Stats

Anzeige
Home Japan entdecken Sightseeing-Zug "Iyonada Monogatari" wird ausgemustert

Viele Veranstaltungen bis Dezember geplant

Sightseeing-Zug „Iyonada Monogatari“ wird ausgemustert

Der beliebte Sightseeing-Zug „Iyonada Monogatari“, der auf der japanischen Insel Shikoku fährt, wird im Dezember ausgemustert.

Laut Shikoku Railway Co. (JR Shikoku) wird ein neuer Zug im Frühjahr 2020 seinen Dienst aufnehmen.

Sightseeing-Zug wird mit vielen Veranstaltungen verabschiedet

Um den Abschied des Sightseeing-Zugs „Iyonada Monogatari“ zu feiern, plant das Bahnunternehmen eine Reihe von Veranstaltungen bis Dezember, die sie „letztes Fahrtenjahr“ nennen. Zu den geplanten Veranstaltungen gehört die Ausgabe von Zertifikaten zur Erinnerung an die Fahrt an die Passagiere und spezielle Touren.

LESEN SIE AUCH:  JR Shikoku startet neuen Sigthseeing-Zug im Westen Japans

Der Iyonada Monogatari (wörtlich übersetzt: Geschichte des Iyonada-Sees) wurde im Juli 2014 in Betrieb genommen und fährt normalerweise jeden Samstag, Sonntag und Feiertag viermal.

Jeder Lauf wird als „Episode“ bezeichnet und trägt je nach Strecke einen anderen Namen. „Episode Ozu“ fährt morgens zwischen den Bahnhöfen Matsuyama und Iyo-Ozu, „Episode Futami“ zwischen den Bahnhöfen Iyo-Ozu und Matsuyama fährt mittags, „Episode Yawatahama“ fährt nachmittags von Matsuyama zu den Bahnhöfen Yawatahama und „Episode Dogo“ fährt abends zwischen den Bahnhöfen Yawatahama und Matsuyama.

Die Passagiere bekommen während der Fahrt Mahlzeiten, die ausschließlich mit regionalen Zutaten zubereitet wurden, serviert und haben einen wunderschönen Blick auf das Iyonada-Meer. Der Zug ist besonders wegen der herzlichen Gastfreundschaft der Einheimischen sehr beliebt.

Im Zug werden Mahlzeiten, die mit regionalen Zutaten zubereitet wurden, serviert
Im Zug werden Mahlzeiten, die mit regionalen Zutaten zubereitet wurden, serviert. Bild: JR Shikoku

Neuer Zug mit mehr Platz und neuen Preisen

Pro Fahrt sind etwa 90 Prozent aller Plätze ausgebucht, bis Ende Februar 2021 wurden insgesamt 130.000 Passagiere gezählt. Da der Zug laut JR Shikoku durch die Pandemie seine Beliebtheit nicht eingebüßt hat, plant das Unternehmen die Anzahl der Waggons im neuen Zug von zwei auf drei zu erhöhen. Auch die Fahrpreise werden überarbeitet.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr alle Fahrten bis Juli wegen der Pandemie ausgesetzt. Informationen über die geplanten Veranstaltungen gibt es auf der offiziellen Webseite.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments