 Yen (8,06 Euro), 500 Yen (4,03 Euro) für Schüler und Kleinkinder kommen kostenlos rein.

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der offiziellen Website des Tempels.

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren