Anzeige
HomeJapan entdeckenJapan in DeutschlandAusstellung „LEBENSMITTEL IM JAPANISCHEN GRAFIKDESIGN“ lädt zum Einführungsvortrag ein

Eine Ausstellung der besonderen Art

Ausstellung „LEBENSMITTEL IM JAPANISCHEN GRAFIKDESIGN“ lädt zum Einführungsvortrag ein

René Grohnert wird anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „LEBENSMITTEL IM JAPANISCHEN GRAFIKDESIGN“ am 13. Januar um 19:00 Uhr einen Einführungsvortrag im Japanischen Kulturinstitut Köln halten.

Anzeige

Die Ausstellung läuft bis zum 31. März und umfasst eine Reihe von Plakaten aus der Sammlung der DNP Foundation for Cultural Promotion. Eine thematische Zusammenstellung von höchstem grafischem Niveau.

Japonismus bis zur Farblithografie

In seinem Vortrag „Plakate in Japan – Eine kleine Einführung“ beleuchtet Grohnert die Geschichte des japanischen Grafikdesigns aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei geht er vor allem darauf ein, wie sich Europa und Japan im Laufe der Jahrzehnte gegenseitig beeinflusst haben.

LESEN SIE AUCH:  Samurai Museum Berlin zeigt Sonderausstellung zur Kunst der Kalligrafie

Die als neu empfundene Ästhetik der japanischen Farbholzschnitte war Ende des 19. Jahrhunderts in Europa hochangesehen. Besonders in Frankreich war man vom japanischen Stil angetan und so kam es, dass er auch im Jugendstil seine Spuren hinterließ.

Anzeige

Während in Europa der „Japonismus“ entstand, widmete man sich in Japan selbst der Farblithografie und den neuen Motiven.

Alte Künste neu entdeckt

Zu den bedeutendsten Grafikdesignern seiner Zeit gehörte Ikkō Tanaka (1930-2002). Er kombinierte traditionelle japanische Kalligraphie und Bildfindungen mit europäischen und US-amerikanischen Einflüssen.

Seine Werke zeichnen sich durch eine sehr hohe grafische Qualität aus und schufen ein neues Bewusstsein für traditionelle Werte.

Viele folgten seinem Beispiel und gemeinsam prägten sie einen neuen Plakatstil, der auch international viel Aufsehen erregte.

Diese und weitere Informationen rund um die Ausstellung findet ihr auf der offiziellen Website des Folkwang Museums.

Anzeige
Anzeige