Anzeige
HomeJapan entdeckenteamLab öffnet die Tore zur Ausstellung im Sojasoßen-Lagerhaus

Erstmals in der Stadt Okayama

teamLab öffnet die Tore zur Ausstellung im Sojasoßen-Lagerhaus

Das digitale Kunstkollektiv teamLab ist vielleicht am bekanntesten für die Museen teamLab Borderless und teamLab Planets in Tokyo, aber sie haben auch Ausstellungen an einigen anderen Orten.

Das neue teamLab Reconnect in Roppongi zum Beispiel ist in einem Badehaus untergebracht, und vor dem teamLab Planets Tokyo steht nun ein digitaler Monolith, der wie eine Feuersäule aussieht.

teamLab zeigt brandneue Installationen

Das neueste Projekt von teamLab findet in der Fukuoka Shoyu Gallery in Okayama statt. Die neue Ausstellung mit dem Titel „teamLab: Tea Time in the Soy Sauce Storehouse“ wurde am Donnerstag, den 15. April eröffnet und zeigt zwei neue teamLab-Installationen.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Künstlerin macht Biwa-Musik wieder modern

Beide Kunstwerke befinden sich im ehemaligen Fukuoka-Sojasoßen-Gebäude, das aus der Meiji-Ära (1868-1912) stammt und einst für die Produktion und Lagerung von Sojasoße genutzt wurde. Das Kunstwerk mit dem Titel „Schwimmende Lampen in spontaner Ordnung – die alten Sojasaucen-Lagerhäuser“ ist im Keller des Gebäudes aufgestellt, wo früher die Sojasoße gelagert wurde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inhalt laden

Diese fesselnde Installation besteht aus zahlreichen venezianischen Glaslampen mit autonomen LEDs, die auf dem Wasser schwimmen. Jede von ihnen pulsiert langsam oder schnell, synchron zu ihrem eigenen Rhythmus.

Bild: offizielle Website

Man kann auch mit den schwimmenden Lampen interagieren, indem man sie anschubst – wenn sie herunterfallen, richten sie sich automatisch wieder auf und kehren allmählich zu ihrem ursprünglichen Blinkmuster zurück. Die Kombination der Lampen, die mit den Menschen und untereinander interagieren, erzeugt schließlich die sogenannte spontane Ordnung des Kunstwerks.

Tee trinken mal anders

Man kann sich auch an Tischen, die zwischen den Lampen verteilt sind, hinsetzen und eine Tasse Tee genießen. Der Tee selbst ist ein weiteres Kunstwerk mit dem Titel „Tea in Spontaneous Order“. Das Erste, was man bemerken wird, ist, dass der Tee ein besonderes Geräusch macht, wenn er in das Glas vor einen gegossen wird.

Bild: offizielle Website

Das Licht aus jedem Glas leuchtet und verblasst, pulsiert in verschiedenen Rhythmen, ähnlich wie die schwebenden Lampen. Wenn die Besucher an ihrem Tee nippen, erlischt das Licht, aber wenn sie stillstehen, bemerken sie, dass die umliegenden Lampen und die Teegläser alle miteinander interagieren können, gemeinsam leuchten und verblassen.

Bild: offizielle Website

Die Ausstellung findet vom 15. April 2021 bis zum 31. März 2022 in der Fukuoka Shoyu Gallery in der Stadt Okayama, Präfektur Okayama, statt. Eintrittskarten werden in der Reihenfolge des Eingangs vergeben und können nur am Tag der Veranstaltung erworben werden.

Der Eintritt beträgt 1.000 Yen (ca. 7,66 Euro) pro Person und beinhaltet eine Tasse Tee. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Website.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen