Atelier Wabi Sabi Buchprojekt – eine Aktion zum guten Zweck

    Gesamter Erlös geht an die Michinoku Mirai Kikin

    Atelier Wabi Sabi Buchprojekt Wagashi
    © Atelier Wabi Sabi

    Das Atelier Wabi Sabi Buchprojekt soll den verwaisten und halb verwaisten Kindern des großen Tohoku-Erdbebens von 2011 zugute kommen.

    Die gebürtige Japanerin Lina Živanović entwickelte die Idee zu dem Projekt. Auslöser war das große Erdbeben vom 11.03.2011 und dessen Folgen. Wegen diesem Unglück musste Lina ihre geplante Reise zur japanischen Verwandschaft, welche das kurz zuvor geborenen zweite Kind kennen lernen sollte, absagen. Ihre Kinder konnten in Deutschland sorgenfrei aufwachsen, während viele in ihrer Heimat eine oder beide Elternteile verloren hatten. Nach dieser Erkenntnis wollte Lina den dortigen Kindern helfen. Bei ihrer Suche stieß sie auf die gemeinnützige Stiftung Michinoku Mirai Kikin (The Michinoku Future Fund, weitere Informationen auf der offiziellen Webseite (en) und der Webseite des Rouge et Blanc Project). Die verwaisten oder halb verwaisten Kinder werden dort betreut und bei der schulischen sowie beruflichen Ausbildung unterstützt.

    Atelier Wabi Sabi Buchprojekt
    © Atelier Wabi Sabi

    Die gesamten Einnahmen, die beim Atelier Wabi Sabi Buchprojekt entstehen, stellt Lina Živanović der Michinoku Mirai Kikin zur Verfügung. Hierfür plant sie ein Kochbuch mit saisonalen Rezepten basierend auf dem Konzept von Atelier Wabi Sabi, das vor allem an ein deutschsprachiges Publikum gerichtet ist. Unterstützung erhält Lina von Teammitgliedern des japanischen Filmfestivals Nippon Connection. Diese arbeiten bei der Produktion mit, insbesondere im Bereich der Foto- und Layoutgestaltung sowie Übersetzung. Es ist geplant, dass das Buch bis zur nächsten Nippon Connection, welche vom 24.05.-29.05.1016 stattfindet, veröffentlicht wird. Eine spezielle Facebookseite zu dem Projekt existiert ebenfalls.

    Atelier Wabi Sabi wurde von Lina Živanović in Rodgau gegründet. Sie möchte dort eine Verbindung zwischen japanischer und deutscher Kultur herstellen, um besonders hierher gezogenen die Umgewöhnung zu erleichtern, Kulturaustausch und gegenseitiges Verständnis zu fördern. Hierzu bietet Lina Koch- und Strickkurse an. Kochkurse werden für Deutsche sowie Japaner gleichermaßen angeboten. Dort lernen die Teilnehmer kulinarische Spezialitäten des jeweils anderen Landes kennen.

    QuelleAtelier Wabi Sabi
    Katara
    Seit Kindheitstagen Zeichentrickfan, mit 15 dann das erste Mal bewusst auf Anime gestoßen, seitdem hat mich das Thema Manga und Anime sowie Japan allgemein nicht mehr los gelassen.