• Japan erleben
  • Die Japanische Küche
Werbung
Japan erleben Japan in Deutschland Nippon Connection 2017 - Viele Filmfans und tolle Atmosphäre

Nippon Connection 2017 – Viele Filmfans und tolle Atmosphäre

Die 17. Nippon Connection fand dieses Jahr vom 23. bis zum 28. Mai in Frankfurt am Main statt. In diesem Artikel möchten wir euch vom Event im Allgemeinen und von der Location an sich berichten, die dem Filmfestival einen ganz besonderen Charme verleihen konnte.

Japanische Filmkunst in Deutschland

Die Nippon Connection war für alle Fans des japanischen Kinos – egal, ob aus der Region oder von weither angereist – definitiv einen Besuch wert. Im Vordergrund stehen auf dem Festival natürlich die diversen Filme, die man besuchen kann. Vor Allem der Film A Silent Voice Voice sollte ein Begriff sein, immerhin hat Sumikai oft darüber berichtet, genauso wie über die Realverfilmung von I Am A Hero. Der Fokus der Filmauswahl liegt bei der Nippon Connection auf “bemerkenswerten Spiel- und Dokumentarfilmen, eindrucksvollen Animationsfilmen und Werken jenseits des Mainstreams.” Und das spürt man auch! Neben vielen interessanten Kurzfilmen konnte man auf der Nippon Connection eine Menge neuer Filme anschauen, viele davon als Deutschland- oder Europapremiere.

Besondere Highlights auf der Nippon Connection

Nippon Connection 2017 Koji Yakusho
Beim Gespräch mit Koji Yakusho, dem diesjährigen Preisträger des Nippon Honor Award, erfuhren die Zuhörer viel über seinen Werdegang und seine Motivation; © Sumikai/Azathoth

Ein besonderes Highlight war der japanische Schauspieler und diesjährige Gewinner des Nippon Honor Award Koji Yakusho, der als Ehrengast empfangen wurde. Die Preisverleihung fand am Sonntag gemeinsam mit der Deutschlandpremiere des Films The Emperor in August statt, der sich mit den letzten Wochen des zweiten Weltkrieges vor Japans Kapitulation beschäftigt.
Für mich persönlich war die Dokumentation von NHK World, dem internationalen Kanal des japanischen öffentlich-rechtlichen Senders NHK, besonders interessant. Auch die Dokumentation What You Taught Me About My Son, die den autistischen Autor Naoki Higashida thematisiert, hat mich sehr berührt. Im Alter von 13 Jahren hat dieser trotz seiner Sprachprobleme ein Buch verfasst, das unter dem Namen The Reason I Jump zum weltweiten Bestseller wurde. In dem Werk beantwortet er Fragen über sein Verhalten und seine Gefühle und konnte dadurch vielen Menschen helfen, ihre Verwandten zu verstehen, die so wie er auch, an Autismus leiden.

Japanisches Essen und Trinken

Nippon Connection 2017 Gebäck
Auf der Nippon Connection 2017 konnte man zusätzlich zu den ganzen Filmen eine Menge an japanischem Essen genießen – hier zum Beispiel japanische Backwaren wie Melonpan und auch Süßigkeiten; © Sumikai/Azathoth

Neben all den Filmen waren natürlich auch das Essen und Trinken ein Highlight. Neben Melonpan, Sushi, Gyōza, Bentō und einer Menge an japanischen Süßspeisen gab es viele Möglichkeiten, japanisches Essen und auch japanische Spirituosen zu probieren. Für die Leute, die es lieber süß mögen, war Matcha-Likör natürlich etwas ganz besonderes. Auch japanischer Whiskey und andere Getränke waren zur Verkostung erhältlich, wodurch man auf jeden Fall mit dem ein oder anderen alkoholischen Gaumenschmaus gesegnet wurde, sofern man über 18 Jahre alt war.

Nippon Connection 2017 Frozen Beer
© Sumikai/Azathoth

Auch etwas speziellere Getränke konnte man auf der Nippon Connection erstehen: Ein “Frozen Beer” der Marke Kirin zum Beispiel war auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis. Prinzipiell handelt es sich dabei um ein ganz normales, eiskaltes Bier – zumindest so lange, wie man von der Schaumkrone absieht. Hierbei handelt es sich um Bierschaum, der in einer Slush-Eis-Maschine aufgeschlagen wird und deshalb zu einer eisigen Masse wird. Das Getränk wird mit einem Strohhalm getrunken, was für viele Deutsche erst einmal ein wenig befremdlich wirkt, aber es schmeckt wirklich gut. Besonders an einem heißen Tag könnte ich mich auch hier in Deutschland damit anfreunden, anstatt einem kalten Bier ein “eiskaltes” Bier zu trinken.

Die Location in Frankfurt

Die Nippon Connection befand sich nicht einem einzigen Ort, wie man von den meisten Events gewohnt ist. Stattdessen gab es wie jedes Jahr mehrere Locations, an denen man Japan und dessen Filmkultur im Laufe der Veranstaltung genießen konnte

Nippon Connection 2017 Naxoshalle
In der Naxoshalle gab es einen kleinen Basar, an dem man allerhand japanische Waren kaufen konnte; © Sumikai/Azathoth

Interessant sind die gewählten Lokalitäten allemal: Da wären die Naxoshalle, ein eigentlich für Theateraufführungen bekanntes Etablissement, bei dem es sich um eine alte Industriehalle handelt. Diesen Charme verspürt man jedoch nicht nur von außen, sondern auch von innen. Alles wirkt ein wenig alt und heruntergekommen, aber genau das in Verbindung mit den Sitzmöglichkeiten und den Ständen im Inneren verleiht der Naxoshalle ihre einzigartige Atmosphäre. Hier gibt es neben den obligatorischen Aufführungen von Filmen auch andere Möglichkeiten, seine Zeit zu vertreiben: da wäre die Möglichkeit, die japanische Form von Schach namens Shōgi zu spielen, sich mit japanischem Essen und Getränken zu verwöhnen, bei einem Stand von Nintendo Spaß mit dessen Spielen und Spielsystemen zu haben, oder auch einfach mal einen japanischen Tee in klassischem Ambiente auf Tatami-Matten zu genießen. Auch gibt es auf einem kleinen japanischen „Basar“ traditionell japanische Waren wie Puppen zum Hinstellen und ähnliches zu erstehen. Es lohnt sich durchaus, ein wenig Zeit mit den Ständen zu verbringen und an diesen herumzustöbern.

Nippon Connection 2017 Tee
Hier konnte man auf Tatami-Matten im klassisch-japanischen Ambiente einen grünen Tee genießen – und natürlich musste man sich dafür die Schuhe auch ausziehen; © Sumikai/Azathoth

Die zweite Hauptlocation ist der Mousonturm, ein Künstlerhaus, in dem allerhand alternative Veranstaltungen stattfinden, die mit der Kunst in Verbindung stehen. Hier konnte man sowohl diverse Workshops und Diskussionen genießen, als auch Filme sehen. Außerdem gab es dort ein kleines Gamecenter, bei dem man sich die Zeit zwischen Filmen und Veranstaltungen mit Retro-Games und auch neueren Spielen vertreiben konnte.

Die beiden Gebäude sind in derselben Straße, weshalb es einfach ist, zwischen diesen beiden zu wechseln. Der Rest setzt einen kurzen Fußmarsch voraus, was aber auch kein wirkliches Problem darstellt, da die Entfernung auch zu Fuß oder mit der U-Bahn problemlos zu überbrücken ist.

Alles in allem wirklich gut gewählte Locations, bei denen man das Event in allen seinen Facetten genießen konnte.

Musik und Kunst

Neben dem großen Film- und Workshopangebot bietet die Nippon Connection jedes Jahr auch musikalische Unterhaltung. Dieses Jahr waren samstags Aoi Swimming und Mikio mit ihrer Musik-Bild-Performance anwesend. Am Freitag sorgte die rockige Musik von Ozaka Bondage für fröhliche Stimmung. Der Saal war gut gefüllt und die Anwesenden hatten sichtlich ihren Spaß. Als Vorband spielten Melted Moon. Die dreiköpfige Truppe erzeugt Elektromusik, die an Super Mario aus den 90ern erinnert. Man merkte, dass nicht jeder diese Art Musik mochte, trotzdem ließen manche Besucher das Tanzbein schwingen. Melted Moon kündigte sich auch gleich für Rock am Ring an.

Nippon Connection 2017
Auch für Musikfans: Auf der Nippon Connection konnte man auch einige Konzerte besuchen. Hier ist die Band Ozaku Bondage zu sehen;© Sumikai/Katara

Sumikai hat auch eine der beiden Ausstellungen besucht. Reduktion! Sumi-e fand im Atelierfrankfurt statt. Sie zeigte interessante Tuschebilder unterschiedlicher Formate auf den unterschiedlichsten Materialien. Es war definitiv einen Blick wert. Leider wurde die Ausstellung am Freitag erst nach der in der Broschüre angegebenen Öffnungszeit geöffnet, so dass bei den Besuchern Verwirrung entstand. Sicherlich sind zuvor leider schon einige Interessierte gegangen.

Das Filmdinner hat zwar 32 Euro gekostet, bot aber eine große Bento-Box und kostenlos Wasser zum Trinken an. Andere Getränke musste man kaufen. Das Essen war reichlich und lecker. Zudem hat der Film Tampopo perfekt zum Essen gepasst und für eine heitere und entspannte Stimmung gesorgt. Das Theater die Käs wurde für die Veranstaltung extra umgestaltet, was der Location den Charme eines gemütlichen Restaurants verlieh.

Persönliches Fazit

Die Nippon Connection war ein voller Erfolg. Neben einer Menge Fachpublikum aus aller Welt waren auch viele Privatpersonen vor Ort – Filmfans, Japan-Begeisterte und auch Besucher aus Japan selbst – wodurch man zahlreiche Möglichkeiten hatte, mit Japan und der japanischen Filmwelt in Berührung zu kommen.

Werbung

Neuste Artikel

Patientin schlägt in Krankenhaus in Tokyo Zimmernachbarin zu Tode

Krankenhäuser sollen eigentlich Orte der Ruhe und Heilung sein. Umso schockierender ist es nun, dass es in einem Krankenhaus in Ome, Tokyo, vermutlich zu...

Virtual YouTube-Stars im TV Tokyo ausgestrahlt

TV Tokyo kündigte am Donnerstag an, dass es eine neue Serie mit dem Titel Watanuki-san Chi no ausstrahlen wird, die sich auf virtuelle YouTuber...

Diamond Fuji – Japans höchster Berg in einem ganz besonderen Licht

Am Montag versammelten sich zahlreiche Menschen, um den berühmten und zugleich seltenen Anblick des Fuji zu bewundern. Denn nur unter ganz bestimmten Umständen ist...

Katzen helfen ein Heißwasser-Resort in Kirishima zu bewerben

Ein Heißwasser-Resort in Kirishima mit einer hohen Population von Katzen erweist sich als beliebt bei den Besuchern dieser südjapanischen Stadt.Das Myoken Onsen Resort liegt...

Vielleicht auch interessant

Kamenashi Kazuya erhält Hauptrolle im Drama “Kaito Yamaneko”

In der neuen Winter-Season bekommt der Sänger Kamenashi Kazuya eine Hauptrolle in einem neuen Drama.Kaito Yamaneko (Der mysteriöse Dieb Yamaneko) nennt sich die neue...

Panty Party – Wenn Unterwäsche in den Krieg zieht

Animu Game hat einen Trailer zu ihrem Game Panty Party veröffentlicht.In dem 3D-Action-Game übernimmt man die Steuerung von Unterwäsche. Mit dieser muss man in...

Nominierungen der 42. Kodansha Manga Awards bekannt gegeben!

Kodansha gab am Donnerstag die Nominierungen der 42. Kodansha Manga Awards bekannt. Insgesamt schafften es zwölf Titel in drei Kategorien. Die Gewinner stehen am...

Neue Boeing 767 mit Disney-Motiven in Betrieb genommen

Vergangenen Freitag, den 22. Juni, startete der erste Flug der neuen Boeing 767 von Japan Airlines (JAL). Besonderheit des Jets: die Außenhülle ist mit...

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück

Werbung