Anzeige
HomeJapan entdeckenJapan in DeutschlandAnime-Figuren: Zwischen Original und Fälschung

Das Netz ist voll von schönen Figuren, aber nicht alle sind echt

Anime-Figuren: Zwischen Original und Fälschung

Anime- und Manga-Figuren sind bei vielen Japan-Fans sehr bliebt und im Gegensatz zu früher ist es heute verhältnismäßig leicht, auch außerhalb von Japan an qualitativ hochwertige Stücke zu kommen.

Anzeige

Das große Angebot birgt aber auch einige Tücken. Viele Händlerinnen und Händler nutzen die große Nachfrage, um den Markt mit günstigen, meist qualitativ minderwertigeren Fälschungen zu überschwemmen. Was kann ich aber als Fan tun, um mich vor solchen trügerischen Angeboten zu schützen?

Haltet euch an die Fachleute

Wenn es euch wichtig ist, später ausschließlich Originale im Regal stehen zu haben, solltet ihr von großen Shoppingplattformen wie zum Beispiel Wish lieber Abstand nehmen und stattdessen direkt bei Unternehmen bestellen, die sich auf den Handel mit lizensierten Anime- und Manga-Figuren spezialisiert haben.

LESEN SIE AUCH:  Lebensgroße Figur von Asuna aus „Sword Art Online“ begeistert Besucher in Shibuya

Der Vorteil unserer heutigen Zeit: Ihr müsst diese Shops nicht mehr zwangsläufig im Ausland suchen. Inzwischen gibt es auch viele in Deutschland ansässige Unternehmen, die ausschließlich originale Figuren in ihrem Sortiment haben.

Anzeige

Viele von ihnen haben eine eigene Website und sind auch auf Messen unterwegs. Kurz gesagt: Vertrauenswürdige Shops sind heutzutage weder schwer zu finden noch weit entfernt.

Gute Qualität muss nicht unbedingt teuer sein

Auf dem Markt für Anime- und Manga-Figuren hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten so einiges getan. Positiv ist, dass es inzwischen auch Figuren für unter 50 Euro gibt, die wirklich gut verarbeitet sind. Man muss für gute Qualität also nicht mehr zwangsläufig ein Vermögen ausgeben.

Auf der anderen Seite schaffen es auch immer mehr echte Sammlerstücke nach Europa. Die Auswahl wächst in allen Preissegmenten.

Solltet ihr allerdings feststellen, dass eine Figur in einem Shop 270 Euro kostet und in einem anderen nur 37 Euro, dann ist es extrem wahrscheinlich, dass es sich bei der günstigeren Variante nur um eine minderwertigere Kopie des Originals handelt.

Fälschungen werden außerdem häufig ohne Verpackung angeboten. Seriöse Shops dagegen verkaufen ihre Produkte ausschließen in ihren Originalverpackungen.

Fehler erkennen und Fakes entlarven

Wenn die Figur eurer Wahl in einer Verpackung angeboten wird und euch auch ihr Preis realistisch erscheint, gibt es noch eine Reihe weiterer Punkte, die ihr überprüfen könnt, wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt.

Häufig liegt der Unterschied im Detail. Gefälschte Figuren sind zumeist weniger detailreich und fein gearbeitet als die originalen Figuren. Das Problem: Unseriöse Unternehmen nutzen auf ihren Websites häufig die offiziellen Produktbilder der Originale. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ihr am Ende tatsächlich ein Original bekommt.

Solltet ihr die Figur schon gekauft haben, könnt ihr sie noch im Nachhinein mit den offiziellen Bildern zu dem jeweiligen Produkt vergleichen. Hat eure Figur zum Beispiel eine andere Base oder auch andere Farben als die Figur auf dem offiziellen Bild zum Produkt, haltet ihr sehr wahrscheinlich eine Fälschung in den Händen. Gleiches gilt für die Verpackung. Die Verpackungen der Imitate sehen häufig anders aus als die der Originale. Besonders auffällig ist es, wenn auf der Verpackung das Logo des eigentlichen Figurenherstellers fehlt und/oder das beigefügte Hologramm gar kein richtiges Hologramm ist.

Für Anime- und Manga-Figuren gilt zudem dasselbe wie für viele anderen Kunststoffprodukte: Wenn das Produkt unangenehm riecht, sollte man davon lieber Abstand nehmen. Gefälschte Figuren verströmen häufig einen starken „Plastik-Geruch“. Die Originale haben (wenn überhaupt) nur einen ganz dezenten Geruch. Der Grund: Die originalen Figuren bestehen zu 90 Prozent aus PVC. Die Imitate dagegen werden hauptsächlich aus Weich-PVC hergestellt, einem Kunststoff, der nur zu 60 Prozent aus PVC und zu 40 Prozent aus sogenannten Phthalaten (Weichmachern) besteht.

Durch den erhöhten Zusatz dieser Weichmacher, die zu den günstigsten Chemikalien weltweit gehören, wird das eigentlich nicht gesundheitsschädliche PVC zu einem Problem. Durch den dem PVC hinzugefügten Weichmacher kann es zu einer chemischen Reaktion kommen, wenn der Kunststoff mit Fetten (zum Beispiel durch die eigene Haut) in Kontakt kommt. Augen-, Haut- und Atemwegsreizungen können hier die Folge sein. Manche der Weichmacher sind sogar krebserregend. Noch ein Grund mehr, sich beim Kauf von Figuren lieber an etablierte Hersteller zu halten.

Anzeige
Anzeige