Hina Matsuri 2014 – ein Tag, ein Bericht

    Zum 21 mal fand in diesem Jahr das Hina Matsuri im Museum für Völkerkunde in Hamburg statt. Bei dem Fest handelt es sich um einen speziellen Tag aus Japan, der dank des Museums und der Sponsoren auch bei uns gefeiert wird.

    Dieses mal musste man ein wenig vom Kalender abweichen, da der eigentliche Tag der 3.März ist, dies aber in diesem Jahr ein Montag bei uns ist. So hat man sich dazu entschlossen es wie üblich an einem Sonntag zu machen, damit gerade die Mädchen um die es an diesem Tag geht nicht in der Schule sitzen. So wurde es einen Tag vorverlegt auf den 2.März.

    Was ist Hina Matsuri?

    Bei dem Hina Matsuri handelt es sich um ein japanisches Fest, das seinen Ursprünge in der Edo-Zeit findet. An diesem Tag ist das Mädchen der Familie die Hausherrin. Sie empfängt Freundinnen und Familie und bewirtet sie, dass beinhaltet auch das sie nach allen Regeln der Etikette mit ihren Gästen umgeht. Der Tag, ist in seit bestehen von dem Fest immer der 3.März in Japan.
    Dies alles tut sie vor den Augen des Hofstaats, der durch die Puppen symbolisiert wird, diese sind ein wichtiger Bestandteil von dem Fest.

    Die Reihenfolge bei dem Puppen ist fest vorgeschrieben, jede Stufe darf nur bestimmte Puppen erhalten, ebenso muss ein roter Teppich darunter liegen. Ein Aberglaube besagt, vergisst das Mädchen vor dem 4.März in der Nacht die Puppen wieder fort zu räumen, wird sie in dem Jahr nicht heiraten.

    In Japan hat jede Familie, die der Tradition folgt, einen Satz dieser Puppen. Er kann einfach und günstig sein, es gibt aber auch Sätze, die mehr aus ein Neuwagen kosten.

    Wer mehr erfahren mag, findet unter diesem Link bei Wikipedia mehr Informationen zum Thema Hina Matsuri.

    Hina Matsuri im Jahr 2014

    In diesem Jahr gab kein Konzert wie im letzten Jahr, dies war eine Sonderaktion zum Jubiläum, dafür gab es dann aber zahlreiche kleinere Event Punkte für euch.

    Die einzelnen Stände, an diesem Tag waren über das Museum verteilt. So fand man im Eingangsbereich den Stand von Comics Total! und Hummelcomic, die mittlerweile Partner von unserem Partner Manga Hamburg sind. Aber auch ein Stand für japanische Süßigkeit fand sich unten und wie jedes Jahr war Sushi & Co vor Ort und hatte seine köstlichen Bento und Yakitori Boxen für euch dabei.
    Ebenfalls wieder mit dabei war der Stand für alle Japan Fans mit zahlreichen Broschüren und den netten Personal, das interessierten für Fragen zur Verfügung stand.

    Im oberen Stockwerk war dann der Stand von Manga Hamburg vor Ort, um euch von der Schule zu berichten und die Kunstwerke für den Manga-Wettbewerb entgegen zu nehmen.
    Zudem haben sie auch Stifte und Papier gestellt, für alle die spontan vor Ort noch bei dem Wettbewerb noch mitmachen wollten. Es haben auch zahlreiche Besucher die Möglichkeit genutzt, dort ein kleines Kunstwerk zu erstellen.
    Gegenüber war dann der Stand für alle Japan Freunde, wo ihr ein paar Kleinigkeiten erwerben konntet und man euch das japanische Orakel „Omikuji“ fand.

    In den Seitengängen des Museums gab es dann noch Origami zu finden, die Kunst des Papierfaltens, aber damit nicht genug. Man konnte sich auch seinen Namen auf japanisch schreiben lassen, als Kalligraphie oder schöne Bilder im japanischen Stile erwerben, deren Erlös gespendet wurde.
    Als zusätzliches Extra, wurde eine kleine Teezeremonie mehrfach gezeigt an dem Tag.

    Für viele war dann auch der jährliche Zeichenworkshop, mit der Künstlerin Asu Rocks aus Hamburg, als Highlight wieder mit dabei. Sie gab zwei Kurse an dem Tag, die jeweils gut zwei Stunden gingen und einen kleinen Tick überzogen wurden jeweils.

    Des weiteren gab es auch in diesem Jahr verschiedene Vorträge über den Tag und ein Anime Kino für die Besucher. Und wer Lust hatte, konnte sich sogar das japanische Schach „Shogi“ erklären lassen.
    Somit konnte man sich den Tag über gut beschäftigen und war auch mit Essen und trinken versorgt.

    Die Specials zum Ende des Tages

    Am Abend ging es dann mit den beiden Special Punkten auf der Liste los. Zuerst gab es den Manga-Wettbewerb, der von unserem Partner Manga Hamburg gesponsert wurde und in dessen Jury „Philipp“ von Manga Hamburg, die Künstlerin „Asu“ von Asu Rocks und „Marvin“ von Comics Total! waren.
    Gleich am Anfang hat man dann auch die gute Nachricht verkündet. Da es so viele gute Werke waren, hat Manga Hamburg spontan entschieden alle platzierten mit einem kostenfreien Monat zu belohnen. Eine schöne Idee, die beim Publikum gut angekommen ist und noch besser bei den Gewinnern.

    Sie haben alle Werke die eingereicht wurden auf der Leinwand gezeigt und gaben dann auch Tipps, was man daran noch verbessern könnte. Während Asu und Philipp alles kommentierten, legte Marvin die jeweiligen Kunstwerke auf den Projektor.
    Zum Ende wurden dann die Werke der Sieger gezeigt und von Asu und Philipp kommentiert.

    Nach dem Manga-Wettbwerb ging es dann mit dem Schaulaufen der Cosplayer weiter. Die Anmeldung dafür war freiwillig.
    Das ganze wurde von Marvin von Comics Total! zusammen mit der Cosplayerin Akii kommentiert. Sie haben die jeweiligen Cosplayer kurz vorgestellt und sofern sie es wollten, danach noch ein paar Fragen gestellt. Dabei haben wir auch gelernt, das Drachen Marvin zum fressen gern haben.
    Alle die mitgemacht haben, bekamen zum Ende noch eine kleine Überraschung von Comics Total! und per Applaus wurden die Kostüme noch bewertet, die Gewinner haben zudem noch eine Urkunde erhalten als Bonus.

    Das war dann auch der letzte Programmpunkt an dem Tag und das Fest war damit zu Ende.

    Unser Fazit

    Es ist nun das dritte Hina Matsuri in Folge, das wir besucht haben und es war wieder ein wirklich toller Tag. Der Eintritt ist nach wie vor wirklich günstig mit sieben Euro, zudem darf man dann ja auch das gesamte Museum besichtigen. Somit kauft man quasi ein zwei in eins Ticket. Erneut war der Eintritt unter 18 Jahren an dem Tag kostenfrei, somit wurde niemanden das knappe Taschengeld noch geschmälert.

    Wie in jedem Jahr gab es wirklich tolle Workshops, ob nun die vom Museum selber oder der von Asu. Wer sich dafür interessiert, war hier genau richtig.
    Mit dem typisch japanischen Köstlichkeiten, war auch das leibliche Wohl der Besucher versorgt und das mit absolut passenden Gerichten. Ich selber hole mir jedes Jahr meine Bento Box vor Ort.

    Ob die zusätzlichen Punkte der Veranstaltung interessant sind oder eher nicht, das muss dann jeder selber entscheiden. Wer natürlich Origami nicht mag, kein Interesse an Kalligraphie hegt und Vorträge nicht mag, der konnte immer noch das Museum und seine Ausstellungen erkunden. Bis dann die Event Punkte dran sind, die einen interessieren.

    Das Hina Matsuri mag ein kleines lokales Event in Hamburg sein, aber es ist immer wieder schön dort. Es ist nicht zu vergleichen mit großen Conventions, wird aber jedes Jahr gut besucht und lockt auch Leute an, die sonst weniger mit dem ganzen zu tun haben und interessiert durch das Museum mit dem Fest gehen.
    Es finden sich in jedem Jahr aber auch immer zahlreiche Cosplayer und Anime, sowie Manga Fans vor Ort. Wer in Hamburg oder Umgebung wohnt, kann alleine schon wegen dem günstigen Preis darüber nachdenken dort zu sein. Ich für meinen Teil bin gern da und freue mich jedes Jahr auf das Hina Matsuri.

    Ich habe auch ein paar Fotos gemacht, diese findet ihr unter diesem Link auf unserer Facebook-Seite. Damit ihr einen kleinen Überblick erhalte, was es dort so gab.

    Für euch der Drachenwolf

     

     

     

     

     

     

     

    Bildquelle & Bearbeitung:  RP Zine   Drachenwolf