Stats

Anzeige
Home Japan entdecken Vier besondere Orte in der japanischen Stadt Hakone

Perfekt als Tagesausflug von Tokyo

Vier besondere Orte in der japanischen Stadt Hakone

Die japanische Stadt Hakone ist wegen ihres Reichtums an Grün und Natur ein beliebtes Reiseziel für Besucher und wird immer mehr zu einem Fluchtort aus den pulsierenden Metropolen. Sie liegt in der Präfektur Kanagawa und ist nicht allzu weit von Tokyo entfernt.

Hakone ist leicht zu erreichen und ist sehr berühmt für heiße Quellen, frische Luft, imposante Berge und Panoramablicke. Hier sind vier wundervolle Orte, die man in Hakone nicht verpassen sollte.

Ausblick, der einem die Sprache verschlägt

Das Heiligtum von Hakone, der Hakone Jinja (Schrein), hat über ein Jahrtausend Geschichte und ist einer der am meisten besuchten Orte in ganz Japan.

Lesen sie auch:
100 Jahre alter Waggon der Hakone Tozan Railway wird nun für die Ausbildung genutzt

Man kann an diesem heiligen Ort für viel Glück beten und man sollte nicht verpassen ein Foto mit den majestätischen Torii zu machen. Denn sie wurden auf der Spitze des Sees gebaut und sind ein richtiger Hingucker.

Blick auf das Torii in Hakone
Blick auf das Torii. Bild: unsplash

Wenn der Fuji nicht scheu ist und sich versteckt, kann man die idyllische Kulisse des Ashi-Sees und den ikonischen Fuji zusammen mit dem roten Torii im Hintergrund beobachten. Dieser Ort wirkt schon fast mystisch und lässt einen träumen.

Die Berge sind auch dazu da, den Panoramablick zu vervollständigen und einen sprachlos zu machen, denn dieser Ort strahlt eine wunderschöne Ruhe aus, in die man gerne abtaucht.

Blick auf den Fuji
Blick auf den Fuji. Bild: unsplash

Owakudani ist ein berühmtes Vulkantal mit einer atemberaubenden Landschaft und sobald man dort ankommt, wird man eine Rauchmasse bemerken, die aus der Oberfläche des Vulkans austritt. So erlebt man die Kraft der Natur und die vulkanische Aktivität direkt vor eigenen Augen.

Blick auf das brodelnde Vulkantal
Blick auf das brodelnde Vulkantal. Bild: unsplash

Hier empfiehlt es sich die lokale Spezialität Kurotamago (schwarze Eier) zu probieren, die in den heißen Quellen gekocht wurden und sich durch ihre schöne, schwarz gefärbte Schale auszeichnen.

Geschichte und Kultur von Hakone

Neben den entspannten Spaziergängen in der Umgebung, den besten Aussichten und der friedlichen Atmosphäre, kann man in Hakone auch eine ganze Reihe interessanter Museen entdecken.

Blick auf das Open-Air-Museum
Blick auf das Open-Air-Museum. Bild: Wikipedia

Eines der beeindruckendsten und interessantesten ist das Hakone Open-Air Museum, ein Ort, an dem man ein neues Abenteuer beginnen und viel über Kultur und Geschichte lernen kann. Man kann mit den Exponaten interagieren und insgesamt eine tolle Zeit dort verbringen.

Dieses Museum ist sehr groß und weitläufig. Man kann sogar in einem der nahe gelegenen Fußbäder die Füße in heißem Wasser einweichen und dort eine Weile entspannen.

Anzeige
Anzeige