Berlinale 2017 – Karera ga honki de amu toki wa-Cast zu Gast in Berlin

    Filmfestspiele finden im Februar statt

    Die japanische Newsseite natalie.mu berichtet über die Teilnahme von Karera ga honki de amu toki wa an der diesjährigen Berlinale, die in wenigen Wochen startet.

    Während des Completion Screening Events am 18. Januar 2017 wurde verkündet, dass Karera ga honki de amu toki wa ein Mitbewerber in der Panorama-Kategorie der 67. Internationalen Filmfestspiele in Berlin ist, und als Spezial-Film in der Generation-Kategorie gezeigt wird. Die Berlinale gehört zu den größten Filmfestspielen der Welt und wird dieses Jahr vom 09. bis 19. Februar 2017 stattfinden.

    © Suurkiitos

    Regisseurin Naoko Ogigami und die Schauspieler Toma Ikuta, Kenta Kiritani und Rinka Kakihara werden den Cast und die Crew repräsentieren und in Berlin zu Gast sein. Weitere Informationen werden noch folgen. Derzeit hat die offizielle Seite der Berlinale den Film noch nicht gelistet. Das komplette Programm wird erst Anfang-Februar veröffentlicht.

    In Karera ga Honki de Amu Toki wa (zu Deutsch „Wenn sie anfangen ernsthaft zu stricken“) geht es um die 11-jährige Tomo (Rinka Kakihara), die zunächst bei ihrer Mutter Hiromi (Mimura) wohnt. Diese lässt ihre Tochter aber im Stich und verlässt das Zuhause. Tomo, nun ganz allein, besucht ihren Onkel Makio (Kenta Kiritani). Makio lebt mit seiner wunderschönen Freundin Rinko (Toma Ikuta) zusammen. Rinko wurde als Mann geboren und arbeitet nun als Pflegekraft in einem Altenheim. Tomo ist verwirrt, dass Rinko liebevoller zu ihr ist, als ihre eigene Mutter.

    Während des Completion Screening Events berichtete Kenta Kiritani darüber, was Toma Ikuta alles durchmachen musste, um sein Schauspiel überzeugend herüberzubringen. Er musste nicht nur die Gefühle einer Transgender Frau zum Ausdruck bringen, sondern auch viel auf seine Manieren und sein Erscheinungsbild Acht geben. Doch seine Mühen haben sich seiner Meinung nach gelohnt. Toma Ikuta, der die Rolle von Rinko spielt, sagte, dass er wohl nie wieder mehr eine Frau spielen wird und er deswegen die Rolle angenommen hat. Für ihn war es eine reiche Erfahrung zu lernen, wie man eine Frau spielt. Während der Dreharbeiten entwickelte er auch nach und nach Mutterinstinkte, da er vollkommen in seine Rolle eingetaucht war. Da der Schauspieler nun in seinen 30ern ist, nahm er an, dass er nun bald Vater-Rollen angeboten bekommt, er war daher mehr als nur überrascht, dass er zu erst die Rolle einer Mutter erhalten hat.

    In Berlin feiert der Film Weltpremiere, in Japan startet Karera ga honki de amu toki wa erst am 25. Februar 2017.

    Kommentiere den Artikel (Deine Daten werden nicht veröffentlicht und jeder Kommentar wird vorher moderiert)

    Dein Kommentar
    Dein Name