Eindrücke aus Japan: Shimogamo Schrein

    ©Shizuka

    Der Shimogamo Schrein gehört mit dem Kamigamo Schrein zu den sogenannten Kamo-Schreinen. Diese beiden sind mitunter die ältesten Schreine des Landes, wobei der Shimogamo älter ist als der Kamigamo. Beide sind dem Gott des Donners geweiht.

    Man vermutet, dass der Shimogamo Schrein noch vor der Gründung Kyotos (früher hieß die Stadt Heian-kyo) und liegt im uralten Wald Tadasu no Mori (etwa Wald der Wahrheitssuche). Im übrigen ist dieser Wald wunderschön aber super gefährlich! Sprüht euch deshalb großzügig mit Mückenspray ein wenn ihr im Sommer hingeht~

    Zusammen mit vielen anderen Gebäuden Kyotos wurde der Shimogamo Schrein ins UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Kyoto gehört zu den Städten mit den meisten Weltkulturerben in der Liste!

    Mit seinen 53 Gebäuden ist der Schrein außerdem der Hauptpunkt des Aoi Matsuri eines Festes im Mai, welches zu den drei Hauptfesten Kyotos gilt. Außerdem ist das Aoi Matsuri das älteste Fest der Welt, da er schon im 6. Jahrhundert begangen wurde. Er soll die Götter für eine gute Ernte gütig stimmen, als im 6. Jahrhundert einmal durch viele Stürme und Blitzeinschläge die Ernte vernichtet wurde.

    Natürlich ist der Shimogamo Schrein eines der Nationalschätze Japans geworden.

    Ein Bergquellfluss fließt außerdem durch die Anlage und wird durch einen weiteren kleinen Schrein geweiht. Im Sommer lädt er ein barfuß durch ihn hindurchzuwaten. (Außerdem kühlt er Mückenstiche…)

     

    Gastbeitrag von http://shizuka.de/