• Japan entdecken
  • Kazé Anime Nights
Anzeige
Home Japan entdecken Japan in Deutschland Dokomi 2019 – Manga, Anime und ganz viel Japan

Dokomi 2019 – Manga, Anime und ganz viel Japan

Manga- und Anime-Szenetreffen in Düsseldorf

Am 8. und 9. Juni war es wieder soweit: Die Dokomi hat in Düsseldorf ihre Tore für alle Fans von Anime, Manga und Japan im Allgemeinen geöffnet. Wir waren für euch vor Ort.

Schon am Bahnhof in Düsseldorf begegneten wir den ersten Cosplayern in aufwendig gestalteten Kostümen, sodass der Weg zum Messegelände nicht schwer zu finden war. Dort angekommen wurde sich in die Warteschlange eingereiht. Dabei konnte man bereits erkennen, welche Cosplays dieses Jahr besonders beliebt waren: Mit uns warteten vor allem viele Totoros und Hogwarts-Schüler auf den Einlass. Der erfolgte dann zügiger als befürchtet, was aber auch ein Problem war: Die Sicherheitskontrollen waren sehr lasch. Wir hätten in unseren Taschen ohne Probleme etwas in die Halle hereinschmuggeln können.
Drinnen angekommen waren wir dann aber von der Menge an Menschen überwältigt. Man merkte schon nach dem Eingang, dass es sich um Deutschlands größte Japan-Expo handelt.

Dokomi Schlange Eingang
Die Schlange vor dem Eingang der Dokomi

Vier Hallen mit unterschiedlichen Schwerpunkten

Insgesamt füllte die Dokomi dieses Jahr vier große Hallen der Messe Düsseldorf (Halle 13-16). Und auch ein kleiner Teil einer weiteren Halle wurde für den Karaoke-Wettbewerb genutzt. Jede Halle hatte ihren eigenen Schwerpunkt. In Halle 16 war die größte der vier Bühnen, die Black Stage, aufgebaut. Dort fanden viele Wettbewerbe, Ehrungen und Auftritte von Ehrengästen statt. Auch auf den weiteren zwei Bühnen wurde viel Programm aus allen Bereichen geboten.

Hallen Dokomi
Die Hallen der Dokomi waren gut besucht.

In Halle 14 befand sich der Bring&Buy Bereich, der sich wie jedes Jahr großer Beliebtheit erfreute – zu erkennen an der langen Schlange, die sich konstant davor bildete. Hier konnte man selbst gebrauchte Manga, Animes, Cosplay und anderes verkaufen. Der zweite große Schwerpunkt in Halle 14 war der Gaming-Bereich. Da es eine große Überschneidung zwischen Anime- und Gaming-Fans gibt, wächst dieser Bereich stark an. Hier waren verschiedene Publisher vertreten, es gab Signierstunden mit twitch-Gamern und eine Bühne mit Live-Wettkämpfen. Außerdem konnten Fans verschiedene Games ausprobieren.

Cosplayer Dokomi
Überall traf man Cosplayer mit aufwendigen Kostümen.

Gute Essen-Auswahl, aber zu wenig Stände

Nachdem wir nun die Hälfte der Hallen abgeklappert hatten, kam der Hunger. Also ging es raus in den Innenhof, in dem die Food Corner mit verschiedenen Essensangeboten (japanisch und nicht-japanisch) aufgebaut waren. Wir merkten aber schnell, dass es für die große Zahl der Besucher zu wenig Stände gab. Zudem war das Bestellsystem teilweise recht kompliziert: An einem Stand musste bestellt werden, an zwei weiteren konnte das Essen dann abgeholt werden. Wenn man also wie wir Ramen und japanische Crêpes wollte, musste man sich insgesamt dreimal in lange Schlangen einreihen. So dauerte es fast eine Stunde, bis wir das Essen endlich genießen konnten. Dafür war es aber wirklich sehr lecker.

Nach dieser Stärkung wurden die weiteren Hallen erkundet. Halle 13 war den Künstlern vorbehalten. Hier fanden Workshops und Signierstunden statt und die verschiedensten Künstler präsentierten sich und ihre Kunst. Besonders im Fokus der Besucher standen die am Rand aufgereihten Autos im Anime-Stil, beklebt mit Charakteren verschiedener Anime.

Zuletzt folgte Halle 15, das Shopping-Paradies der Dokomi. Hier reihten sich die Stände der kommerziellen Händler aneinander, die anboten, was das Herz begehrt. Manga, Anime, Figuren, Plüschies oder T-Shirts: Für jeden Geschmack und Geldbeutel gab es etwas. Auch wir haben natürlich zugeschlagen.

Fazit: Eine gelungene Veranstaltung

Danach ging es dann auch schon zurück, die Heimreise stand an. Nach etwas Verwirrung, weil der Ausgang falsch ausgeschildert war, ging es mit vielen anderen zufriedenen Besuchern zurück Richtung Bahnhof. Es kamen uns aber auch noch viele Besucher entgegen, schließlich fanden am Abend noch der Cosplay-Ball und J-Rave statt.
Insgesamt war die Dokomi ein voller Erfolg und alle Besucher, denen wir begegnet sind, waren trotz der kleinen organisatorischen Schwächen bei Ein- und Auslass sowie der Verpflegung rundum zufrieden und wollen nächstes Jahr wiederkommen – genau wie wir.

Cosplayer Dokomi
Diese beiden Cosplayer, die Reimu Hakurei und Neptune darstellen, hatten viel Spaß auf der Dokomi.

Wie hat euch die Dokomi 2019 gefallen?

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück